Jim Noir - Tower of love

Jim Noir- Tower of love

Warner
VÖ: 14.07.2006

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Black beauty

"If you don't give my football back / I'm gonna get my dad on you!" Ja, natürlich: Den Song "Eanie meany" kennt man aus dem "Adidas 10+1"-Werbespot, der während der Fußball-WM 2006 wie ein tollwütiger Mittelfeldfuchs rauf und runter lief. Nicht nur im Fernsehen, sondern auch während jeder Halbzeitpause in den Stadien. Bei vierundsechzig Spielen ergibt sich da durchaus eine hübsche Airplayquote. Vierundsechzig ist überhaupt ein gutes Stichwort, denn Jim Noir ignoriert einfach die Tatsache, daß wir uns bereits im Jahr siebenunddreißig nach der Psychedelic-Pop-Dekade befinden. Insbesondere den charakteristischen Harmoniegesang der Beach Boys und Beatles greift er mit Vorliebe auf, wann immer es geht. Es geht ja bekanntlich immer irgendwie, wenn man nur will. Und Jim Noir will immer.

Nun könnte man aufgrund all dieser Hinweise annehmen, es handele sich hier um einen alten Hippie, dem es auf seiner Ibiza-Finca ein bißchen zu langweilig geworden ist; der es also auch im hohen Alter nochmal wissen will und glücklicherweise einen Schwager in der PR-Abteilung dieses großen Sportartikelherstellers sitzen hat. Weit gefehlt: Jim Noir ist gerade dreiundzwanzig Jahre alt und kommt aus dem englischen Davyhulme, einem Vorort von Manchester. Reine Glückssache, daß "Eanie meany" einem Adidas-Mitarbeiter zu Ohren kam und sofort als Soundtrack für die WM-Kampagne der Firma auserkoren wurde.

Jim Noir war keins dieser Grundschul-Kinder, die sich vor dem TV-Gerät mit Popcorn ausstopfen. Stattdessen saß er mit ernster Miene auf dem Sofa und komponierte mal eben ein Anti-Vietnam-Krieg-Instrumental. Mit zwölf kam dann der Schlüsselmoment seiner Musikerkarriere: Jim Noir, damals noch Alan Roberts, gewann während eines Feriencamps für seine Karaoke-Darbietung des "Grease"-Megamix eine Batman-Wasserpistole. Da mußte doch noch was gehen! Und natürlich ging da noch was: Im Jugendzimmer wurde fleißig herumexperimentiert. Ist nichts Besonderes? Doch: Jim Noir machte sich mit den verschiedensten Instrumenten und Effektgeräten vertraut und ist bis heute eine One-Man-Show. Alles selbst geschrieben, selbst eingespielt, selbst produziert. Seine drei auf diese Weise entstandenen EPs finden sich allesamt auf dem Debüt-Album wieder - neben drei neuen Stücken.

"Tower of love" ist wie die eindrucksvolle Vorführung eines alten Handwerks - Kerzenziehen, Glasblasen, Korbflechten, sowas in der Art. Irgendwie antiquiert, aber wahnsinnig charmant. "My patch" malt vergnügt Blümchen auf die Klaviertasten, "I me you I'm your" destilliert ein harmonisch süffiges Schnäpschen aus dem Besten der 60er, 60er und dem Besten der 60er. Und der Titeltrack schwelgt in einer instrumentalen Endlosschleife aus frisch aufgebügelter Petticoat-Romantik. Mit keinem einzigen Ton nimmt Jim Noir das neue Jahrtausend wahr - selbst die Elektronika der allerliebsten Akustikgitarren-Nummer "Turbulent weather" klingen maximal nach 80er-Jahre-Computerspiel. Und die Texte? Ja, die Texte, mit denen hält sich der Engländer nicht lange auf. Eine Strophe und ein mantrafähiger Refrain, das muß in den meisten Fällen reichen. Und es reicht tatsächlich. Humor hat der Kerl dann auch noch: "I want to be in the key of C / It's easier to play it." Als ob Jim Noir nicht ein Mann für jede Tonart wäre.

(Ina Simone Mautz)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • I me you I'm your
  • Eanie meany
  • Key of C
  • Turbulent weather

Tracklist

  1. My patch
  2. I me you I'm your
  3. Computer song
  4. How to be so real
  5. Eanie meany
  6. Tower of love
  7. Key of C
  8. Turbulent weather
  9. Turn your frown into a smile
  10. A quiet man
  11. Eanie meany 2
  12. The only way

Gesamtspielzeit: 45:50 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Paul Paul
2006-07-28 05:19:36 Uhr
Perfektes Album zum Relaxen, 7/10 passt. "Quiet Man" müsster aber klar zu den Highlights.
knaTTerton
2006-07-18 12:03:23 Uhr
okokok, ich bin mir sicher, dass ich die platte auch im winter, im frühling und im herbst geniessen kann, egal ob im auto, zu hause, im park, auf einer ölborinsel, in einer waldhütte vorm kamin oder beim durch die straßen laufen bei regen.
diese unbekümmertheit hat es mir einfach angetan.
und die passt im moment perfekt zum sommer.
erdbeeren mit sahne für die ohren.
depp
2006-07-18 11:31:17 Uhr
"platte für den sommer"
grrrrr
pale
2006-07-18 11:26:44 Uhr
Prima Album! "Eanie Meany" wird gerade aufgrund eines Werbespots ziemlich gepusht. Gut so!!!
knaTTerton
2006-07-18 01:44:14 Uhr
tolle, unbeschwerliche platte für den sommer. unheimlich charmant, ich seh schon mitten in der nacht sonnenuntergänge.

if you don't give my football back...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify