Cursive - Happy hollow

Cursive- Happy hollow

Saddle Creek / Indigo
VÖ: 11.08.2006

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Friede, Freude, Eierkuchen

Chuck Norris schläft nicht. Er wartet nur. Und Tim Kasher nimmt keine einfachen Alben auf. Es steckt schon ein bißchen mehr dahinter, wenn Omahas zweite Besetzung des Vorzeige-Posterboys mit seinen Bands und Ideen im Studio verschwindet. Cursives "The ugly organ", ein Meisterwerk der kleinen Gemeinheiten, handelte seinerzeit von den alltäglichen Plagen des Kunstschaffenden. Und "Album of the year", ein Meisterwerk der großen Gefühle und die jüngste Platte von Kashers anderer Gruppe The Good Life, klapperte alle Phasen einer zwölfmonatigen Beziehung ab. Von den ersten Schmetterlingen bis zur letzten gemeinsam verscheuchten Stechmücke. Es ist eben nicht sein Ding, 20 Songs zu schreiben und die zwölf besten davon zusammenzuschmeißen. Wenn Kasher Musik macht, gibt es keine halben Sachen. Oder gar Gefangene.

Das Konzept von "Happy hollow" indes ist etwas loser angelegt. Cursive mußten schwer kämpfen um diese Platte: Sie standen kurz vor der Auflösung und haben Teufelscellistin Gretta Cohn an den offenen Markt verloren. Ohne sie, aber mit Wut im Bauch geht es nun um Amerika , in 14 neuen, elendig chaotischen Songs durch dieses verlorene Land, seinen Vorstadtirrsinn, Erwachsenwerden, Zynischbleiben und Religion als einzigen echten Leitfaden. Kasher beichtet, Gott vergibt, Kasher sündigt, Gott tadelt. Irgendwas ist immer in Bewegung auf "Happy hollow", und sei es nur der Kreislauf des Lebens. Die Musik dazu ist härter als zuletzt, die Songs treten sich auf die Fersen, stolpern über-, verheddern sich ineinander. Es gibt jetzt auch Bläser bei Cursive.

Zu denen bleibt anzumerken: Sie strahlen die Feierlichkeit einer geplatzten Hochzeit aus, treffen nicht einen Ton, wenn man's mal genau nimmt, und hauen den Songs von "Happy hollow" derart viele Dellen in die Strophen, Refrains und schlecht gedeckten Seiten, daß man sie mitsamt der Platte auf einem Schrottplatz abladen wollte, wenn da nicht schon die Hunde wären. Das Album geht ähnlich los wie Modest Mouses "Good news for people who like bad news", aber es schafft danach nicht den Absprung, bleibt 45 Minuten lang hängen an durchgedrehten Trompeten, die nicht nur den Willen des gehetzten "Dorothy at forty" irgendwann kleinkriegen, sondern auch die anderen Instrumente mit ihren freigeistigen Eskapaden anstecken. "Big bang" fällt wie ein zerfressener Lumpenvorhang. Der Kampf ist verloren, das Leben ist schön.

"Happy hollow" allerdings ist genauso heiß- wie kaltblütig, nicht nur Tobsucht und verdrehte Augen, sondern manchmal auch bedächtiger Killer. "Bad sects" etwa fühlt sich an, als würde man mit Samthandschuhen erwürgt; es bleibt der einzige Song, der sich die Mühe macht, keine Fingerabdrücke zu hinterlassen. Das unsagbar zärtliche Finale, in dem sich "Into the fold" plötzlich wiederfindet, träumst Du eh nur. Die Souldiva aus "Retreat!", überrannt von einem Amateurchor, macht da sicher nicht freiwillig mit. Und die Realität sieht sowieso eher nach "The sunks" aus. Parkinson-Rock, Emo-Gitarren, "it's time to stick a fork in the merciless socket of time." Noch nie war diese Musik toter als bei Cursive.

Was die Platte dann überhaupt noch von einer Mittelohrentzündung unterscheidet? Letzteres ist eine Krankheit, "Happy hollow" hingegen die Wahrheit. "Flag and family" zum Beispiel erzählt eine Coming-of-Age-Geschichte, um deren Hauptrolle sich Lindsay Lohan bestimmt nicht reißen würde. "Bad science" geht zumindest mal verheißungsvoll, ja beinahe tanzbar los, bevor ihn der gleiche Wahnsinn schluckt, der auch alle Lieder davor gekriegt hat. Und nur "At conception" macht es andersrum, strampelt sich erst ab, scheint schon verloren und findet schließlich zum einzigen, unendlich erlösenden Popmoment der Platte. Ka-thar-sis. Weil, schmerzhafter wird das echte Leben auch nicht mehr. Wenn Kasher jetzt noch sein eigenes Fitneßgerät rausbringt, ist er endgültig der Chuck Norris des Indierock.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Dorothy at forty
  • Big bang
  • At conception
  • Bad science

Tracklist

  1. Operating the hymnal / Babies
  2. Dorothy at forty
  3. Big bang
  4. Bad sects
  5. Flag and family
  6. Dorothy dreams of tornadoes
  7. Retreat!
  8. The sunks
  9. At conception
  10. So-so gigolo
  11. Bad science
  12. Into the fold
  13. Rise up! Rise up!
  14. Hymns for the heathen

Gesamtspielzeit: 45:28 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Forever
2012-07-21 01:41:16 Uhr
online college 865 MBA degree lnhj mortgage lenders 31992 online masters degree ncxoz
onrceizm
2012-04-29 23:11:29 Uhr
qxykhg
xozgmfdo
2012-03-22 21:49:49 Uhr
lnyjdrh
nxeuma
2012-03-16 14:28:41 Uhr
godlqod
Jodi
2012-03-03 06:25:06 Uhr
order accutane online 9250 wellbutrin topamax weight loss vffz toradol ulad
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum