Juliana Hatfield - Made in China

Juliana Hatfield- Made in China

Ye Olde / Redeye / Cargo
VÖ: 07.04.2006

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Porzellanbruch

Dafür, daß Indieschnuckelchen Juliana Hatfield ihr neues Album "Made in China" nennt, packt sie reichlich handfest zu. Knurrige Gitarren, polternde Drums, heiserer Gesang. Als wären die letzten dreizehn Jahre Rock lediglich irgendwo anders passiert. Dabei lärmt und scheppern die zwölf Songs so rastlos und verlebt, als wären sie schon ordentlich herumgekommen.

Wer Hatfield immer noch für süß und niedlich hält, wird ihr achtes Soloalbum fallenlassen wie eine heiße Kartoffel. Viel zu roh und unbehauen rumpelt das Songdutzend durch die Gegend. Selbst sanfte Anflüge wie "A dow and two fawns" klingen hier noch wie unscharfe Vier-Spur-Aufnahmen. Das ist ebensowenig anbiedernde Koketterie, wie das mürrische Badewannen-Foto im Booklet. Das hat, das ist Stil.

Trotzdem gibt sich der altmodisch anmutende Indierock immer ein wenig unnahbar. Das gilt für die unkomplizierten Hau-drauf-Rocker wie für die motzigen Fußstampfer und resignierten Seufzer. Hach. Die guten alten Neunziger. In "Rats in the attic" weht gar ein Hauch Pearl Jam durch den Dreck. Und im abschließenden "Send money" nölt Hatfield den Betenden ihr Desinteresse vor die Füße. Mit der Eleganz des jahrelang erfahrenen Vor-den-Kopf-Stoßers.

Aber Songs wie "Digital penetration" oder das kratzig dahingeschluderte "Oh" stellt man sich ohnehin nicht wie ein hübsches Porzellanservice in den Schrank. Sie sind Gebrauchsgegenstände. Zum Anfassen. Zum Benutzen. Zum Damitleben. Daher stehen all die kleinen Abnutzungsspuren auch mitnichten für Altersschwäche. Jeder Kratzer erzählt eine Geschichte, jede Narbe prägt den Charakter. Und davon hat "Made in China" reichlich.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Rats in the attic
  • Digital penetration
  • A doe and two fawns
  • Send money

Tracklist

  1. New waif
  2. What do I care
  3. Stay awake
  4. On video
  5. Hole in the sky
  6. Oh
  7. My pet lion
  8. Going blonde
  9. Rats in the attic
  10. Digital penetration
  11. A doe and two fawns
  12. Send money

Gesamtspielzeit: 37:21 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum