Lambchop - Damaged

Lambchop- Damaged

Merge / City Slang / Rough Trade
VÖ: 11.08.2006

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Licht am Horizont

Kurt Wagner sollte man zuerst einmal kräftig auf die Finger klopfen. Und zwar mit Schlagring, so daß der Schmerz auch haften bleibt und er daraus was lernt. Deutschland freut sich sicherlich über jeden Besuch des vielleicht bekanntesten Rückenkranken und seiner Musikerriege Lambchop aus Nashville, Tennessee. Doch in den letzten Jahren war es einfach zu viel Brimborium - bis hin zum Überdruß. Die Sorge, daß ein ähnlicher Verfall wie bei diesem Herrn Green aus New York eintritt, den man längst nicht mehr sehen mag, ist bei den zuletzt überhäufigen Tourterminen nicht abwegig.

Die Nachricht der baldigen Veröffentlichung von "Damaged" veranlaßte manchen schon zum langgezogenen Gähnen und desinteressierten Schulterzucken. Verständlich. Zuviel des Guten in den letzten Jahren ließ vergessen und verkaufen. "Aw c'mon / No you c'mon", der letzte Schlag Lambchops, verriet in aller Deutlichkeit ein um sich greifendes Mittelmaß. Instrumentale Songs, die eher in Konkurrenz zur Supermarktuntermalung standen, markierten zusammen mit lambchop-untypischem Krach die eindrucksschwache Übermacht. Schnell vergessen in Spalten und zu vielen Songschnipseln waren da stille Großtaten wie "Action figure" oder "Steve McQueen".

Zeit für "Damaged". "Paperback bible" beginnt in Andacht und Zurückhaltung. Eine schüchterne und liebevolle Anfrage an den Hörer, ob sie noch möchten, wollen und können. Ist die unnötige, bombastische Lautstärke der jüngsten Vergangenheit verziehen? Wabernde Soundflächen erfinden den zarten Spannungsbogen und münden in reduzierte Akustik, harmonieverliebte Streicher und ein nicht zu definierendes Klicken und Klacken. Kurt Wagners vokales Harmonium wispert in bedrückter Reserviertheit. Alle Kompositionen des kontemplativen Mikrokosmos "Damaged" erfahren experimentelle Ouvertüren in Neuer Musik oder minimaler Elektronik. Nicht umsonst steht der Untertitel "10 songs with interludes" geschrieben. Niemand aber soll Lambchop einen weiteren Hang zur überanstrengenden Suche nach einem rahmengebenden Konzept unterstellen. Die seelenmassierenden Introduktionen wirken nie überladen oder genrezerschneidend. Sie pressen vorsichtig Anfang und Ende in bekannte Formen und machen "Damaged" zu einer zauberhaften Choreographie in zehn Akten.

Kurt Wagner hat keine Neuerfindung vorgegeben. Symmetrie ist anfangs immer noch zu spüren. Man traut sich, trotz strahlenden Gewands ("A day without glasses") noch nicht heraus. Einzelne Elemente winken als alte Bekannte den Weg des Albums entlang. "I have waited here all day" zerschießt all die Assoziationen an frühere Zeiten und verläßt den Weg der Pietät. Die Experimente fließen mit Leichtigkeit ein in die Songstruktur. Sanft und einfühlsam steigert sich "Crackers" in eine gitarrezersetzende Arie. "Fear" ist ein wunderschönes wieder auf- und abhallendes, melodienentsagendes Rhythmikexperiment in Klassik und Pop. Und zu "Short" fehlen die Worte. Lambchop haben den Weg der Zerbrechlichkeit von "Is a woman" verlassen. Die große Spur von "Aw c'mon / No you c'mon" liegt aufgebraucht hinter ihnen. Hinter jedem depressiven Moment lauert ein langsamer, euphorischer Umschwung. Warme Reduktion und graduelle Erhabenheit. Willkommen zuhause im Neuland.

(Markus Wollmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Paperback bible
  • Crackers
  • Fear
  • Short

Tracklist

  1. Paperback bible
  2. Prepared [2]
  3. The rise and fall of the letter P
  4. A day without glasses
  5. Beer before the barbican
  6. I would have waited here all day
  7. Crackers
  8. Fear
  9. Short
  10. The decline of country and western civilization

Gesamtspielzeit: 48:12 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
BlueEgoBox
2008-07-12 21:35:22 Uhr
Tourdaten:

20.Okt.2008 20:00
Kino Ebensee
21.Okt.2008 20:00
Gasometer Vienna
22.Okt.2008 20:00
Orpheum Graz
24.Okt.2008 20:00
Rote Fabrik, Aktionshalle Zurich
27.Okt.2008 20:00
Mousonturm Frankfurt
07.Nov.2008 20:00
Konzerthaus Dortmund
08.Nov.2008 20:00
Schüür Luzern
09.Nov.2008 20:00
Amerika- Haus Munich
10.Nov.2008 20:00
Halle 02 Heidelberg
11.Nov.2008 20:00
Volkshaus Basel
12.Nov.2008 20:00
Alter Schlachthof Dresden
13.Nov.2008 20:00
Conne Island Leipzig
15.Nov.2008 20:00
Passionskirche Berlin
16.Nov.2008 20:00
Fabrik Hamburg


Quelle: myspace.com/lambchopisaband

Ich wäre dann vielleicht in Heidelberg mit dabei.
fitzcarraldo
2007-07-04 13:45:43 Uhr
Am besten einfach nicht nach >Dämätscht suchen.
don ballon
2007-07-04 13:03:38 Uhr
warum gibts denn keine Rezi zum Album?
hähni
2006-11-05 10:43:28 Uhr
ich war gestern abend in karlsruhe und das concert war eher entäuschend,da sind mir tindersticks und smog lieber.
simon
2006-10-24 21:31:05 Uhr
ich war in bremen und es war atemberaubend gut.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify