I'm From Barcelona - Let me introduce my friends

I'm From Barcelona- Let me introduce my friends

Virgin / EMI
VÖ: 18.08.2006

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

They're from Sweden

Warum haben wir als Kinder Michel aus Lönneberga so gemocht? Wahrscheinlich deshalb, weil es so ultracool und megaspinnert war, als er gegorene Kirschen in den Hühnerstall stellte und die Hennen danach willenlos durchs Gras torkelten. Und wenn Michel zur Strafe in den Tischlerschuppen gesperrt wurde, dann schnitzte er trotzköpfig Holzmännchen. Unser Bild von Schweden als einem Land von Menschen, die ein wenig anders ticken, war gemalt. I'm From Barcelona sind im Grunde die Michels der Popmusik. 29 Bandmitglieder gehören zur Spontan-Chortruppe. Gegründet wurde die Band der Legende nach, als Emanuel Lundgren im Sommer 2005 auf einer Wiese im heimatlichen Jönköping saß und ihm ein paar verträumt-wilde Popsongs aus der Feder flossen. Er lud sich also sämtliche Freunde seiner Heimatstadt ein, die irgendwann mal einen VHS-Xylophonkurs mitgemacht oder Blockflötenunterricht genommen hatten, und bat sie um musikalische Beigaben. Die, die nichts spielen konnten, durften singen. Und weil das ganze noch einen Bandnamen brauchte, benannte sich die muntere Truppe in Reminiszenz an die TV-Kultserie "Fawlty Towers" nach dem Satz, den dort der vertrottelte Butler Manuel immerfort ausspricht: "I'm from Barcelona". Und tatsächlich: Diese Band kann einem spanisch vorkommen.

Die elf Holzmännchen, die Emanuel Lundgren auf "Let me introduce my friends" geschnitzt hat, haben Ecken und Kanten und sind dennoch im Kern Popsongs erster Güte. Es ist der ganz große Pomp, den I'm From Barcelona hier auffahren. Chöre, Klingklang und konzertante Atmosphäre. Leider bleibt auf die Dauer von knapp 38 Minuten manchmal die Spannung auf der Strecke. Dies besonders deshalb, weil die Lieder allesamt sehr naiv klingen. Gleichwohl sind ein paar Hits erster Kajüte auf dem Album zu finden. "We're from Barcelona" ist mittlerweile Hymne, in der sich die Band quasi selbst besingt. Das Video dazu ist großartig! Der FC Barcelona, in dessen Reihen zur Zeit der Bandgründung noch der Landsmann Henrik Larsson spielte, hat das Lied zu seiner Stadionhymne auserkoren und gewann damit die Champions League. Die Blogger der Welt teilen euphorisch ihre Leidenschaft für diese Band. Danach reisten I'm From Barcelona, die zuvor mit der katalanischen Hauptstadt wirklich nichts am Hut hatten, tatsächlich nach Spanien. Sie wurden von Barcelonas Bürgermeister auf ein paar Churros eingeladen. Wer so einen satten Hit schreibt, der hat sich den Trip verdient: "We aim for the stars / We aim for your heart / When the night comes", heißt die schönste aller Zeilen dieses Songs.

Spannend sind die 29 Schweden immer dann, wenn sie den Kontrast wählen, wenn 08/15-Poprock im nächsten Moment zum Chormonster wird. Doch leider sind diese Momente zu kurz, um damit auf Dauer das Musikherz gefangen zu nehmen. I'm From Barcelona sind alles ein bißchen. Auf "Chicken pox" klingen sie wie die Shout Out Louds. Auf "This boy" wie Belle And Sebastian in der Frühphase. Dazu die chorale Atmosphäre von The Polyphonic Spree mit herzergreifender Breite wie in "Treehouse" oder "Ola kala". Man sagt, live seien Bandmitglieder und Publikum nach ein paar Strophen "Ahahaaaaaaaaa" und "Naanaaaaaaaaaa" kaum noch zu unterscheiden. Michel aus Lönneberga, dem listigen Knilch mit dem großen Herzen, würde diese Let's-Do-It-Ourselves-Attitüde gefallen. Und wenn wir nun die Augen schließen, und uns ausdenken, wir wären kleine naive Michels, dann gefiele uns diese Musik noch viel mehr.

(Sebastian Peters)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • We're from Barcelona
  • Treehouse

Tracklist

  1. Oversleeping
  2. Collection Of stamps
  3. We're from Barcelona
  4. Treehouse
  5. Jenny
  6. Chicken pox
  7. Rec & play
  8. This boy (feat. Loney Dear)
  9. Barcelona loves you
  10. The saddest lullaby (Feat. Mathias Alrikson)

Gesamtspielzeit: 37:56 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
uff
2011-04-03 07:48:50 Uhr
mal angehört. der letzte scheiss auf erden ist das. 2/10

nichts für menschen mit g'schmack
captain kidd
2011-04-03 04:11:16 Uhr
noch immer ein super album. gute laune und so. wie abgefeimt. rockt auch richtig. die späteren alben waren dann ja nicht mehr so dolle... aber das hier.. wahnsinn. loney,dear ist auch auf einem song mit dabei. hören und lieben. liebe. liebe. liebe. l.i.e.b.e
mr.pink
2007-07-06 23:37:12 Uhr
tolle musik ist das. ja. kann die wertung nun mal garnicht nachvollziehen. der gute-laune-katalysator.
schaukelstuhl
2007-05-10 19:06:26 Uhr
Ich war gestern in Basel am Konzert und bin gerade sowas von begeistert!
Diese Verrückten (aber im positiven Sinn) kamen auf die Bühne, wo sie kaum Platz fanden, da es eine sehr kleine Bühne war und sie ja unwahrscheindlich viele Leute. Dann haben sie Balone, Konfetti und ihre ebenfalls verrückten Instrumente ausgepackt und losgelegt. Sie haben nett mit uns (dem Publikum) kommuniziert, haben immer gelacht und waren echt gut drauf. Am Schluss kam praktisch das ganze Publikum auf die Bühne und...es war einfach ein riesen Fest! :D
drops
2007-03-27 09:52:24 Uhr
Super Konzert. Ganz sympathische Mannschaft.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify