Portugal. The Man - Waiter: "You vultures!"

Portugal. The Man- Waiter:

Fearless / Defiance / Cargo
VÖ: 16.06.2006

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Vollbedienung

So ein bekloppter Bandname kann zweierlei bedeuten: Entweder ist er das einzig Brauchbare an der Band. Oder er entspringt einer angenehm spinnerten Geisteshaltung, die sich in angenehm weggetretener Musik niederschlägt. Vielleicht muß man aber auch noch aus Alaska kommen, um derart zwischen den stilistischen Grenzzäunen umherzuhibbeln wie Portugal. The Man. Und um die Beine so zusammenzukneifen, daß man dabei solche Stimmstockwerke erreicht wie John Gourley.

Portugal.The Man hörten da oben im eiskalten Nichts anscheinend wengistens die richtigen Bands. Und ziehen jetzt auch noch die richtigen Schlüsse daraus. Wie auch schon die sinnesverwandten Kollegen von Gatsbys American Dream oder Circa Survive machen sie das Beste aus den Ruinen des Wasauchimmer-Core: einfach in die Luft sprengen und mit den Trümmern jonglieren. Sie mopsen sich das Gewusel von den Blood Brothers und lassen einfach deren aggressive Tics weg. Sie werfen wie The Mars Volta erst mal alles in den Mixer, nehmen aber statt des zerfransten Durcheinanders einfach die roten Fäden und die Melodien mit. Sie pflegen das Abstraktionvermögen von 31 Knots, könnten sich aber auch ein paar Momente von deutschen Indiepoppern wie Miles oder Slut abgehört haben. Sie treten wie Pretty Girls Make Graves mit raffinierten Tanzschritten die brennende Lunte aus und geraten dabei selbst in Feuer. Und dann schwärmt der Sänger ausgerechnet für die ollen Beatles. Kein Wunder, daß man dann irgendwann bei Formulierungen wie dieser landen muß: "Portugal. The Man spielen kunstbeschädigten Indierock, der sich nicht scheut, sich an Poptraditionen anzukuscheln."

Man darf hier also mit vielem rechnen: Süßliche Schwelgerefrains, kurzgebratene Riffs, tiefergelegte Soulchöre, fachkundige Progrockschlenker, perlende Flamencorhythmen, aufgepustete Bombastexkursionen, knatternde HipHop-Beats, schlunziges Indiegeschrammel, aufgeladene Elektronik. Und dann läuft auch noch derart viel an einem vorbei, daß man sich schon auf all die schönen Überraschungen im nächsten Durchgang freut. Und im übernächsten. Wer den ganzen Koordinaten der Übersicht halber mal mit einem Stift folgen will, malt dabei zwangsläufig verdammt kurvige Schleifen.

Dabei scheinen die Sehnsüchte aus Songs wie "AKA M80 the wolf" oder dem melodramatischen Öffner "How the leopard got its spots" so angenehm anschmiegsam zu sein. Klare Melodien, gerade noch übersichtliche Gitarren und reichlich Gefühliges. Bis man merkt, daß die kleinen Verzierungen auf dem hübschen Rahmen das ganze Gebilde plötzlich völlig durcheinandergebracht haben, steckt man plötzlich mitten im Fegefeuer der Eitelkeiten. Das wird mal laut, mal leise und meist ziemlich großartig. Stellt Fragen wie "Why do we hide behind such ugly faces?", malt rätselhafte Tierbilder in zitternd nach vorn drängende Hymnen und sägt überhaupt mächtig viele Ecken und Kanten in dieses Debüt.

Wenn schon alles so hübsch durcheinanderpurzelt, ist mal mindestens eines klar: Portugal. The Man sind die mit Abstand beste Band auf Defiance seit den fürderhin im Grand Hotel van Cleef residierenden Pale. Da ist es schade, daß der letzte Track nutzlos ausgedaddelt wird. Aber bei dieser Leistung muß man auch mal durchatmen können.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • How the leopard got its spots
  • Gold fronts
  • Elephants
  • Kill me. The king

Tracklist

  1. How the leopard got its spots
  2. Gold fronts
  3. Stables & chairs
  4. AKA M80 the wolf
  5. Marching with 6
  6. Elephants
  7. Waiter
  8. Chicago
  9. Bad, bad Levi Brown
  10. Kill me. The king
  11. Tommy
  12. Horse warming party
  13. Guns.guns...guns

Gesamtspielzeit: 52:34 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MopedTobias

Postings: 12662

Registriert seit 10.09.2013

2015-03-31 21:58:52 Uhr
Hätte mich bei deinem Nicknamen auch gewundert^^

noise

Postings: 633

Registriert seit 15.06.2013

2015-03-31 20:51:45 Uhr
Tja, so hat jeder seine musikalischen Vorlieben. Ich für meinen Teil stehe halt nicht auf "großartige" Popsongs

MopedTobias

Postings: 12662

Registriert seit 10.09.2013

2015-03-31 20:38:05 Uhr
Ich war von der Entwicklung der Band sehr angetan, weil sie imho einfach großartige Popsongs schreiben können. Bis Censores Colors waren sie zwar auch schon gut, wahnsinnig stark wurden sie erst mit Satanic Satanist und Evil Friends (die beiden Alben zwischen letztgenannten sind aber tatsächlich etwas medioker).

noise

Postings: 633

Registriert seit 15.06.2013

2015-03-31 20:10:44 Uhr
Sehr es ähnlich wie "Fritte", nur das mir die späteren poppigen Sachen überhaupt nicht mehr gefallen. War damals richtig angetan von ""Waiter..." und "Church Mouth". Auch die "Censored Colors" gefiel noch. Danach wurde es ziemlich beliebig (wie auch die Konzerte).
Schade, fand das die Band sehr großes Potenzial hatte.

Affengitarre

Postings: 5602

Registriert seit 23.07.2014

2015-03-31 12:38:04 Uhr
@Demon Das solltest du unbedingt, wunderschönes Album.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify