Converge - No heroes

Converge- No heroes

Epitaph / SPV
VÖ: 20.10.2006

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Kotzbrocken

Das Converge-Phänomen. Es gibt nur zwei Seiten: Entweder man liebt sie oder haßt sie. Dazwischen existiert nichts. Kompromisse sind scheiße. Entweder ganz oder gar nicht also. Und das sowohl bei der Band als auch beim Publikum. Zum Teufel also mit "Jane Doe" und "You fail me". Meilensteine von gestern. Es geht sowieso nur um das Hier und Jetzt. Die Kunst des Weiterentwickelns in der eigens geschaffenen Nische. Die Kunst des Augenblicks. Die momentane Wut und Aggression gepaart mit der hohen Kunst, diese zu vertonen.

Und die ist groß. Verdammt groß. Von "Heartache" bis zu "Vengeance". Reines Gedresche. Vertonter Haß. Wut. Das pure Angepißtsein. Kleine Hardcore-Brocken mit der Aufschrift "Hier! Friß oder stirb, Arschloch!" "Weight of the world" ist dann der instrumentale Ausklang dieses Rundumschlags. Die kurze Minute zum Verschnaufen. Aber auch die bedrückende Minute vor dem Sturm. Falsch, vor dem Orkan und der endgültigen Verwüstung. Der Titeltrack "No heroes" putzt dann locker alles. Schwupps, in rund vier Minuten wurde plötzlich alles kurz und klein gehackt, bevor sich die gesamte Platte über das schleppende "Plagues" zuspitzt, um sich dann im überlangen "Grim heart / Black rose" zum Höhepunkt aufzuplustern.

Ein herzliches Willkommen im kreativen Converge-Gehirn, denn hier fließt so ziemlich alles zusammen: instrumentale Dramatik, die eingängige Singstimme vom Gast Jonah Jenkins (Miltown, Only Living Witness), der Ausbruch am Ende und all das verpackt in Struktur mit einem inhaltlichen rotem Faden. Doch vom Kopf geht es danach auch genauso schnell wieder in die Magengegend. "Orphaned" und "Versus" ballern in gewohnter Converge-Manier alles weg. Einzig das zwischenzeitliche "Lonewolves" überrascht mit seinem großteils klarem Gesang von Schreihals Jacob Bannon. Verblüffend ist auch "Trophy scars", das in der Tat glatt als Single durchgehen könnte. Nur selten erlebt man Converge derart tanzbar und melodiös. Zum Feiern fast.

Nun, Converge gehen ihren Weg unbeirrt weiter, wenn auch einen Tick weniger brillant als auf den Vorgängern. Musik zwischen Krankheit und Kunst. Dazwischen gibt es nicht viel. Das ist ihr Stil. Ihre Nische. Ihr Leben. Genauso wie Bannon mit kleineren Abweichungen seinem gestalterischen Stil treu bleibt. Den kennt man, da weiß man, was man hat. Und er ist großartig, läßt bloß wenig Platz für große Kompromisse. Aber die sind ja ohnehin scheiße. Und wer hätte überhaupt im Entferntesten nur daran geglaubt, daß Converge zum Verhandeln vorbeigekommen sind?

(Christoph Schwarze)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • No heroes
  • Grim heart / Black rose
  • Trophy scars

Tracklist

  1. Heartache
  2. Hellbound
  3. Sacrifice
  4. Vengeance
  5. Weight of the world
  6. No heroes
  7. Plagues
  8. Grim heart / Black rose
  9. Orphaned
  10. Lonewolves
  11. Versus
  12. Trophy scars
  13. Bare my teeth
  14. To the lions

Gesamtspielzeit: 41:43 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 7674

Registriert seit 23.07.2014

2020-05-15 22:37:57 Uhr
Finde auch dass es die schlechteste nach "Jane Doe" ist, aber die Alben sind halt alle super gut. "You Fail Me" ist für mich eine ihrer besten. Der Titeltrack!

Given To The Rising

Postings: 7376

Registriert seit 27.09.2019

2020-05-15 22:31:32 Uhr
Finde You Fail Me noch schlechter, aber Axe To Fall entgegen der Meinung vieler ziemlich gut, v.a. wegen des guten Sounds.

Dumbsick

Postings: 110

Registriert seit 31.07.2017

2020-05-15 22:29:34 Uhr
Finde, dass das die schlechteste „Post-Jane doe“ platte ist. Hat zwar einige richtig gute Songs ( die ersten vier, grim heart.., plagues und no Heroes), allerdings klingen einige Songs wie alternativ-Versionen anderer Songs (bare my teeth klingt wie eine nicht ganz so gute Version von thaw, oder plagues wie you fail me).
Beileibe aber kein schlechtes Album

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 7674

Registriert seit 23.07.2014

2020-05-15 21:46:42 Uhr
:D

Given To The Rising

Postings: 7376

Registriert seit 27.09.2019

2020-05-15 21:43:43 Uhr
2 Mitglieder, ein Gedanke. :D
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify