Skin - Fake chemical state

Skin- Fake chemical state

V2 / Rough Trade
VÖ: 17.03.2006

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Feng-Shui

Die Nachrichtenlage ist wie folgt: Skin hat ein neues Album. Und dieses "Fake chemical state" beinhaltet zwei gewichtige Erkenntnisse. Zuerst die gute: Skin hat sich wieder daran erinnert, daß ihr Rock immer noch am besten steht. Die schlechte: Ihr ist leider noch nicht recht wieder eingefallen, wie man eigentlich einen richtigen Kracher zusammenbaut. Skunk Anansie, mal als völlig aus der Luft gegriffenes Beispiel, waren selbst dann immer noch gefährlich, wenn's leise wurde. Solo-Skin jedoch bleibt auch dann harmlos, wenn's mal laut und/oder ruppig zur Sache geht.

Und das klingt dann wie "Alone in my room". Zunächst einmal würde kein Schwein darauf wetten, daß die Sirene in diesem Geschepper die gleiche ist, die einem einst "Selling Jesus", "Little baby swastiKKKa" oder "Twisted (Everyday hurts)" entgegenschmetterte wie hochprozentige Molotow-Cocktails. Der Lärm wirkt hier eher wie in einer frisch renovierten Garage zusammengekleistert. Eine ziemliche Tapetensituation: Auf der einen Seite auf Basis der neuesten Erkenntnisse der Klebstoffindustrie erstellt, auf der anderen Seite doch nur ein rechter Matsch.

Besser wird's da schon mit "She's on". Es rappelt immer noch ordentlich im Karton, aber dieser kommt längst nicht mehr so aufgesetzt herüber. Da darf dann auch mal kräftig zum Refrain aufgeschrubbt werden. Denn so ein Chorus ist schließlich das Zentrum aller Songeinrichtungen. Überhaupt sieht's auf der Platte trotz aller herumstehenden Gegenstände recht geräumig aus. Allerlei Stromgitarren, nützliches Werkzeug und ein Besen, der zu munteren Ohrwürmchen wie "Don't need a reason" oder "Just let the sun" im Takt mitschwingt. Da stört wenig das Gleichgewicht des Raumes.

Ungemütlicher wird es dann schon, wenn man sich näher mit dem Material befaßt. Denn dann wird deutlich, warum die Songs kaum die Chuzpe haben, mal so richtig aufs Holz zu dreschen. Uninspiriertes Gewackel wie "Take me on" oder "Fooling yourself" hinterläßt nämlich höchstens ein paar fiese Splitter im Finger. Und davon wird der Ofen nun wirklich nicht heiß.

Zum Glück aber ist Skins Stimme auf "Fake chemical state" längst nicht der arge Selbstzweck wie auf "Fleshwounds". Denn damals vergaß eine tränenfeuchte Skin vor lauter leidenschaftlichem Herumjammern, daß selbst eine tolle Stimme auch mal auf die Nerven gehen kann, wenn nichts weiter passiert. Ein Song wie "Nothing but" geht zwar wieder verdammt nah ans Wasser, aber er wird nicht naß. Gut so. Denn Pfützen in der Bude sind nicht förderlich fürs Qi.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • She's on
  • Just let the sun
  • Don't need a reason
  • Nothing but

Tracklist

  1. Alone in my room
  2. She's on
  3. Movin'
  4. Just let the sun
  5. Purple
  6. Don't need a reason
  7. Nothing but
  8. Take me on
  9. Fooling yourself
  10. Falling for you

Gesamtspielzeit: 35:54 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Badrique
2006-03-17 08:52:01 Uhr
Ich kenne nur den Song "Licking Cream" von Sevendust. Da wirkt sie ja als Gastsängerin mit und das gefällt. Ich denke das ist einer der besten Rocksongs in den 90ern.
Armin
2006-03-16 17:11:39 Uhr
Skin
23.04. Berlin Postbahnhof
29.04. Koeln Live Music Hall
02.05. A-Wien Szene Wien
06.05. CH-Bern BEA Nights
09.05. Muenchen, Kleine Elserhalle
10.05. Hamburg, Grosse Freiheit
23.06. Hurricane Festival - Scheessel
25.06. Southside Festival - Neuhausen ob Eck
MCT

Oliver Ding
2006-03-13 16:12:36 Uhr
ist für mich sonnenklar, dass die lieder 11 jahre später nicht mehr die selbe rohe energie aufweisen

Es ist nicht nur die Energie, die den neuen Songs fehlt, sondern auch die strukturelle Durchdachtheit. Außerdem ist ein solcher Zeitabstand kein Grund, an die Platte nicht mit Maßstäben heranzugehen, die deutlich machen, wo die Platte verglichen mit dem Skunk-Anansie-Kram den Kürzeren zieht.
musie
2006-03-13 12:23:37 Uhr
mir gefällt die cd, ich mag ihre stimme. erachte den immer wieder zu lesenden (so auch in der rezi hier) vergleich mit früheren skunk anansie sachen recht bemühend. wann kam die erste cd von denen raus, vor 11 jahren? ist für mich sonnenklar, dass die lieder 11 jahre später nicht mehr die selbe rohe energie aufweisen...
Oliver Ding
2006-03-03 16:38:06 Uhr
"Fake chemical state" kommt am 17. März.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Anhören bei Spotify