The Rituals - The past twelve months

The Rituals- The past twelve months

Wynona / Cargo
VÖ: 28.04.2006

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Louder now

Ist ja schon fast wieder zwei Monate her, daß uns die lieben Italiener wunderbar schön den Arsch aufgerissen haben. Uns mal kickenderweise gezeigt haben, wo der Hammer hängt. Nachschlag? Schon da. The Rituals sind so eine kleine Punkrockband, im besten Sinne. Ein kleines Schätzchen auf einem kleinen Indielabel, in das man ruhig mal reinhören sollte. Es könnte lohnen.

Gerade für Freunde der Rohkost. Das ist so, weil bei den The Rituals Punkrock endlich wieder Punkrock sein darf. Schmutzig, ungehobelt und gefährlich. Sie haben in den guten Momenten ziemlich viel zu bieten: Sänger, die nicht so wirklich singen können - was ganz wunderbar so ist, übrigens - und sich stattdessen darauf beschränken, einfach in die Luft zu gehen. Eine dicke Trommel, die so schön ungestüm holpert, wie es sein sollte. Und einfach pures Adrenalin, ein naives "Laß rocken, Kumpel!"-Feeling, das bei den Etablierten nach zwei, drei Alben nur allzu oft durch langweilige Routine ersetzt wird.

In Nummern wie "Back in the days", "Not a tear" und "Clean" tönen die Rituals mitunter so spaßig, so unverschämt frisch, wie man es auf artverwandten Platten nur noch sehr selten zu hören bekommt. Da fragt man sich, wie scheiße gut sowas in der Live-Situation erst sein könnte. Da stehen die dann bestimmt, in einem total verschwitzten Club, diese Italiener, machen ein Fläschchen auf, drehen die Regler auf "Tinitus" und gehen ab wie Schmitzkatz. Und schieben am Ende des Sets womöglich ihren ultimativen Raussschmeißer "Tolerant" hinterher. Super!

Was nicht verschwiegen werden sollte, ist, daß auf "The past twelve months" (ja, so heißt diese Platte dann) auch Füllmaterial drauf ist. Eigentlich sehr jammerschade, daß das so ist. Die Akustik-Stücke sind alle nicht so furchtbar erwähnenswert, und ganz so explosiv wie vorhin erwähnte Stücke wird's auch nicht immer. Trotzdem - wer Lust drauf hat, sich mal wieder ordentlich den Popo versohlen zu lassen, sei hiermit durchaus aufgefordert, was zu riskieren. Reinzuhören (Plattenladen: Um die Ecke) oder herunterzuladen (Myspace-Link: Unten). Stilsicheres Artwork, auch. Forza!

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Back in the days
  • Clean
  • Button shaped eyes

Tracklist

  1. Not a tear
  2. Leave this town in flames
  3. An inept need for backups
  4. Back in the days
  5. Song formerly known as "love song"
  6. 100 razors
  7. Clean
  8. What you'll pay for
  9. The hand, the knife and the stab
  10. Tolerants
  11. The brotherhood
  12. Button shaped eyes

Gesamtspielzeit: 34:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
eric
2006-05-03 15:31:25 Uhr
Ja, hab ich gemacht. Hat ja der komische Rezensent vorgeschlagen... ;)

'Clean' ist verdammt gut!
Sven
2006-05-03 14:48:33 Uhr
Ich, ich, ich! :-) Eric, guck mal auf der Myspace-Website vorbei. Ich glaub' da gibt's auch "Clean". Guter Appetizer.
eric
2006-05-01 16:21:26 Uhr
Hat da jemand schon reingehört? So ein bisschen guter Punkrock wär mal wieder nicht schlecht. Die Rezension macht Lust drauf.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify