Pet Shop Boys - Fundamental

Pet Shop Boys- Fundamental

Parlophone / EMI
VÖ: 19.05.2006

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Orchestral manœuvres in the dark

"Sechs Jahre lang habe ich nicht geraucht, nicht gesoffen und keinen Sex gehabt! Und dann wurde ich eingeschult." Schonmal irgendwo gelesen, ja? Vermutlich auf einem Stück ehemals weißem Stoff, der dank eines von Bier geformten Körpers Dehnungsübungen absolvierte. Auch schon auf dem T-Shirt-Rücken eines Motorradfahrers "If you can read this, the bitch fell off" erspäht und müde gelächelt? Oder einem aufmüpfigen Pennäler begegnet, der mit der auf Baumwolle gestickten Destruktivparole "Montags könnt ich kotzen" assi geht? Wer zuletzt lacht, hat es einfach nicht früher begriffen. Wer Glück im Spiel hat, hat auch Geld für die Liebe. Rettet Radkäppchen vor dem bösen Golf. Wieviele dieser T-Shirt-Sprüche hält man aus, bevor man glaubt, daß ganz bestimmt Montag ist? Man weiß es nicht genau.

Fest steht aber: In England erfreut sich seit Jahren das Modell "I'm with stupid" großer Beliebtheit. Ein Shirt, das den Nebenläufer seines Trägers zum Deppen erklärt. Die Hölle sind immer die anderen, das wußte ja schon Sartre. Die politisch philosophierenden Pet Shop Boys meinen in ihrer so betitelten Single allerdings zwei ganz bestimmte Herren: Tony Blair und George W. Bush. "See you on the TV / Call you every day / Fly across the ocean / Just to let you have your way [...] / Love comes / Love grows / And power can give a man / Much more than anybody knows." Wer "Fundamental" zum rundesten Pet-Shop-Boys-Longplayer seit "Behaviour" (1990) powerte, ist kein Geheimnis: Trevor Horn. Der Mann, der 1981 mit seiner Band The Buggles und "Video killed the radiostar" die MTV-Ära eröffnete, Frankie Goes To Hollywood produzierte und auch schon 1988 für das Album "Introspective" zwei Stücke mit Neil Tennant und Chris Lowe aufnahm.

Nach dem niedlichen Seepferdchenpop von "Release" (2002) angeln die Pet Shop Boys endlich wieder mit unwiderstehlichen Ködern. Und nicht zu knapp im "Twentieth century" ihres eigenen Schaffens. Der gleichnamige Song allerdings ist der einzige und dafür um so deutlichere musikalische Fehlgriff auf "Fundamental". Aber ansonsten: ekstatische Uptempo-Nummern, charmante Balladen - allen voran "Indifferent leave to remain" -, intelligente Arrangements und Hits, Hits, Hits. Natürlich wird auch nicht mit orchestralem Bombast und epischen Tendenzen gegeizt, wie man das von einer Trevor-Horn-Produktion schließlich erwarten darf. Überladen wirken die zwölf Stücke trotzdem nie. Ganz im Gegenteil: Man entdeckt jedes Mal ein neues liebevolles Detail im Mosaik aus Neil Tennants unverwechselbarer Säusel-Stimme, Chris Lowes Keyboard-Kapriolen, Trevor Horns Soundbüffet-Stürmung und, tatsächlich, richtigen Instrumenten: Streicher, Bläser, Gitarren, Vibraphon, Marimba, Harfe, Percussion - möchte noch jemand behaupten, bei den Pet Shop Boys würden nur Tasten gedrückt und Knöpfchen gedreht?

Auch die Behauptung, das Duo sei plötzlich politisch geworden, ist natürlich Unsinn. Die Pet Shop Boys waren nie unpolitisch, agierten bloß nie mit erigiertem Zeigefinger. Auch dieses Mal nicht. Politische Statements werden stets so verpackt, daß sie auch auf die kleinste Koalition (Liebesbeziehung zweier Menschen) passen. Während auf "Actually" (1987) der Thatcherismus kommentiert wurde, widmet sich das neueste Werk dem interkontinentalen Angstklima und der gepflegten Paranoia - insbesondere das düstere, beinahe kraftwerksche "Psychological", ebenso wie "Integral", ein aufgeregtes Plädoyer gegen die Einführung von ID-Karten. "Sometimes the solution / Is worse than the problem", lautet das inhaltliche Destillat von Album Nummer neun. Da kann man schon mal Sehnsucht nach einem temporären Taubheitsgefühl bekommen. Frau Doktor Diane Warren, Fachärztin für Powerballaden, verschafft Abhilfe: "Numb" (ursprünglich - kein Scherz! - für Aerosmith geschrieben) hypnotisiert mit orchestralen Wogen, und der "Casanova in hell" spendiert sogar noch einen ausgelassenen Chor dazu.

Bei all dem Übel dieser Welt bleibt einem ja wenigstens immer noch der Hedonismus. Und den wußten die Pet Shop Boys schon immer hübsch zu vertonen: "The sodom and gomorrah show" ist ihr E-Gitarren-gepeitschter Sündensong des neuen Jahrtausends, samt dreckig lachendem Mephisto. Die zwingendste Single seit "Se a vida é" mündet in die Gewissenserleichterung "I made my excuses and left", bei der man sogar den verstörten Geistlichen aus dem "It's a sin"-Video wiederzuerkennen glaubt: "I'm on the run again", klagt er in einem dumpf hallenden Kloster. Eine Violine imitiert sein Seufzen, die Streicherflotte sticht in See, eine Tür quietscht, schlägt zu, und dann erzählt Tennant, wie er peinlich berührt in einen Raum hineinplatzte: "Each of you looked up / But no one said a word / I felt I should apologize / For what I hadn't heard." Nach diesem Schock am besten erstmal mit "Minimal" in die maximale Besinnungslosigkeit tanzen. Und danach sofort das verschwitzte T-Shirt ausziehen. Dann ist es auch egal, was vorne draufsteht.

(Ina Simone Mautz)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The Sodom and Gomorrah show
  • I'm with stupid
  • Indifferent leave to remain
  • Integral

Tracklist

  1. Psychological
  2. The Sodom and Gomorrah show
  3. I made my excuses and left
  4. Minimal
  5. Numb
  6. God willing
  7. Luna park
  8. I'm with stupid
  9. Casanova in hell
  10. Twentieth century
  11. Indefinite leave to remain
  12. Integral

Gesamtspielzeit: 48:37 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
zonk
2006-06-01 14:00:24 Uhr
uups, das war der zonk
musie
2006-06-01 13:27:52 Uhr
auch ich nochmal glück gehabt, bin 122.

die mixe lohnen sich auf jeden fall. guter mix von alter ego, auch andere sehr gute mixe. mir gefällt die mix cd sogar besser als das eher ein bisschen glatte album.
pet shop opa
2006-06-01 12:32:45 Uhr
ein glück. ich bin 121.
zonk
2006-06-01 12:30:23 Uhr
den erfolg hätte ich auch nicht mehr erwartet. zumal, weil das letzte album, obwohl das musikalisch bisher beste, kommerziell durchgehend gescheitert ist. naja, ich schätze, in der nächsten woche werden die jungs wieder ausserhalb der top 10 zu finden sein. das stupid kein grosser singleerfolg ist, wird sich wohl das gute einstiegsergebnis damit begründen lassen, dass schlicht und einfach nochneine sehr voluminöse fanschar sicvh u die pet shop boys scharrt. aber die jetzigen 15-120 jährigen werden sich wohl einen dreck um sie scheren
oliver
2006-06-01 10:50:51 Uhr
lohnst sich die Limited Edition? Wie sind die Mixe auf CD2?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum