Stephen Malkmus - Stephen Malkmus

Stephen Malkmus- Stephen Malkmus

Virgin
VÖ: 12.02.2001

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Dinner for one

Das aufgebrachte Volk wurde aus Sicherheitsgründen schon im Vorfeld beruhigt: "Ich hasse es, das zu sagen, aber es ist dasselbe wie bei Pavement, nur mit einer anderen Rhythmus-Sektion", ließ Stephen Malkmus über sein Solodebüt verlautbaren. Immerhin war diese Nachricht ein kleines Trostpflaster auf die ungetrockneten Tränen, die die absehbare Auflösung von Pavement bei den Fans hinterlassen hatte. Doch Malkmus wäre nicht Malkmus, wenn er einen nicht wenigstens einen Track lang im Dunkeln tappen lassen würde: Zum Auftakt seines Solodebüts schlägt er ein verwinkeltes "Black book" auf, das auch zwischen den Zeilen nicht eine Silbe des tiefsinnigen Humors versteckt hält, den Pavement immer auszeichnete. "The black book you took was permanently diversified" - die durchaus gelungene Orient-Ballade läßt dem engstirnigen Pavement-Fan das Feuer in die Augen steigen, erst recht wenn zudem über Titel wie "Pink India" und Textzeilen wie "I'm the king of Siam" (aus "Jo Jo's jacket") stolpert. Stephen Malkmus goes Yoga?

Weit gefehlt. Malkmus kann nun mal nicht anders als zu verwirren, und aus seiner Haut als verschrobener Indie-Rocker kann er schon ganz und gar nicht. Er hat seine Drohung wahrgemacht und klingt auf seinem Solodebüt wie eh und je: merkwürdig, charmant und grundsätzlich einen halben Ton daneben. Ein klein wenig ruhiger mag er vielleicht über die Jahre hinweg geworden sein, aber keineswegs ruhig: Das vollkommen ungestüme Element aus den Anfangstagen fehlt inzwischen gänzlich, doch schmerzlich vermißt wird es wie schon auf dem letzten Pavement-Album "Terror twilight" nur dann, wenn die putzigen Melodien wie im Falle von "Pink India" oder "Trojan curfew" in ihrer eigenen Gleichförmigkeit versanden.

Wirklich erwachsen wirkt Malkmus auch heute noch nicht. Welcher Künstler außer ihm schafft es nach über zehn Jahren im Musikbiz, in ein Cartoon-Shirt gewandet vom Coverfoto zu blicken wie ein verschmitzter kleiner Junge, dem man das Spielzeug weggenommen hat? Vermutlich keiner. Stephen hat es nach wie vor faustdick hinter den Ohren und ein Arsenal an Reserve-Spielzeugen auf Lager. Was lange währte, ist immer noch gut: "Church on white" läßt die Kirche im Pavement-Dorf und groovt entspannt wie eh und je, während Malkmus ein sinniges "All you really wanted was everything" schwelgt. "Jenny + the ess-dog" spinnt diesen Grundsatz weiter und erzählt die köstliche Geschichte der achtzehnjährigen Jennifer, die sich nichtsahnend auf den "Ess-dog [...] with the 60ies cover van" einläßt und mit ihm ihr blaues Wunder erlebt. Ein kurzes Vergnügen ist hingegen "Troubbble" (nur echt mit dem Dreifach-B), bei dem eine zuckersüße Xylophon-Melodie vor sich hin pluckert und in dem in gerade mal eineinhalb Minuten mehr Hitpotential steckt als bei anderen in einem ganzen Album. Der berühmte "Song 2" von Blur läßt grüßen, doch statt einem hysterischen "Wooo hoo" buchstabiert Malkmus lieber unermüdlich "T-R-O-U-B-B-B-L-E".

Nachdem die Bordsteine endgültig hochgeklappt sind, macht es sich Stephen Malkmus nun alleine in der warmen Stube gemütlich und schwelgt in der eigenen Vergangenheit. Die "Mellon candles" sind erleuchtet und sein Tischlein prall gedeckt mit schmackhaften Früchten für den Gourmet. Während draußen in der Musikwelt sein inszeniertes Feuerwerk an Ideen in die Luft geht, genießt es Stephen Malkmus, einmal mehr die ganze Welt zum Narren zu halten. Sein Reich ist gesäumt von bissigen Eisbärfellen, verrückten Melodien und allerlei charmanten Seltsamkeiten, über die der Hörer stolpert wie ehedem, während Stephen sich ins Fäustchen lacht. The same procedure as last year? The same procedure as every year.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Black book
  • Troubble
  • Jenny + the Ess-dog

Tracklist

  1. Black book
  2. Phantasies
  3. Piano intro/Jo Jo's jacket
  4. The hook
  5. Perfect intro forever
  6. Discretion grove
  7. Church on white
  8. Troubbble
  9. Pink India
  10. Vague space
  11. Mellon candle intro
  12. Jenny + the Ess-dog
  13. Trojan curfew
  14. Deado/Half speed

Gesamtspielzeit: 41:21 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Herder

Postings: 1806

Registriert seit 13.06.2013

2016-10-24 21:39:28 Uhr
Stimmt, eine sehr schöne Platte mit viel Witz und Charme. Ob das jetzt wirklich in den ganz oberen Indie-Rock-Sphären angesiedelt ist weiß ich nun nicht, dennoch hätte das Album mehr als vier Kommentare verdient.

The MACHINA of God

Postings: 12892

Registriert seit 07.06.2013

2016-10-24 14:03:43 Uhr
2 Beiträge für dieses tolle Album. Wunderbar leicht. Spielt für mich die meisten Indie-Pop-Alben an die Wand. Auch dank Malkmus' unverkennbarem Witz.
The MACHINA of God
2007-10-03 20:07:52 Uhr
Wirklich ne tolle Platte-
Müsste da nicht bald mal eine neue kommen?
monguelfino clandestino
2007-04-29 00:06:55 Uhr
Sogar mit Pavement mitgerechnet das Beste, wo der Name Malkmus druntersteht und das bedeutet einiges. Teilweise total kitschige songs, die mich trotzdem im innersten berühren. "Jojo´s Jacket" und "Discretion Grove" bestechen durch urwitzige videos und gehören zu den wenigen songs aus der indiesparte denen ich das prädikat 10/10 verleihen würde. "Trojan Curfew" ist einer der wenigen songs, die mir aufgrund der schönheit tränen in die augen zaubern können. den schrägen malkmus mag ich zwar auch, aber der poppige trifft heute genau meinen nerv.

habe ich soeben festgestellt.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum