Anti-Flag - For blood and empire

Anti-Flag- For blood and empire

RCA / Red Ink / Rough Trade
VÖ: 17.03.2006

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

In Strömen

Eine Aufzählung. "Tyranny", "flag", "democracy", "CIA", "war", "guns", "kill", "fight", "government", "bullet", "drugs", "W.T.O.", "bomb", "communists", "Trade Unionists", "fist", "blood", "global", "slave", "Washington", "press", "uranium", "United States", "fascists", "freedom". Was diese Bezeichnungen, Nomen und Verben gemeinsam haben? Auf den ersten Blick vielleicht nichts, auf den zweiten Blick kann man gewisse Zusammenhänge und Tendenzen erahnen, und spätestens bei der musikalisch dargebrachten Ballung von derartigem Vokabular - angereichert mit ein paar standesgemäßen fucks, sucks und bullshits - ist klar, daß Anti-Flag eine neue Scheibe am Start haben.

Ünd was für eine! Wer bis dato geglaubt hat, Pennsylvania’s Finest in Sachen Polit-Punk hätten mit dem bissigen "The terror state", dem nicht minder famosen "Underground Network", dem unverwüstlichen Erstling "Die for the government" oder diversen anderen mehr als ordentlichen Veröffentlichungen ihr Pulver verschossen und den Zenit längst überschritten, erhält mit "For blood and empire" einen schmerzhaften Tritt in den Allerwertesten.

Da bekanntermaßen die Dummen nie aussterben, Weltfrieden eine Illusion ist, soziale Gerechtigkeit immer eine Frage der Perspektive bleiben wird, Geld die Welt und Bush die Vereinigten Staaten regiert, werden Justin Sane und seinen Mannen die Themen auch vermutlich so schnell nicht ausgehen. Finger in die Wunden legen, Mißstände aufzeigen, politische Statements abgeben und die Leute zum Nachdenken und Engagieren animieren. Keine andere Band versteht es dermaßen gekonnt, dieses mit rotziger Punk-Attitüde, entsprechender musikalischen Härte und gewohntem Hymnenfaktor zu kombinieren.

Im Gegensatz zum einen oder anderen Vorgängerwerk haben Anti-Flag, die natürlich größtenteils ihrem Sound und Stil treu bleiben, einige für Punkbands nicht immer übliche Feinheiten und Abwechslungen auf Lager. Nach dem dreckigen Auftakt - einer Art "Denim demon" auf Speed - und dem cleaneren Tanzbodenfüller "The press corpse" erfüllt "Exodus" sämtliche Mattenschwinger- und Fäuste-in-die-Höhe-reck-Wünsche. "Project for a new american century" und "Hymn for the dead" übertreffen sich beinahe gegenseitig in punkto Melodieführung und Mitgrölkompatibilität. Mehrstimmigkeit ist Trumpf. Trompete auch. Besonders, wenn sie vollkommen unerwartet, aber wahnsinnig gut passend aus dem Nichts hervorgezaubert wird.

Genauso wie die herrliche, halbakustische Country-Nummer "One trillion dollars", die allerdings mit Sicherheit von den Szenepolizisten im Zusammenhang mit Anti-Flags Wechsel in Major-Gefilde als massenkompatibler Dashboard-Confessional-Kram abgekanzelt werden wird. Macht aber nichts. Mit dem aggressiven "State funeral" und dem nicht minder straighten "Confessions of an economic hit man", bei dem "…so dance with me…" eher einem lauten Befehl als einer netten Aufforderung gleichkommt, haben Sane & Co. eh alle wieder in der Tasche. Refuse? Resist? Diesem Album kann man nicht widerstehen.

(Jochen Gedwien)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The press corpse
  • The project for a new american century
  • Hymn for the dead
  • One trillion dollars

Tracklist

  1. I'd tell you but...
  2. The press corpse
  3. Exodus
  4. The project for a new american century
  5. Hymn for the dead
  6. This is the end (for you my friend)
  7. One trillion dollars
  8. State funeral
  9. Confessions of an economic hit man
  10. War sucks, let's party!
  11. The W.T.O. kills farmers
  12. Cities burn
  13. Depleted uranium is a war crime

Gesamtspielzeit: 38:51 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Colfax Road
2013-07-05 13:01:30 Uhr
Neues Video:

Broken Bones

20th Anniversary Tour:

05.07 DE - Saarwellingen, DE – Rock Camp Festival

06.07 DE - Münster, DE – Vainstream

12.07 DE - Straubenhardt, DE – Happiness Festival

13.07 DE - Freiburg, DE – Messe Open Air

14.07 DE - München, DE – ANTIfest – Backstage Werk

15.07 DE - Nürnberg, DE – Hirsch

16.07 DE - Frankfurt, DE – Batschkapp

18.07 DE - Dessau, DE – Beatclub

19.07 DE - Cuxhaven, DE – Deichbrand Festival
Bonanza
2009-12-22 08:33:46 Uhr
Ich hab die grad mal entstaubt. Definitiv Anti-Flags beste. Und wenn man sich anderes halbwegs aktuelles Punk-Gedöns anhört,ist das hier um Klassen frischer,beschwingter und einfach bessser.
8/10? Passt!
The gamer
2007-07-12 10:16:51 Uhr
Ich finde Anti Flag einer der geilsten Bands überhaubt das beste album ist for blood and empire!!!
Armin
2006-10-10 18:55:27 Uhr
Für alle Anti-Flag Fans und solche die es noch werden wollen, ist nun das neue Video zur am 10.11 erscheinenden EP „This is the end (for you my friend)“ (Red Ink / Rough Trade) im Internet anzusehen. Im Song kritisiert die Band gewohnt lautstark die Rolle der Medien bei der Propagierung von Schönheitsidealen: „Hollywood und die Mode-, Kosmetik- und Diätindustrie arbeitet sehr hart daran, um jeden von uns glauben zu lassen, dass unsere Körper inakzeptabel sind und ständige Aufbesserung brauchen. Werbeanzeigen und TV-Spots reduzieren uns auf einzelne Körperteile, die retuschiert und nachgebessert einen unmöglich zu erreichenden Standard vorgeben. Wer wundert sich denn dann noch darüber, dass mehr als 80% der Viertklässlerinnen bereits eine Diät hinter sich haben?“ Hier geht es zum Clip.
http://www.redinkmusic.de/antiflag/theend/

Anfang November ist die Band auch wieder in Deutschland auf Tour!
dandi
2006-10-09 22:06:05 Uhr
aha ...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum