The Futureheads - News and tributes

The Futureheads- News and tributes

679 / WEA / Warner
VÖ: 26.05.2006

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Neues von gestern

Sicher kennst Du das Problem: Du willst nichts mehr aufklappen. Du hast keine Lust mehr, den NME durchzublättern, und für das gelbe Reclam-Heftchen, das Du für den Deutschunterricht lesen mußt, empfindest Du schon seit Seite eins akuten Motivationsmangel. Und dann bringen selbst die Chorknaben der Futureheads ihre eigene Zeitung mit. So ein Mist! Bunt ist sie nicht gerade. Und mit vielen Bilder kann sie auch nicht strotzen. Doch die "News and tributes"-Ausgabe der Futureheads, verkleidet als waschechtes Coverartwork, verhält sich im Geruchstest (Was tun wir nicht alles für Euch!) wie eine frischgepreßte Frankfurter Rundschau und fühlt sich an wie recyceltes Altpapier. Mit handfesten Schlagzeilen kann "News and tributes" selbstverständlich auch aufwarten. Ob diese nun an Aktualität mit der Zeit einbüßen werden, kann noch nicht geklärt werden. Doch scheint hier nicht nur das Papier zeitlos zu sein. Am Lesen kommt man jedenfalls nicht vorbei. Doch können wir unsre Erregung wieder nach unten fahren. Denn glücklicherweise hält auch die Musik einige Scharmützel bereit.

Präsent ist uns "The Futureheads", das verschmitzte Debüt der Futuristischen Vier, noch immer. Hits wie "Robot", "Danger of the water" oder das knallende "Hounds of love"-Cover vergißt man schließlich nicht so schnell. Da erwischt man sich beim Pfeifen im Regenspaziergang, beim Wippen im Hörsaal oder dem frivolen Hupen im Auto, während die Erstausgabe der Sunderlander irgendwo im Raum zwischen Schallwelle und Gedächtniseinkerbung herumbollert. Bei einer solchen Vorlage lechzen die Münder selbstredend nach einer pulverisierenden Fortführung. Von einer Explosion wollen wir gar nicht erst sprechen. Aber von einer Veränderung.

Und diese hat "News and tributes" inne. Der Beschleunigungsgang wird herausgenommen und die Melancholie in das Schaffensfeld gerückt. So lauscht man dem Titelstück des neusten Streichs, das selbst den härtesten Karottenhosenträgern durchaus ein Seufzen entlocken dürfte. Für "Thursday" hat man im optimalen Falle eine ganze Ladung Taschentücher auf Halde. Vom Grundprinzip hat sich bei den Futureheads allerdings nichts wirklich verändert. Da haben wir die munteren Harmonien, die liebenswerten Pophymnen und die versteckten Streiche, welche mit Sicherheit nicht durch das einmalige Hören entdeckt werden können.

"Burnt" ist beispielsweise eine solche uferlose und gefühlsechte Liebesbekundung, welche wächst und wächst und wächst. Eine eigenwillige Harmonie mit dem Schalk und einer nirvanaesken Atmosphärendynamik im Nacken. Man möchte Barry Hyde umarmen und ihm "Can you tell / Where this is going?" zurufen, nur um sicher zu gehen, daß man es hier nicht mit einer kurzzeitigen Supernova zu tun hat. "The return of the berserker" wird seiner räudigen Bezeichnung gerecht und liefert eine wilde, irrsinnige Treibjagd. "Back to the sea" ist eine wunderbare Hommage an die Gezeiten und alles andere als Seemannsgarn.

Ob dies alles noch unter dem Stichwort "Retro" geführt werden kann, ist daher fraglich. Viel eher sind die Futureheads eine Band, die den Zeitgeist auffaßt, aufsaugt und ihre eigene Geschichte kreiert. Im Vergleich zum letztjährigen Vorgänger mangelt es bei "News and tributes" ein wenig an den alles überstrahlenden Sonnenscheinhymnen, der galanten Frechheit und der arroganten Selbstzelebrierung. Ob es am Reifungsprozeß liegt? So oder so gibt auch "News and tributes" eine wirkungsvolle Figur ab. Und die Konkurrenz wird sicher noch einige Male im Kraftraum pumpen müssen, um auf Augenhöhe bleiben zu können.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Fallout
  • Burnt
  • Back to the sea
  • Thursday

Tracklist

  1. Yes/no
  2. Cope
  3. Fallout
  4. Skip to the end
  5. Burnt
  6. News and tributes
  7. The return of the berserker
  8. Back to the sea
  9. Worry about it later
  10. Favours for favours
  11. Thursday
  12. Face

Gesamtspielzeit: 39:09 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Guardi
2008-05-07 14:14:32 Uhr

Jetzt auf die warmen Tage wieder rausgeholt und gar nicht so toll in Erinnerung gehabt. Jetzt gerade in diesem Moment empfinde ich ja eine 8/10. Schwankt wahrscheinlich nach Be- und Empfinden.
rico
2006-11-21 10:48:21 Uhr
"einziges rockalbum des jahres."

hihihi...
Was für ein Blödsinn.
Lyxen
2006-11-21 10:28:49 Uhr
Das zu Warner gehörende Label 679 Recordings hat die Futureheads nach zwei Alben auf die Straße gesetzt. Alles andere als schlimm, sieht das Frontmann Barry Hyde: "Wir waren als Band nicht glücklich auf diesem Label. (...) Es ist gut von den Fesseln, die einen von etwas abhalten, loszukommen."


visions.de

muckefuck
2006-11-01 18:54:06 Uhr
ich hab mich bemüht. es will einfach nicht. stinklangweilig. ich weiß doch auch nicht.
captain kidd
2006-11-01 18:49:49 Uhr
für das auto gibt es wenig bessere aktuelle scheiben.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum