Communic - Waves of visual decay

Communic- Waves of visual decay

Nuclear Blast / Warner
VÖ: 19.05.2006

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Ohrgasmus

Hauruck die Waschfrau, was war "Conspiracy in mind" für ein Debüt! Heimlich, still, aber beileibe nicht leise, stießen Communic mal eben an die vorderste Front des melodisch-progressiven Thrash voran. Doch irgendwann kommt der Punkt, an dem der Nachfolger auf den Markt muß. Und mit ihm kommt die Angst. Die Angst zu scheitern. An den eigenen Ansprüchen. An denen der Plattenfirma, die die Promotion-Maschinerie auf "Huldigung" programmiert haben. Und an denen der Fans, die ein Werk mindestens ähnlicher Güteklasse erwarten.

Die drei Norweger taten also gut daran, zwischendurch einige Infohäppchen zu verteilen. Geradliniger solle die neue Platte werden. Weniger verspielt. Wie gut, daß der Begriff "kompakter" nicht benutzt wurde. Denn ein Blick auf die Trackliste weist den kürzesten Song mit knapp sieben Minuten aus. Also wieder einmal nichts für die Schlagdraufundschluß-Fraktion. Aber auch nichts für Freunde der Griffbrettonanie. Denn Communic konnten sich naturgemäß auf das Feintuning ihres Sounds konzentrieren. Und der heißt, vereinfacht dargestellt, Nevermore meets Dream Theater.

Wobei erstere - nicht zuletzt der bereits erwähnten stimmlichen Ähnlichkeit wegen - sicherlich zunächst die vorstechendere Referenz sind. Vermeintlich schnörkellos knattern die Doublebass-unterstützten Riffs durch die Songs. Doch wer sich mal zwingt, die Nackenmuskeln mal stillzuhalten und genauer einzudringen in die Strukturen, findet erstaunliches: hier ein kurzer Tempowechsel, dort ein mit leichter Hand eingeworfenes Break, darüber mehrstimmiger Gesang. "Under a luminous sky" zeigt nicht nur den Himmel strahlend, sondern auch den kritischen Schreiberling.

Nehmen wir nur mal "Frozen asleep in the park": Zunächst geradezu schüchtern beginnend, wird der Härtegrad langsam, aber unaufhaltsam gesteigert. Mit Gitarrenläufen, auf die eigentlich John Petrucci abonniert ist. Die Sänger und Gitarrist Oddleif Stensland aber ebenfalls liefern kann. Das Korsett des Thrash ist also aufgedröselt, an den entstandenen Faden hängen sich die progressiven Sounds. Je öfter man einen Song hört, desto mehr findet man heraus. Und plötzlich sind die leisen Harfenzupfer in "Fooled by the serpent" völlig selbstverständlich.

Das musikalische Umfeld, in dem sich Communic befinden, hat sicherlich seine Vorteile. Zumindest braucht man nicht auf Radio- oder MTV-Einsätze zu schielen. Doch der Grat ist dünn. Den Thrashern könnte der Sound irgendwann zu komplex sein, den Proggern zu hart. Bislang haben halten die Norweger souverän die Balance. Zumal sie bislang nicht der Versuchung erlegen sind, sich auf Altbekanntes festzulegen. Für Watchtower, die legendären Urväter des progressiven Metals, wurde einst in den Achtzigern die etwas unpassende Schublade "Math-Metal" erfunden. Gänzlich unberechenbar hingegen sind Communic. Indem sie ihre eigene Mathematik in monumentale Gemälde umsetzen. Wie die Vertonung eines Bildes von M.C. Escher.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Frozen asleep in the park
  • Watching it all disappear

Tracklist

  1. Under a luminous sky
  2. Frozen asleep in the park
  3. Watching it all disappear
  4. Fooled by the serpent
  5. Waves of visual decay
  6. My bleeding victim
  7. At dewy prime

Gesamtspielzeit: 56:34 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
1-
2012-08-30 10:16:30 Uhr
4 alben, 3x 8/10, 1x 7/10 .. absolut verdient. große band!
Armin
2006-06-02 17:27:19 Uhr
COMMUNIC
To enter german charts
Steigen in die deutschen Charts ein
"Waves Of Visual Decay", the new album of our Prog/Thrash/Power metallers COMMUNIC, is available in stores Europe-wide since May 19th; in Germany, the record went straight to # 66 of the official Media Control Charts! For comparison: "Conspiracy In Mind", COMMUNIC's highly acclaimed 2005 debut didn't even make it to the German top 100. Thus CONGRATULATIONS towards Norway!

Don't miss COMMUNIC live at the festivals below! A tour will follow in autumn.

"Waves Of Visual Decay", das neue Album unserer Prog/Thrash/Power Metaller COMMUNIC, steht seit dem 19.05.06 europaweit im Laden – und ist in Deutschland prompt auf Platz 66 in die Media Control Charts eingestiegen! Zum Vergleich: COMMUNICs viel gelobtes Debüt "Conspiracy In Mind", das der Band anno 2005 europaweit den Titel "Newcomer des Jahres" einbrachte, schaffte es nicht mal unter die ersten 100! Einen HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH gen Norwegen!

Live geben sich COMMUNIC in diesem Jahr auf folgenden Festivals die Ehre - eine Tour folgt im Herbst.

17.06. D Kleinwenkheim Queens Of Metal Festival
20.07. D Kreuth Earthshaker Festival
17-19.08. N Oslo Ragnarock Open Air
01.10. NL Baarlo ProgPower Europe

Karsten
2006-05-20 03:11:15 Uhr
Ja, die Mischung machts. Die Seite deckt ziemlich genau meinen primären Musikgeschmack ab, der irgendwo zwischen Indie und Prog liegt. Deswegen werden hoffentlich auch weiterhin Bands wie Communic mit Albenrezensionen bedacht, denn Seiten, die sich einzig und allein auf Indie versteifen, gibt es wirklich genug.
So nicht, mein Freund
2006-05-19 18:41:55 Uhr
Communic bekam hier ne Rezi?!
Wow, ich bin immer wieder überrascht von dieser Seite.
ToRN OuTLaW
2006-05-19 18:33:36 Uhr
Wann kommt denn nun bitte die Rezi, oder hab ich die
Ankündigung im Update Thread übersehen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum