Elton John - The captain and the kid

Elton John- The captain and the kid

Mercury / Universal
VÖ: 15.09.2006

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Später Nachwuchs

Merck Mercuriadis ist kein drittklassiger Glamrock-Act aus Oestrich-Winkel. Sondern der Herr, der aufpaßt, daß man Sir Elton John auch ja nicht weniger als fünftausend Lilien in die Künstlergarderobenlandschaft pflanzt. Und daß auch heute noch jedes neue Modell einer Designer-Sonnenbrille eben nicht zuerst bei Paris Hilton, sondern bei dem Piano Man mit dem terzgroßen Schneidezahn-Intervall landet. Natürlich kümmert er sich auch darum, daß die Geschäfte laufen und Sir Elton John auch morgen noch Containerladungen voller Tand shoppen kann, den er dann übermorgen großzügig für wohltätige Zwecke versteigert.

Manchmal darf Merck Mercuriadis sogar außergeschäftlich das Wort ergreifen. Vor einiger Zeit machte er seinen Maestro darauf aufmerksam, daß dieser und sein Stamm-Lyriker Bernie Taupin 1975 mit dem Album "Captain Fantastic and the Brown Dirt Cowboy" ja eine hübsche self-fulfilling prophecy konstruiert hätten: Bernie wohne mittlerweile ganz cowboyish auf einer Farm in Kalifornien und Elton jette durch die Welt wie ein...genau. Und weil man beim 29. Studioalbum vielleicht auch nicht mehr so wirklich weiß, was man denn noch Neues bringen könnte, war der Sir dankbar für die Inspiration und nahm sich vor, dem 30 Jahre alten Album ein Brüderchen zu schenken.

"The captain and the kid", so Sir Elton, sei wie schon das 1975er-Werk ein autobiographisches Konzeptalbum. Während es damals um den steinigen Weg zum Erfolg ging, werde nun der Umgang mit Erfolg thematisiert. Klingt wie ein ödes Manager-Seminar? Ist tatsächlich aber ein erstaunlich unödes Album. Das zwar überhaupt keine musikalischen Überraschungen parat hat - weil Elton John hier nichts macht, was er in den Siebzigern nicht schonmal besser gemacht hätte - aber trotzdem beinahe die Klasse von "Songs from the westcoast" (2001) erreicht. Und damit eine der beiden erfreulichsten Elton-John-Platten seit "Too low for zero" (1983) ist.

Die Songs sind so, wie man sich das schon denken kann: Richard Nixon grüßt mit einem feinen Ragtime, "Just like Noah's Ark" bluesrockt tierisch (inkl. Vocals von Eltons Hund Arthur), und New York wird würdevoll besungen, während sich "Old '67" an die harten Anfangstage im Musikbusiness erinnert ("Nearly froze to death on Oxford Street / Now we're sitting in the south of France"). Am besten ist Elton John allerdings nach wie vor, wenn da nicht mehr ist, als der Flügel und er - wie bei der filigran-melodiösen Ballade "The bridge". Es wäre zu wünschen, daß Merck Mercuriadis diese Tatsache vielleicht auch mal bemerckt. Und erneut zum richtigen Zeitpunkt außergeschäftlich das Wort ergreift.

(Ina Simone Mautz)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Postcards from Richard Nixon
  • The bridge
  • Old '67

Tracklist

  1. Postcards from Richard Nixon
  2. Just like Noah's Ark
  3. Wouldn't have you any other way (NYC)
  4. Tinderbox
  5. ... and the house fell down
  6. Blues never fade away
  7. The bridge
  8. I must have lost it on the wind
  9. Old '67
  10. The captain and the kid

Gesamtspielzeit: 46:02 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Luca
2007-11-04 13:54:39 Uhr
Weiß jemand, was es mit den Texten von "Across the River Thames" und "12" am Ende des Booklets auf sich hat? Die CD hat ja eigenlich 2 Titel zu wenig (Normal sind ja 12 Lieder)... Hat Elton es nicht mehr geschafft, die beiden Lieder in der knappen Zeit bis zum Erscheinen der CD aufzunehmen...:-)
conorocko
2007-04-27 16:35:16 Uhr
höre ich immer wieder gerne den jungen mann
hätte auch eine 8 verdient das album
porcelaina
2006-09-21 21:07:09 Uhr
OK, Elton John sieht nicht süss aus und kommt nicht cool rüber. Aber 6 Punkte sind klar zu wenig.
Wenn Elton John ein gutes Album macht kann man keine 6 Punkte geben nur weil es Elton John ist und er einen scheiss Ruf hat.D
as Argument dass es nichts neues ist kann man bei reinem Songwriting nicht zählen. Es gibt erstens eh nichts neues und zweitens erst recht nichts neues im Songwriting. Und wenn das Original sich kopiert ist es allemal berechtigter als wenn die Kopien das Original kopieren, auch wenn sie ziemlich süss aussehen.
Gerhard
2006-09-21 20:07:08 Uhr
Hi!
Ist "The Captain And The Kid"
bereis z.B. bei LIBRO erhältlich?
Oder AMAZON?
liebe Grüße
Gerhard Weidner
A-2020 Mittergrabern 32
Dankeschön!
Musik Elton höre ich sehr gerne!
cds23
2006-09-21 19:21:09 Uhr

Erscheint laut PT sogar in dreif verschiedenen Versionen. Die ersten zwei, sehr seltenen Versionen waren aber so schnell vergriffen, dass man aus Fairness auch gleich die Rezis wieder zurückgenommen hat.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum