Lou Rhodes - Beloved one

Lou Rhodes- Beloved one

Infinite Bloom / SPV
VÖ: 26.05.2006

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Halbe-halbe

Manche Dinge erfährt man erst, wenn sie zu spät sind. Zum Beispiel, daß nicht alle Türsteher für ein flottes Witzchen über ihre Figur empfänglich sind. Daß die ganz sichere Eingebung über die richtigen Lottozahlen doch nicht so sicher war. Daß gewisse Mengen Alkohol mit gewissen Mengen Nudelsalat ganz gewiß unheilvoll reagieren. Oder auch, daß Lamb eine ganz tolle Band waren, bei der man den Wunsch nach einer Unplugged-Version lieber doch nicht so laut gehegt hätte.

Offiziell aufgelöst hat sich das 1994 gegründete britische Duo nie. Und doch soll es in einer tiefen zwischen zwischenmenschlichen und kreativen Krise stecken, was sich mit dem lauwarmen "Between darkness and wonder" ankündigte und mit einem Remix-Album fortsetzte. Außerdem stellte Lou Rhodes letztes Jahr "Beloved one" auf die Beine, das nun auch hierzulande die Wartezeit auf alles, was kommen mag, verkürzen soll. Dank ihrem ersten Soloalbum weiß man auch, wie es bei Lamb wirklich gelaufen sein muß, daß keineswegs beide Beteiligten musikalisch immer einer Meinung gewesen sein konnten. Man kann durchaus annehmen, Lamb wäre die Stelle, wo sich die beiden Auffassungen in der Mitte getroffen hätten. Solo musiziert Lou Rhodes ganz, ganz leise, frönt auf "Beloved one" stillen, von gezupften Akustikgitarren dominierten Klängen, denen nichts ferner läge als abgehackte Beats. Und wenn man den grenzenlosen Überfluß von Harmonie und Melodie, den Lou Rhodes solo versprüht, vom Lamb-Sound subtrahiert, bleiben kaum mehr als originelle Beats und süffige Keyboards übrig. Die Clubs können gespannt sein aufs erste Soloalbum von Andy Barlow.

Der erste Ausflug von Lou Rhodes hingegen könnte bei manchem kuschelliebenden Fan für Ernüchterung sorgen. Natürlich ist es begrüßenswert, daß Rhodes' Stimme nun noch breiteren Raum bekommt, das wichtigste Instrument unter den wenigen eingesetzten darstellt. Und natürlich sind auch ihre Absichten nur die besten: "To those who brought me into this world and those who blessed me with their birth", steht als Widmung im Booklet, daneben hockt die gute Lou im Hippie-Outfit und legt gelangweilt den Kopf in ihre Handfläche. Ähnlich harmoniesüchtig präsentieren sich die zehn Songs. Eine Gitarre spielt das immergleiche Motiv in "Treat her gently", dazu trällert Rhodes ein paar Belanglosigkeiten, und die Streicher kippen fast um vor Müdigkeit. Die meisten anderen Songs folgen dieser Devise.

Beinahe schon aufregend ist es da, wenn im sehr percussionlastigen "Inlakesh" auf alles getrommelt wird, was eine handelsübliche Einbauküche hergibt. Natürlich ist das letztlich irgendwie schön, hält aber bei weitem nicht, was die Hoffnungen auf eine Symbiose dieser außergewöhnlichen Stimme und einem akustischen Sound versprochen hatte. Es gibt offenbar weit spannungsreichere Konstellationen. Lamb. Lamb. Lamb. Bitte, Lou Rhodes und Andy Barlow: Rauft Euch zusammen, geht zur Eheberatung für Popduos, trinkt mal wieder einen Kaffee miteinander, macht was! Und seht zu, daß Ihr nochmal Alben wie "Lamb" oder "What sound" hinbekommt. Schließlich kann man etwas derart Besonderes nicht einfach wegwerfen, um dem Gewöhnlichen Platz zu machen.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Beloved one
  • Save me

Tracklist

  1. Each moment new
  2. Tremble
  3. Treat her gently
  4. Fortress
  5. No re-run
  6. Beloved one
  7. Save me
  8. Inlakesh
  9. To survive
  10. Why

Gesamtspielzeit: 42:46 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Whatever
2007-09-21 19:03:09 Uhr
Lou has just completed recording her second solo album entitled Bloom... The album will be released in the UK and Australia on October 1 and will be preceded by a single ‘The Rain” on September 24... The single also includes a new interpretation of ‘Gabriel’ and a cover of the Eliott Smith song
‘Satellite’ ..... Bloom is the follow up to her Mercury Music Prize nominated debut album ‘Beloved One’... You can hear songs, see videos and check out forthcoming live dates at Lou’s new website http://www.lourhodes.com
http://www.myspace.com/lourhodes
manuel
2006-06-21 09:49:43 Uhr
Hab mir das Album letztes WE gekauft und ich finds wirklich schön :)
Bin auf die Rezension gespannt...
Armin
2006-06-20 20:36:18 Uhr
Liegt inzwischen vor, fast hätten wir's verpaßt. Rezension folgt.
afromme
2006-05-23 11:07:18 Uhr
Das Album erscheint in Deutschland am Freitag (26.5.). Bei amazon (derzeit 11,97€) kann man's auch vorhören:
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B000E0W1P8/

Wie geht das hier mit dem Verlinken eigentlich etwas geschickter? (also von wegen Textlink, statt plumpem Link im Volltext einfügen)
fish
2005-12-05 15:00:09 Uhr
so, das album ist ab heute auf iTunes erhältlich! das ist dann mein letzter post hier, vielleicht werden ja einige reinhören! und ich hoffe natürlich noch immer auf ein review! ;)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify