The Data Break - Clap

The Data Break- Clap

Defiance / Cargo
VÖ: 24.02.2006

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Beifall

Vorhang auf! Es darf geklatscht werden. Denn die Darmstädter The Data Break haben nun - nach zahlreichen Konzerten mit guten Bekannten wie The Yellow Press, Ex-Models und The Oliver Twist - endlich ihr erstes Album draußen. Und das heißt - Trommelwirbel bitte! - "Clap".

Seit 2004 sind die vier Brillenträger als The Data Break unterwegs. Davor liegt ein langjähriger D.I.Y.-Background in Hardcore-Bands mit schillernden Namen wie Acheborn oder Gedärmpullover. Derlei Geschrei und Bratgitarren gibt es allerdings bei The Data Break gar nicht, sondern tanzlastiger Post-Hardcore mit viel Synthesizer-Einsatz. Wer jetzt an Bands wie Robocop Kraus oder Monochrome denkt, liegt nicht ganz verkehrt. Aber The Data Break wühlen weder ganz tief in den Achtzigern, noch bleibt ein Prädikat wie "anstrengend" an ihnen kleben. Stattdessen schmeißen sie auf "Clap" mit guten Hooks nur so um sich und setzen vor allem mit Stücken wie dem beinahe brachialen "Indikator", dem tiefgründigen "Erotic suicide" und "Telefunken" volle Segel.

"World domination needs a new hairstyle", proklamiert der Opener "Hairy snake" ironisch. Die Songs befassen sich oft mit jenen Akteuren, die uns unsere Identität erklären und verändern wollen. Die Medien, allen voran das Fernsehen, bekommen dabei ihr Fett weg. Diese Thematik ist zwar nicht wirklich neu, wird aber ohne dumme Parolen und mit einem Augenzwinkern umgesetzt. Den Kids, die hier nicht "alright" sind, sondern "paranoid", macht The Data Beak das eindeutige Angebot, Ihren Frust wegzutanzen. Ein Angebot, daß man auch ohne Faust in der Tasche gerne annimmt.

Soundlich schaffen The Data Break einfache Verhältnisse. Das Schlagzeug zuckt im Hintergrund, während sich Baß, Gitarre, Keyboard und Gesang die vorderen Reihen teilen. Nichts klingt gekünstelt, man setzt auf klare Songstrukturen. Trotz allen Post-Irgendwas-Gedöns wird hier der Rock dankenswerterweise nicht in seine Atome zerlegt. Neuerfindungen überlassen The Data Break anderen. Für manche vielleicht unspektakulär, aber gut. Applaus.

(Martin Stenger)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Indikator
  • Erotic suicide
  • Telefunken

Tracklist

  1. Scissors up
  2. Indikator
  3. Don't call us, we'll call you
  4. Erotic suicide
  5. Monkey B
  6. Hairy snake
  7. Sherlock
  8. Hotel sun
  9. Telefunken
  10. Roulez relax
  11. Randomly repeating
  12. Duck & carry

Gesamtspielzeit: 39:48 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
carsten*
2006-03-23 15:04:41 Uhr
Wieso? Was hat die Stadt denn sonst noch großartiges zu bieten???
Chimera
2006-03-23 14:36:41 Uhr
Das Beste aus Darmstadt derzeit!

Da nimmt aber jemand den Mund gewaltig voll!
Armin
2006-03-23 14:18:55 Uhr
THE DATA BREAK newsflash



Felix Heuser of the Mighty Pornophonique has just put his touch on the Data Break's "Don't Call Us" in a spankin' new remix of the song. Check out the band's MySpace home where this new version can be heard and compare with the original on the new album, "Clap!" The album is also available thru iTunes, Finetunes and Musicload - check it out!

The Data Break're playing the following shows in April:

07.04. Coburg, GER - Hungry Highlander
08.04. Wiebaden, GER - Schlachthof (+ Infadels)
09.04. Rodgau, GER - White Ape tbc
10.04. Köln, Ger - Underground (+ Infadels)
11.04. Leipzig, GER - Frühauf (+ Turbostaat)
12.04. Berlin, GER - Cassiopeia
13.04. Mainz, GER - Caveau
14.04. Hannover, GER - tba
15.04. Aachen, GER - AZ (+ Yellow Press)
16.04. Freiburg, GER - KTS
presented by: INTRO, OX, LiveGigs.de, Waste Of Mind, In-Your-Face.de

Check out the following reviews from the new The Data Break album!!!


www.plattentests.de
www.gaesteliste.de
www.wasteofmind.de
www.allschools.de
www.southspace.com
www.cdstarts.de
www.blueprint-fanzine.de
www.crazewire.de
www.in-your-face.de
carsten*
2006-03-10 21:39:53 Uhr
Neo-Wave-Punk mit Hardcore-Vergangenheit. Irgendwo zwischen The Robocop Kraus und Refused. Das Beste aus Darmstadt derzeit!

24.02.2006 (Defiance Records)

01 SCISSORS UP
02 INDIKATOR
03 DON’T CALL US, WE’LL CALL YOU
04 EROTIC SUICIDE
05 MONKEY B
06 HAIRY SNAKE
07 SHERLOCK
08 HOTEL SUN
09 TELEFUNKEN
10 ROULEZ RELAX
11 RANDOMLY REPEATING
12 DUCK & CARR

www.thedatabreak.com
www.myspace.com/thedatabreak

Und bitte auch live besuchen:

07.04. Coburg, Hungry Highlander
08.04. Wiebaden, Schlachthof (+ Infadels)
09.04. t.b.a.
10.04. Köln, Underground (+ Infadels)
11.04. Leipzig, Frühauf (+ Turbostaat)
12.04. Berlin, t.b.a.
13.04. Mainz, Caveau
14.04. t.b.a.
15.04. Aachen, AZ(+ Yellow Press)
16.04. Freiburg, KTS
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify