Blumentopf - Musikmaschine

Blumentopf- Musikmaschine

Four / Sony BMG
VÖ: 08.09.2006

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Handwerker

Unzählige Artikel, Rezensionen und Portraits kamen in den letzten zehn Jahren an die gequälten Augen des HipHop-Interessierten, in denen immer wieder nur halbherzig durchgebratene Pflanzenmetaphern und dünnhäutige Wortspiele mit dem Wort "Blumentopf" angestellt wurden. Im Jahr 1997, auf dem Zenit eines beeindruckend charakterlosen Jahrzehnts, gründeten sich Blumentopf in München. Wird seitdem in Deutschland über deutschsprachigen HipHop gesprochen, fällt der Name dieser Band stets als einer der ersten. Kung Schu, Holunder, Specht, Master P und DJ Sepalot stehen dabei in diametralem Gegensatz zum heutigen Gangsta-Konsens im deutschen Großstadt-Rap. Primäre Geschlechtsmerkmale, Gewalt und ein Erscheinungsbild, das einen kleinformatigen Horizont durchscheinen läßt, sind nicht die Sache von Blumentopf. Den Vorwurf, "Studentenrap" zu produzieren, mußte man sich statt dessen gefallen lassen. Sind Blumentopf also nur langweilige Streber? Ist "Musikmaschine" eine Durchschnittsplatte?

Es fällt schwer, diese Frage mit einem klaren "Ja" oder "Nein" zu beantworten. Zuoberst kann man Blumentopf kaum fundiert abgrätschen, wenn es um Beats und Samples, um Skills und den punktgenauen Instrumeneinsatz geht. Als Ansatzpunkt für Kritik bleiben deshalb vor allem die Texte stehen. Grob abgerissen sind die Themen: Beziehungen, Gesellschaft, Musik und Videospiele. Das ist nichts Neues. Massenkompatibilität kann man "Musikmaschine" ganz sicher attestieren. Ein Kriterium zur Bewertung der Qualität der Platte ist das aber deshalb noch längst nicht. "Ich glaub da geht noch mehr / Das ist längst nicht alles, yeah!", wird im 2. Track angekündigt. Etwas unmotiviert allerdings fahren dann die Texte auf der Oberflächlichkeit herum, schrammen bisweilen nur ganz knapp daran vorbei, völlig belanglos zu sein.

Anders als diverse Genrekollegen besitzen Blumentopf aber Humor, der diesen Namen auch verdient. Und Selbstironie – eine Gabe, die besonders im attitüdenanfälligen HipHop nur sehr begrenzt vorkommt. So rappt Holunder in "Zu talentiert": "Ich bin MC, Physiker und Skater in einem / Ich will keinen Echo, ich will Papers im Science / Wie ich das alles unter einen Hut kriege, verrat ich nicht / No time für Smalltalk hat das arrogante Arschgesicht.“ Die zwei bis drei wirklich großen Titel auf "Musikmaschine" sind auf einem breiten Fundament aus gut produzierten, aber bei Nahbetrachtung eher konventionellen Tracks gebaut. Solides Handwerk ist das, aber immer noch über Durchschnitt. Eben wie man es inzwischen durchaus gewohnt ist von den Münchern. Ein bißchen mehr Mut wäre diesem Album aber gut zupaß gekommen.

(Stefan Kesselhut)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Horst
  • Zu talentiert
  • Die City schläft

Tracklist

  1. Intro
  2. Mehr
  3. Du sagst mir
  4. Lass die Show (Featuring Clueso)
  5. Gute Musik
  6. Die City schläft
  7. Wie soll ich's dir erklären?
  8. AEIOU
  9. Profis
  10. Ach so
  11. Chin Chin
  12. Zu talentiert
  13. Keine Zeit
  14. Du und ich (Featuring Janna)
  15. Was du brauchst
  16. Horst Intro
  17. Horst
  18. Dreamteam
  19. Platz 80
  20. Schweiss
  21. Die Bretter, die die Welt bedeuten
  22. Ruhetag

Gesamtspielzeit: 74:19 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Armin
2007-04-21 12:18:31 Uhr



Die Töpfe geben Gummi!



Dass BLUMENTOPF in der deutschen Hip Hop/Rap Welt ihren eigenen Weg gehen,
ist mittlerweile wohl jedem hinlänglich bekannt. Erst recht, seid sie im
letzten Jahr als kombinierte "Rap-Fussball-Kommentatoren" in der ARD ihre
Sichtweise der WM nach jedem Spiel des deutschen Teams einem
Millionenpublikum präsentiert haben.



Daraufhin droppten sie im September vergangenen Jahres ihr fünftes Album
"Musikmaschine", woraus sie im Februar dieses Jahres noch die zweite Single
" Die City schläft"
veröffentlichten.



Doch zur Ruhe kommen die Töpfe noch lange nicht, denn während Holunder
gerade in München an seiner Doktorarbeit schreibt, drücken Sepalot, Cajus
und Roger auch wieder die Schulbank und machen den Motorradführerschein. Das
besondere daran ist, das sie ihren Weg von der ersten Theoriestunde bis zum
verdienten Führerschein mit ihrer Mobil-Kamera in einem Videoblog auf
www.vivalamopped.com dokumentieren. Nicht nur
für Freunde des Genres hoch interessant und, natürlich, sehr amüsant und
unterhaltsam. Typisch BLUMENTOPF eben.



Checkt die beiden ersten Folgen auf
www.vivalamopped.com:




01 Trockentraining
auf der Vespa
02 Bei der KVR Antragsstelle



Armin
2007-02-15 19:23:45 Uhr


°° BLUMENTOPF beenden ihre erfolgreiche Tour und eröffentlichen ihre neue
Single „Die City schläft“
Mit einem seit Wochen ausverkauften Konzerte in der Münchner Muffathalle
beenden BLUMENTOPF am 16.02. ihre aktuelle Tour. Am selben Tag
veröffentlichen Blumentopf ihre neue Single „Die City schläft“.
Blumentopf:
„Die City schläft“, die zweite Single Auskopplung von unserem Album
"Musikmaschine" ist für alle Nachtschwärmer und Traumtänzer, für alle die
nachts gern um die Häuser ziehen. Es geht um den Vibe der leeren Straßen und
dunklen Ecken, um das letzte Bier an der Bar und um die Plätze im Neonlicht
die erst lebendig werden, wenn die Sonne untergeht. Also drückt auf Play,
bleibt mal ne Nacht wach mit uns und begleitet uns durch unsere schlafende
Stadt....
-- weitere Infos unter www.blumentopf.com
TV Kaiser
2007-01-05 02:23:21 Uhr
nicht nur in deutschland wird flexen als etwas positives an einem rapper gesehen. der wacke rapper übrigens,der einen auch nur hinterrücks flexen will,braucht dazu die maschine. womit will er schließlich sonst "flexen"?

flexers flexer flext fesche fotzen

Patte
2007-01-04 21:20:25 Uhr
"warum kricht der respekt dafür? warum gehen leute ans mic,und langweilen textlich wie vom flow und werden trotzdem geachtet?"

Weil Battle-Buddha MC Gautama sagt: Achte jeden Menschen, egal wie er rappt, er könnte dir früher oder später sein Mic in den Rücken flexen. Peaz.
die_muetze
2007-01-04 20:44:35 Uhr
Zieht euch einfach mal "Max Mustermann" rein, danach werdet ihr feststellen, dass es in Deutschland nix vergleichbares gibt.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum