The Loved Ones - Keep your heart

The Loved Ones- Keep your heart

Fat Wreck / SPV
VÖ: 24.02.2006

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Four to go

"If that's how it's gonna be / [...] / Slide a little pill down my throat / I'll try to keep it down / Or pull the plug and don't be frightened by the sound." Die, die das singen, nennen sich The Loved Ones, veröffentlichen bei Fat Mike, und bestehen aus Leuten, die man von Kid Dynamite, Trial By Fire und The Curse kannte. Ist klar, wo da der Hase hoppelt, nicht wahr?

Es ist mal wieder die Musik der ziemlich jungen Wilden, die hier regiert. Ja gut, lyrisch ist das nicht gerade Matt Skiba. Muß es auch nicht sein. Dafür haben The Loved Ones auf ihrem "Keep your heart" (es ist übrigens tatsächlich ihr richtiges Debüt) aber die Bauart von Nach-Vorne-Powerchords mitgebracht, die irgendwie auch nach über den Daumen gepeilten Vier Millionen Platten noch unkaputtbar sind.

Eingeklopft unter den Fittichen von niemand geringerem als Brian McTiernan, den man auch schon von diversen Strike-Anywhere-, Hot-Water-Music- und und-und-Platten kennt, weiß man schon in etwa ziemlich ganz genau, woran man hier ist. 13 Songs in 34 Minuten, Herzblut, die Rotz-Stimme von David Hause. Oder kürzer: Punkrock, and then some.

Und zwar durchaus der der besseren Sorte. Und auch wenn man noch so bemüht ist, diese durchgenudelten Adjektive (ihr wißt schon, "catchy" und so) zu vermeiden, an denen manchmal echt aber auch wirklich gar kein Weg vorbeiführt - man kommt in einem solchen Fall dann doch nicht an ihnen vorbei. Nicht, wenn The Loved Ones ihre kleinen, aber ziemlich feinen Gassenhauer anstimmen ("Suture self", "Jane", "Please be here", "Arsenic", etcetera). Verdammter Mist aber auch. Übrigens alles ziemlich uptempo, straight, ohne Schnörkel, und so weiter und so fort. So, wie es sein soll. Um's dann kurz auf den Punkt zu bringen, so wie die hier es ja auch tun: Darf man mögen.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Jane
  • Please be here
  • Arsenic

Tracklist

  1. Suture self
  2. Breathe in
  3. Jane
  4. Over 50 club
  5. Please be here
  6. Hurry up and wait
  7. Sickening
  8. Living will (get you dead)
  9. The odds
  10. Benson and Hedges
  11. Arsenic
  12. 100K
  13. Player hater anthem

Gesamtspielzeit: 34:09 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Skinny Boy

Postings: 43

Registriert seit 18.06.2013

2013-06-22 14:04:42 Uhr
Wollte jetzt nicht extra nen neuen Thread aufmachen, aber kommt von denen noch ein neues Album? Angekündigt ist es ja bereits seit 2012. Von einer Bandauflösung ist mir jedenfalls nichts bekannt. Oder macht Hause jetzt nur noch sein Singer-Songwriter-Projekt? Da soll doch dieses Jahr auch angeblich noch was erscheinen.
Foeman
2010-08-27 10:43:37 Uhr
Sehr sympathische Band. Guter Punkrock ohne Schickschnack und mit der richtigen Geschwindigkeit.
solea
2010-08-27 04:00:43 Uhr
back to the roots - ich mag den scheiss
eric
2008-01-28 20:05:44 Uhr
Wer Hot Water Music vermisst, sollte "The Inquirer" ein paar mal laut anhören. Kein vollwertiger Ersatz, aber macht schon verdammt viel Spaß.
eric
2008-01-25 20:16:45 Uhr
Neues Album "Build & Burn" erscheint am 01. Februar. Gewohnt solider, hymnischer Punkrock. Kann man sich geben.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify