Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Amplifier - Insider

Amplifier- Insider

Steamhammer / SPV
VÖ: 29.09.2006

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Geschäftsvorschlag

Zeitlos. Es soll Menschen geben, für die dieses Wort nur eine nette Umschreibung für altmodisch ist. Ganz sicher gibt es Musikhörer, für die die Begriffe "Progressive Rock" oder gar "Neo-Prog" ganz schlimme Schimpfwörter sind. Zugegeben: Diese Schubladen sind angefüllt mit einer Menge Schrott von selbsternannten Musikerneuerern, die glauben, daß das Verwenden möglichst vielen Akkorden mit komplizierten Bezeichnungen automatisch anspruchsvolle Musik erzeugt. Wirklich gute oder wenigstens gelungene Alben sind hier genauso selten wie anderswo. "Insider" ist so eines.

Zeitlos. Im Amplifier-Kontext heißt das tatsächlich auch ein bißchen altmodisch. Zumindest in dem Sinne, daß ein an alten Helden wie Genesis (natürlich nur echt mit Peter Gabriel als Sänger), King Crimson oder Pink Floyd (natürlich nur mit Roger Waters am Baß) geschulter Geschmack eben auch heute noch ein guter Geschmack ist. Altmodisch ist aber nicht in dem Sinne zu verstehen, daß kein nach 1977 aufgenommener Ton das Schaffen von Amplifier beeinflußt hätte.

Natürlich haben die Drei seit ihrem Debüt "Amplifier" im Proberaum mehr als einmal Tool gehört, ohne freilich deren unermeßliche Tiefe zu erreichen. Wahrscheinlich sind ihnen The Cancer Conspiracy bekannt. Auch wenn sie selbst viel zugänglicher musizieren. Und Cave In sind ebenso in der Plattensammlung vertreten, ohne daß ihre teils brachiale Härte hörbar abgefärbt hätte. Doch es wäre grundfalsch, "Insider" nur durch das charakterisieren zu wollen, was dem Album vermeintlich fehlt.

Auf der Habenseite stehen bei Amplifier fein ausbalancierte Arrangements, grandiose Melodien und ein sehr gutes Gespür für die richtige Dosis Bombast. Der findet glücklicherweise ausschließlich in den Songs statt, während die Produktion dankenswerterweise schön transparent und trocken bleibt. Innovation geht sicher anders, abkupfern allerdings auch. Das hier ist Wissen um die eigenen Stärken. Die Drei wissen ganz genau, was sie können. Stärken pflegen und Schwächen verbergen. So macht man gute Platten.

(Rüdiger Hofmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • O furtuna
  • RIP
  • Elysian gold

Tracklist

  1. Gustav's arrival
  2. O furtuna
  3. Insider
  4. Mongrel's anthem
  5. RIP
  6. Strange seas of thought
  7. Procedures
  8. Elysian gold
  9. Oort
  10. What is music?
  11. Hymn of the aten
  12. Map of an imaginary place

Gesamtspielzeit: 59:05 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Oceantoolhead

Postings: 1930

Registriert seit 22.09.2014

2021-03-19 15:32:56 Uhr
Finde schon O Fortune overrated. 'Insider' und 'Strange Sea Of Thoughts' würde ich da eher hervorheben.
Dennoch. 'Alles vertrackt, nichts komplex' beschreibt schon eines der Probleme des Albums. Es ist vielleicht musiktheoretisch Komplex, aber nicht von einem emotionalen Standpunkt oder von harmonischer Seite aus. Es fehlen einfach gute Songs.
Die Geschichte um das Album + die Aussagen von Sel offenbaren eigentlich schon ganz gut was hier passiert ist: Die Band wurde unter Druck der Plattenfirma zur Aufnahme einer neuen Platte bewegt, ohne das bereits genug Songs vorhanden waren. Somit wurden halbgare Ideen aufgeplustert und zu Liedern verwurschtelt. Die ohne zutun des Labels, wahrscheinlich nie zu einem Song entwickelt worden wären.

Auf der anderen Seite offenbaren die Nachfolger ganz ähnliche Schwächen nur weniger ausgeprägt.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 26882

Registriert seit 07.06.2013

2021-03-19 12:38:34 Uhr
Mal wieder probiert. Das Album ist einfach nichts meins. "O Fortuna" hat noch die Mächtigkeit des Debuts, danach eiert das Album die ganze Zeit umher. Irgendwie ist alles vertrackt, aber nichts komplex. Ganz komisches Ding.

keenan

Postings: 3928

Registriert seit 14.06.2013

2021-03-05 08:18:01 Uhr
Neue E.P.

Insider Versions

Versions features four of the most popular tracks from Insider but re-imagined in 2021 in a mellow lounge style.

and "Gustav's Departure"

lets us neatly round off where we started by taking the chords from his arrival and embellishing it with a classic Amplifier melody.



It was great fun doing these, and to quote an often quoted source

"We hope you like our new direction..."

When "Insider" came out 15 years ago it didn't feel like it was particularly well understood.

But since then it has grown to become a fan (and band) favourite, featuring many songs that are now a staple part of any Amplifier show.

One of the main features of Insider is simply the enormous weight of the guitars which were triple tracked on each side creating the tower of distortion. Indeed, bumping into Tim Smith of Cardiacs fame a few years after its release the conversation quickly turned to Insider with "Oh my god the guitars..."

Insider featured songs that were decidedly more labyrinthine and dense, faster and heavier than the debut, but at their core they still feature the song writing that is classic Amplifier, with lyrics that are particularly reflective of the Album's title with all of the songs reaching "...for a place that is just out of reach somewhere over the horizon..."

1. O Fortuna (Space Lounge Version) 05:33
2. Insider (Undersea Lounge Version) 05:52
3. Strange Seas Of Thought (Wistful Version) 06:27
4. Gustav's Departure (Spirit and Mind Version) 06:52

Gibts hier zu streamen und kaufen:

https://amplifier.bandcamp.com/album/insider-versions

nachher mal reinhören, mal schauen ob die songs besser geworden sind ;-)
The MACHINA of God
2010-12-26 20:53:38 Uhr
Ich geb ihr grad nochmal ne Chance. Die ersten beiden Songs sind sehr geil, da nach ist es irgendwie immer gut, aber nie überwältigend. Das ist so zappelig, das Album. Naja, bin erst bei der Hälfte.
keenan
2009-03-25 14:41:02 Uhr
das album mal nach langem wieder gehört aber nach track 5 hatte ich schon kein bock mehr, man ist das vlt. lahm.

gnade ihnen gott wenn das neue album nicht endlich wieder besser wir, schlechter kanns ja kaum werden. kaum zu glauben dass die gleich band das debut album fabriziert hat.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum