Orson - Bright idea

Orson- Bright idea

Island / Mercury / Universal
VÖ: 18.08.2006

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Schöne Ferien

Mensch, schon wieder so spät! Wo bleibt die denn eigentlich? Wir hatten in diesem Sommer ja eigentlich schon ganz viel. Sonnenbrand, fuffzig Grad im Hosenstall. Und Fußball-WM war auch noch. Und die Platten dazu gab es auch noch. Nur, irgendwie war sie nicht da. Die legendäre, mystische, unverzichtbare. Sommerplatte. Orson haben jetzt ein Problem: Es ist schon August. Stehen aber trotzdem auf der Sonnenseite. Die Nummer 1 für ihre "No tomorrow"-Single in den UK wird ihnen niemand mehr nehmen. Aber das war eben im Sommer.

Und nun stehen sie da, mit diesem Album. Frontsau Jason Pebworth sagt, Orson spielen halt so "Two guitar power pop", und man erwartet schon vor dem ersten Auflegen, "No tomorrow" noch weitere zehn Mal serviert zu bekommen. Der Hit in neun weiteren Variationenen. So wie bei Coldplay zum Beispiel. Surprise, surprise! Dem ist nur insofern so, als daß dem gar nicht tatsächlich so ist. Sicherlich: Wer keine Hooks will, ist hier total verkehrt. Aber das war ohnehin schon klar.

Stattdessen ist man versucht zu sagen, daß Orsons "Bright idea" der Nachfolger von Phantom Planets "The guest" sei, den diese selbst nie aufgenommen haben. Vielleicht auch Maroon 5 in erträglich. Aber auch das trifft's eigentlich nicht ganz. Denn da wäre das leichte Falsetto von Pebworth. Das Stones-Riff in "Happiness". Ein bißchen Sting in "Downtown". Und so ein Gefühl von Leichtigkeit, ein leichter Retro-Vibe, der sich durch diese ganze Platte zieht. Noch mehr Beweise? "Last night". Hübscher Disco-Funk, das.

Kurz: Außer Easy Listening ist da sowas wie Stil, und vor allem einfach nur die Magie der guten Melodie. Die Orson verinnerlicht haben. Es ist ein Hauch von frühen Beach Boys, der durch diese Songs weht. Der dafür sorgt, daß selbst die obligatorische Piano-Ballade "Look around" nicht in die Hosen geht. Obwohl die schon verdächtig nach The Crash, Robbie Williams oder Keane klingt. Es ist ziemlich schnuppe. Es ist schon August. Auch das ist schnuppe. Bei Orson darf man schon noch gerne mit.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • No tomorrow
  • Downtown
  • So ahead of me

Tracklist

  1. Bright idea
  2. No tomorrow
  3. Happiness
  4. Already over
  5. Downtown
  6. Tryin to help
  7. So ahead of me
  8. Last night
  9. Look around
  10. Save the world

Gesamtspielzeit: 39:23 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
myvision
2006-09-08 16:37:01 Uhr
Hab mir das Album jetzt ein paar mal durchgehört. Wie sowas ne 7 abgreifen kann ist mir echt unerklärlich. An Durchschnittlichkeit kaum zu überbieten, megaglatt produziert und übermorgen juckt das Ding keine Sau mehr.
Armin
2006-08-21 18:18:57 Uhr
ORSON
aktuelles Album: "Bright Idea" VÖ. 18.08. // aktuelle Single: "No Tomorrow"

ORSON - "Bright Idea"

„Eigentlich spielen wir Gitarren-Rock“, weiß Jason Pebworth zu berichten „allerdings auf einem anderen Fundament. Wir kreieren einen Rhythmus-Unterbau, der einen auf die Tanzfläche zwingt.“

Der Orson Sänger und Songschreiber versteht sein Handwerk gut, denn ihre erste Single "No Tomorrow" ist weder aus dem Radio, noch von den Tanzflächen wegzudenken. In England kletterte "No Tomorrow" sowie das Album "Bright Idea" auf Platz 1 der Charts und jetzt nehmen sich Orson nach ihrer Tour mit Robbie Williams nun die deutschen Charts vor.

Wie Tagebucheinträge ihres Sängers Jason Pebworth lesen sich die Songs auf „Bright Idea“, die in der Regel von Frauen handeln. Vom Verlieben und vom Trennen. Mit ihrem rock-, energie- und gefühlgeladenen Debütalbum "Bright Idea" zeigen die fünf Jungs aus Hollywood, Kalifornien, was noch so alles in ihrem selbsternannten "Two Guitar Power-Pop" steckt und wie sie es auch zukünftig schaffen werden, die Mädchen zum Tanzen zu bringen. Denn die pfiffigen Amis verfügen über noch ein Geheimrezept: „Wenn man es vollbringt, die Mädels anzulocken, dann werden die Jungs schon folgen...“
Na dann ist doch alles gesagt.
ische
2006-08-20 03:32:20 Uhr
widerliche mucke 2/10 bähh
Florian
2006-08-15 11:24:13 Uhr
Eine 7/10. Das musste ja so kommen! Hat dieser Sommer nicht etwas Schöneres verdient als dieses jämmerliche, absolut billig klingende und so widerlich auf die Charts und junge Mädchen abgerichtete Album? Eine 7/10 - naja, wer's toll findet. Ihm sei der Spaß gegönnt, ich hingegen halte es lieber mit dem "Musikexpress":
"Massenweise Mädchen werden zu dieser Musik tanzen. Die Frage ist nur: Was sind das für Mädchen?"

Meine Wertung: 3/10
likelyLad
2006-08-09 18:16:21 Uhr
Wow! Geniales Album! Durchgängig sehr sehr gute Songs! Wenn ich nich so knapp bei Kasse wäre, würd ich's sofort kaufen... Hat nich jemand zufällig nen Cd-Wow Gutschein/Link? *liebschau* ;)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum