Der Hund Marie - Hooligans & tiny hands

Der Hund Marie- Hooligans & tiny hands

Grand Hotel van Cleef / Indigo
VÖ: 29.09.2006

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Entlaufen

Wie das Hündchen, so das Herrchen. Eine Weisheit, die unzählige Hundeliebhaber auf die Palme treibt und bisweilen zu vielen lautstarken Auseinandersetzungen in Stadtparks, Hundefriseursalons und Nachbarschaftsgrenzgebieten führte. Aber mal ehrlich: Wer kann sich nicht schon beim Blick auf einen kleinen, zerknautschten Boxer ausmalen, wie das Herrchen aussieht? Oder wer hat bei einer pinken Pudellady nicht auch gleich das passende Gegenstück am anderen Ende der Leine vor Augen? Auf den gemeinen afghanischen Windhund wollen wir hier erst gar nicht zu sprechen kommen. Hat jemand allerdings schon mal davon gehört, daß sich ein Hündchen an seinem Herrchen orientiert? Noch nicht? Jetzt aber.

Max Schröder ist ein passionierter Musiker. Veröffentlichungen beim Hamburger Qualitätslabel Grand Hotel van Cleef ohne sein Zutun sind selten. Man denke an Tomte, man denke an die Hansen Band und man denke an Olli Schulz. Max Schröder trommelt, zupft die Gitarre und bedient das Keyboard. Als Sänger war er bisher jedoch ein unbeschriebenes Blatt. Dies ändert sich nun durch die Veröffentlichung seines Solodebüts "Hooligans & tiny hands". Im Alleingang eingespielt, mit Kumpel Swen Meyer aufgenommen und mit Softeis garniert.

Die Eröffnung des Albums erklingt in den Ohren und lädt zum treudoofen Schunkeln ein. Eine Akustikgitarre, ein wippender Baßlauf und eine unauffällige Hookline. Mit dem folgenden "Stellt mich auf die Beine" gerät ein wenig Spannung ins weite Feld zwischen deutscher Gitarrenpopmusik, Radioformat und Liebesleid. Einer der spannendsten Momente der Platte. Zwischen harmlosen Hansen-Band-Anleihen, Olli-Schulz-Fragmenten und softer Popmusik lugt erst nach einiger Zeit das Lied "Moby Dick" aus dem Wäschekorb des Einerleis hervor. Eine liebliche Melodie, ein perlender Popsong. So richtig hilflos ist die Platte nur am Ende, mit "Honig für mein Handicap". Ein Song, der PeterLicht leider nicht das Wasser reichen kann.

"Hooligans & tiny hands" ist keinesfalls ein schlechtes Album geworden. Es ist kein Totalausfall und niemals nervig. Es tut nicht weh und beißt schon gar nicht. Der Hund Marie versteht es gut, schlichte, nette Popsongs zu schreiben, die mit Gitarre und Schunkelrhythmus wunderbar beim WG-Frühstück gehört werden können. Ein wenig traurig und ein bißchen enttäuscht schlägt man trotzdem zusammen ob dieses - nicht immer im positiven Sinne - leisen und zurückhaltenden Albums. Freuen wir uns auf den November. Schließlich hat Olli Schulz ein neues Album angekündigt. Und glücklicherweise wieder mit dem Hund Marie. Bis dahin ist sicher wieder alles beim Alten. Sagen wir es mit den Worten eines Hundes Marie: "Nenn' ich mich wau wau / Werd' ich euch alle wau wau."

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Stellt mich auf die Beine
  • Moby Dick

Tracklist

  1. Hooligans & tiny hands
  2. Stellt mich auf die Beine
  3. Boot
  4. Ein falscher Teil der Welt hat sich abgesprochen
  5. wenn
  6. Sie singen 'tears are cool'
  7. Die Stimmung ist verwirrend
  8. Moby Dick
  9. Am vermaledeiten Pool
  10. Honig für mein Handicap

Gesamtspielzeit: 30:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Fox
2006-09-29 12:24:30 Uhr
Sehr schönes Popalbum mit erfrischenden Texten (die ich fast noch 'n bisschen besser finde als auf der zweiten Olli Schulz, aber ist knapp die Entscheidung und sicher Geschmackssache) ... die Musik geht bei Olli noch 'n bisschen besser ab hab ich nach dem ersten Hördurchlauf das Gefühl, aber das war auch nicht anders zu erwarten ! Wieder eine schöne, passende GHvC-Veröffentlichung insgesamt ... bisher 7/10
Armin
2006-09-27 18:48:13 Uhr
Freitag ist der 29. September und wir gratulieren Jerry Lewis und Lech Walesa zum Geburtstag. Wir gratulieren auch Max Schröder, dessen grandioses Album an diesem Freitag erscheint. Das Soloalbum von (der Hund Marie) heißt „hooligans & tiny hands“ und steht dann endlich in den Läden, überall.
Und deswegen gibt es die CD schon AB JETZT bei uns im shop unter www.ghvc.de - wie immer für €13. Felix Gebhard war auch gerade hier und hat sich ein Album mitgenommen. Besonders schön fand er das Miniposter, das als booklet der CD beiliegt. Denn es sieht genauso aus wie die Platte klingt. Verstehen sie das? Passende Adjektive bitte an info@ghvc.de
Auf Tour wird (der hund marie) aber leider erst mal nicht gehen, da er bei Tomte und bei Olli Schulz und der Hund Marie im Moment total eingebunden ist. Und das bringt uns schon zum nächsten Punkt:

Mixtape
2006-09-26 07:51:38 Uhr
Herzlichen Glückwunsch an Max Schröder: Wie man der Tagespresse entnehmen kann, erwarten er und Heike Makkatsch ihr erstes Kind.
mr.bungle
2006-09-22 08:44:21 Uhr
5/10 für einen ghvc-release...au weia

wie stehts denn mit den texten?
Wordup
2006-09-22 01:00:42 Uhr
Dass der Max vorher noch nie gesungen hat,wie in der Rezi behauptet wird,stimmt aber nicht.Der hat nämlich auch bei Bandit Jazz gesungen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum