Grizzly Bear - Yellow house

Grizzly Bear- Yellow house

Warp / Rough Trade
VÖ: 01.09.2006

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

... und Action!

Fred Astaire tanzt Wange an Wange mit Ginger Rogers und hebt sie über das glänzende Parkett. Charlie Chaplin spielt mit dem Erdenball Werfen und Fangen in furios-zarter Perfomance. Woody Allen und Diane Keaton sitzen zur nächtlichen Stunde an der Brooklyn Bridge und turteln wild und intellektuell wie zwei gescheite Täubchen. All diese großen Momente der Filmgeschichte wären nichts ohne die passende Musikuntermalung. Zeitlose Kunstwerke und Melodien, die völlig schmerz- und kitschfrei auf die Tränendrüse drücken, die den eigenen Körper in Schwung bringen, ein lautstarkes Lächeln erzeugen oder uns einfach wohlig entflammen lassen.

Grizzly Bear aus New York haben mitnichten den Anspruch, solche Momente der großen Gefühlsauschüttung zu erschaffen. Ihre vielschichtige und anfangs vielleicht verwirrende Baustelle bedarf eher einer haargenauen Inspektion. "Yellow house", das zweite Album der Bären, entstand im letzten Sommer in besagtem gelben Haus. Genauer gesagt: im Wohnsitz der Mutter von Sänger Edward Droste. Und auch hier gilt es zu spezifizieren: Das Wohnzimmer der Frau Mama wurde auserkoren, um den vielschichtigen Reigen "Yellow house" in rechte Bahnen zu leiten und auf Tonträger zu bannen. Zu hören ist von Drostes Erzeugerin auf dieser Platte nichts. Aber auch nichts von einem zerfahrenen und zerschossenem Lo-Fi-Album, das Produktion und abschließendes Mixing für Teufelszeug hält. Falls man das von einem solchen Wohnzimmer-Mitschnitt erwartet hätte.

"Easier" startet die Erkundungsrunde durch die gelben Räumlichkeiten. Flöten setzen an zum stangehaltenden Intro, elektronisches Einstiegsgewabber sagt "Hallo!", und ein uraltes Piano spielt den Walzer. Ein mehrstimmiger Chor, so lieblich, so hell, erhebt sich aus der Versenkung. Irgendwo klopfen da Mercury Rev und die Beach Boys an die Tür, aber niemand läßt sie hinein. Nein, hier entsteht etwas Eigenes, weitaus Robusteres. Der anfängliche Bombast ohne Rhythmus, der nur auf Wolken gastiert und träumerisch die Herzen erfreut und erweitert, findet sich plötzlich wieder im Folkgewand, vom kargen Banjo und der ebenso kargen Stimme Drostes begleitet. Auf und ab, auf und ab. Die Emotionen schlagen Wellen in dieser grandiosen Eröffnung zwischen grenzenloser Weitläufigkeit und erdig-akustischem Eigensinn. Das zauberhafte Wortspiel "Lullabye" als zweiter Song treibt den Hörer immer weiter hinein in diesen Traum, der mit epischen Melodien und unerschöpflicher Experimentierfreude den Genregrenzen den Mittelfinger entgegenstreckt. Gerne hätten wir eine kurzzeitige Verschnaufpause, aber die gibt "Yellow house" mit seinen ständigen Stimmungs- und Schnelligkeitswechseln einfach nicht her.

Mit trostlosen Streichern und balladeskem Gesang besingt "Marla" eine längst vergangene Zeit und mündet urplötzlich in einem Soundtrack der dreißiger Jahre. Da tanzt die russische Babuschka so durch die tristen Ghettos von Moskau, daß wirklich der letzte kühle Kauz da draußen sich mit Grazie in eine aufrechte Position wirft und mitmacht. Damit wird eines klar: Das hier ist kein Album mit einer Aneinanderreihung von schlichten Songs und Tracks. Regisseure dieser Welt, schaut und hört her: Dies ist ein Quell an Inspiration für Euch. Ein "Central and remote" sollte Tim Burton doch schnellstens zu einem weiteren Film zwischen Märchenhaftigkeit und der Faszination des endenden Lebens animieren. Hier wird die Filmmelodie vor dem Drehbuch geschrieben. Alles weitere im Programmkino Ihrer Wahl.

(Markus Wollmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Easier
  • Little brother
  • Marla

Tracklist

  1. Easier
  2. Lullabye
  3. Knife
  4. Central and remote
  5. Little brother
  6. Plans
  7. Marla
  8. On a neck, on a spit
  9. Reprise
  10. Colorado

Gesamtspielzeit: 50:07 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MopedTobias

Postings: 12612

Registriert seit 10.09.2013

2017-06-17 17:53:24 Uhr
Krass, dass die hier echt nur 7/10 bekommen hat...

carpi

Postings: 590

Registriert seit 26.06.2013

2017-06-17 17:36:17 Uhr
Schön geschriebene Rezension zu diesem Album, das ich gerade erst entdecke. Hätte aber nach der Beschreibung eher auf 8-9 getippt, was auch verdient gewesen wäre. Die Tracks 6-9 sind absolut göttlich.
saihttam
2012-08-07 01:32:57 Uhr
und 'Reprise' ist unglaublich, aber leider viel zu kurz. fantastisch, wie die melodien immer wieder verstummen und ins leere zu laufen scheinen!
saihttam
2012-08-07 01:22:54 Uhr
finde das album ja echt gut, aber 'plans' und 'marla' sind doch irgendwie ein bisschen sehr düster. aber vielleicht muss ich die auch noch ein bisschen öfters hören.
napoleon dynamite
2009-07-20 11:57:40 Uhr
ich würde auch eine 10/10 vergeben. marla ist wohl mein liebling des albums. aber alle lieder sind wirklich gut. bin leider noch nicht dazu gekommen, die neue zu hören. friend ep auch geil, aber keine 10/10 mehr.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify