The Knife - Silent shout

The Knife- Silent shout

Rabid / Cooperative / Rough Trade
VÖ: 17.03.2006

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Rabid in your headlights

Wir haben zu danken. Als erstes Arnold Schwarzenegger, dann Keanu Reeves und schließlich Will Smith. Wenn nämlich die Maschinen/Computer/Roboter damals den Krieg gewonnen hätten, gäbe es heute vermutlich nur noch Sachen wie diese hier. Von garstigen Cyborgs, die sich als Menschen verkleidet haben, hinter Krähenmasken oder Turneroutfits versteckt halten und kein gutes Haar mehr an konventioneller, "handgemachter" Musik lassen wollen. Ausgebrütet im Gefrierschrank, ausgewälzt in mühevoller Monotonie, vorgetragen in kaltblütiger Emotionslosigkeit. Es ist eigentlich nichts an ihnen, was man mögen könnte. Es ist sogar alles an ihnen einigermaßen unerträglich. Und natürlich: Es ist gerade das, was sie großartig macht.

The Knife über The Knife? "Wir versuchen gegen alles Organische vorzugehen. Unser Ansatz ist ganz klar synthetisch. Elektronische Musik ist nach wie vor der Sound der Zukunft." Natürlich ist es eine Sache, das so großspurig herauszuposaunen und als marktschreienden Refrain für selbstbewußte Pressemitteilungen zu benutzen. Hat man aber erstmal schlucken müssen, wie konsequent diese Stockholmer ihr Gerede in die Tat umsetzen, wie sie auf "Silent shout" tatsächlich alles Freundliche aus ihrer Musik verbannen und am Ende trotzdem auf unwirkliche Weise bei so etwas ähnlichem wie Tanzmusik herauskommen, scheinen sie plötzlich nur noch die bloße Wahrheit zu sprechen. Für eine Platte mit künstlicher Hüfte ist "Silent shout" nämlich unten rum erstaunlich beweglich.

Olof Dreijer und seine Schwester Karin Dreijer Anderson stecken übrigens dahinter. Vor anderthalb Jahren war ihre zweite Platte "Deep cuts" eine kleine Sensation für Leute, die Techno und House nicht zwingend für die Art von Musik halten, die Scooter machen. Ein spielerisches, farbenfrohes, ausgeschlafenes Album, das mit "Heartbeats" einen irren Stolperer enthielt, den sogar Liedermacher José González so gut fand, daß er den unverwüstlichen Song darunter in einer Akustikversion aufdeckte. Auf "Silent shout" ist davon allerdings nicht mehr viel übrig geblieben. Das "Pop" hinterm "Elektro" kann man sich diesmal schenken, nach einem Lichtschalter braucht gar nicht erst getastet zu werden. Wenn Madonna auch nur ein kleines bißchen mutig wäre, hätte ihre letzte Platte vielleicht wie "Silent shout" geklungen.

Das Erstaunlichste dabei ist nebenbei bemerkt, daß ausgerechnet die Vocals von Dreijer Anderson (und manchmal auch die ihres Bruders) das Gänstehäutigste an der ganzen Geisterbahn sind. Natürlich wurden diese radikal nachbearbeitet, gezerrt, gepitcht, gedoppelt und zusammengeknüllt, aber sie bleiben eben immer noch Vocals, das letzte menschliche Element in dieser gespenstischen, minimalen, entnervenden Musik. Und mitunter erzählen sie sogar richtige Geschichten so wie im fürchterlichen "Forest families". "They say we had a communist in the family / I had to wear a mask." Da ist es dann ja nur noch konsequent, daß sich The Knife auf Pressefotos neuerdings als ihre eigene Musik verkleiden.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Silent shout
  • We share our mother's health
  • One hit

Tracklist

  1. Silent shout
  2. Neverland
  3. The captain
  4. We share our mother's health
  5. Na na na
  6. Marble house
  7. Like a pen
  8. From off to on
  9. Forest families
  10. One hit
  11. Still light

Gesamtspielzeit: 48:37 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Editor
2018-10-24 08:16:11 Uhr
Danke. Das Fever Ray Debut muss ich mir dann zulegen.

Nein, dieses Album altert hervorragend, meine Damen und Herren.
Meilenstein, oh ja!

Felix H

Postings: 3047

Registriert seit 26.02.2016

2018-06-02 21:04:18 Uhr
Können andere Alben von ihnen oder Fever Ray mithalten?

Das Fever-Ray-Debüt finde ich sogar noch etwas besser. "Silent Shout" natürlich trotzdem groß.

MopedTobias

Postings: 10982

Registriert seit 10.09.2013

2018-06-02 00:44:30 Uhr
Tendenziell eher noch etwas unter- als überschätzt. Genre-Meilenstein.
Sperrmode
2018-06-01 11:55:00 Uhr
Was? Knife heißt Messer? Ich glaub ich mach hier dicht!
Einer muss es ja sagen
2018-06-01 11:25:20 Uhr
Album ist überschätzt und schlecht gealtert.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum