Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Men, Women & Children - Men, Women & Children

Men, Women & Children- Men, Women & Children

Reprise / Inkubator / Soulfood
VÖ: 20.10.2006

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

Familienplanung

Lust auf ein Ratespiel? Hört Euch die ersten siebzehn Sekunden von "Men, Women & Children" an. Mit welcher Band hat dieser Gitarrist wohl schon einmal solchen Radau gemacht? Keine Idee? Wir verraten es: Todd Weinstock war einst bei Glassjaw. Man weiß ja, wie tief der Fanschmerz sitzt, daß die Trümmerfrakturspezialisten seit gefühlten Ewigkeiten auf Eis liegen. Aber das, was nach diesem halbwegs nervenzerrenden Einstieg wartet, dürfte eher Salz in die Wunde als Linderung sein. Denn wem schon Daryl Palumbos Powerpop-Truppe Head Automatica zu leichtgewichtig ist, der wird sich über Men, Women & Children sicherlich nicht allzusehr freuen.

Das Debüt "Men, Women & Children" kümmert sich nämlich einen Dreck um überzeugt schmerzende Vieleckriffs, sondern gönnt sich eine Überdosis Pop. In Großbuchstaben. Schon als Weinstock vor zweieinhalb Jahren mit dem Bastler Nick Conceller im Geheimen erste Songs skizzierte, sollte alles so überdreht wie nur möglich sein. Passend für quietschbunte Videos und mal so richtig große Bühnenshows. Der discostreichergespickte Opener "Dance in my blood" feiert dazu gleich mal 'ne fette Party. "You don't need a reason / To get out on the dance floor." Als hätte jemand wie Giorgio Moroder die Band erst wieder herausgelassen, nachdem sie jeder Idee von Postcore nachhaltig abgeschworen hatten.

Wäre gar nicht nötig gewesen, denn Men, Women & Children können das ganz alleine. Und selbst die Hilfe von Auskennern wie Mike Mogis (Bright Eyes, The Faint), Josh Abraham (Staind, Linkin Park), Alan Moulder (U2, Nine Inch Nails) oder Gareth Jones (Depeche Mode, Erasure) bringt den Long-Island-Fünfer nicht aus seinem schillernden Konzept. Weinstocks Riffs bedienen sich eher beim Funk, die Grooves zielen direkt aufs Arschwackelzentrum, und immer wieder überfluten süße Streicher oder blitzende Bläser die Refrains. TJ Penzones Falsett pustet lauter Süßigkeiten wie "Messy" oder "The name of the game is the hurricane" mitten in den Gehörgang. Alle Zeichen stehen auf Hymne. Ein einziges Ausrufungszeichen.

Lediglich die Effekthalde, die auf all den zappelnden Gitarrenspuren liegt und noch einen Rest Kratzigkeit in den geschmeidigen Tracks beläßt, erinnert ansatzweise daran, wo Weinstock einmal herkam. Die vielen lustigen Breaks schubsen niemanden aus dem Groove. Alles so schön biegsam hier. Und sogar die Synthesizer tragen Federboa und Paillettenweste. Mag dieser familientaugliche Mitwipp-Sound auch manchmal arg ausgedacht klingen, kümmert das kaum. Für diese Scheibe braucht man eben nicht allzuviel Hirn. Höchstens ein wenig Seife für die Ohren. Denn schon wieder ertappt man sich peinlich berührt beim Druck auf die Repeat-Taste. Für Weinstock ist all das vor allem ein Zeichen der Befreiung: einfach mal Spaß haben. Können, dürfen, wollen. Auch eine Art von Punkrock.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Dance in my blood
  • Lightning strikes twice in New York
  • Messy
  • At night we like to fight

Tracklist

  1. Dance in my blood
  2. Lightning strikes twice in New York
  3. Photosynthesis (We're losing O2)
  4. Who found Mister Fabulous?
  5. Messy
  6. At night we like to fight
  7. Monkey monkee men
  8. Time for the future (Bang bang)
  9. Name of the train is the hurricane
  10. ¡Celebracion!
  11. Sell your money
  12. Vowels

Gesamtspielzeit: 41:36 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Oliver Ding
2007-11-22 11:48:06 Uhr
@Luke_sein_Vater: Ich hoffe, dies beantwortet Deine Frage.
Luke_sein_Vater
2007-11-21 21:35:43 Uhr
Men, Women & Children (formerly known as Torpedo) is a rock band formed in 2004 by ex-Glassjaw guitarist, Todd Weinstock.

Oh, na da siehste mal...









ps: Ja, selbstgespräche sind was tolles ;P

Luke_sein_Vater
2007-11-21 19:58:54 Uhr
Achja und auch noch: http://www.menwomenandchildren.com/ da kann man sich noch "Lightning Strikes Twice" und "Friday Night Fistfight" anhören.
Luke_sein_Vater
2007-11-21 19:45:51 Uhr
Hä? Hab ich die jetz bloß nicht gefunden oder gabs zu denen wirklich noch keinen Fred?
Wie auch immer - ANHÖREN! Geile Band, die ich durch das Spiel zur WM 2006 kennen gelernt hab (jaja Sachen gibts).

http://www.myspace.com/menwomenandchildren



(und ich dachte, die wären irgendsoeine Indie Hype Band, da mir der Name geläufig war, ich die aber noch nie gehört hatte)
Max a Million
2006-11-25 12:00:53 Uhr
Dieses Topic soll weniger sich auf die wunderbare Band Men Women and Children beziehen, sondern viel eher darauf hinausgehen, wer musikalisch eine ähnliche Richtung momentan einschlägt?Suche mehr solcher Bands, die ähnlich klingen bzw. auch son tanzbaren Electro/Funk/Rock Mix spielen. Wer kann mir da weiterhelfen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify