Delaware - Lost in the beauty of innocence

Delaware- Lost in the beauty of innocence

Strange Ways / Indigo
VÖ: 10.02.2006

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Unschuldslämmchen

Männer. Die Jäger und Sammler. Die Sieger des Evolutionswettkampfs. Muskulös, mutig und fürsorglich. Aufopferungsvoll versorgen sie Weib und Kind, stehen stark im Wind und sind Arbeiter vor dem Herrn. Durch Willensstärke und athletischen Körperbau werden Sorgen nichtig und klein. Souverän und bärtig halten sie die Zepter der Welt in ihren Händen. Politiker, Mörder, Religionsstifter, Tormänner. Allesamt haben sie Eier in der Hose. Delaware nicht. Trotz der Männernamen.

Richard Holmsen ist ein notorischer Alleingänger. Eigentlich will er das gar nicht. Doch wohl die Frauen, die er sich irgendwann mal anlachen konnte. Von den Qualen und Peinigungen des Verlassenwerdens singt der Norweger nicht nur unter der Dusche, im Taxi oder beim Friseur. Nein. Er schreit es der ganzen Welt entgegen: "Alle lassen mich sitzen!" Daß er daran unschuldig ist, will uns der Albumtitel des aktuellen Werks seiner Band glauben machen. Schafft er aber nicht. Dafür hat man zu viel Mitleid mit den Frauen.

Die Rechnung geht genau zweimal auf. "Loss", mit seiner schönen Melodieführung und dem schmachtendem Refrain, heimst erste Anerkennungspunkte ein. Mit "Wish for" ziehen Delaware noch ein As aus dem Ärmel. Unaufdringliche Gefühlsduselei, die mit einer bedachten Melodie zum Hitkandidaten avancieren könnte. Das Problem: "Wish for" liegt mit der Startnummer 9 dort, wo viele schon längst aufgegeben haben. Der Rest hat sich zwischen Decke, Ohrstöpsel und Teddybär eingelullt.

"Lost in the beauty of innocence" ist ein kugelrundes Album. Mal davon abgesehen, daß die Setliste beliebig umgestellt werden könnte, protzen Delaware auf voller Länge mit Bombast, Stadionbanalität und Tränensäcken, weitab von Kante, Ecke oder Spritze. Ein Paradebeispiel liefert "Let them go". Wie eine Fledermaus mit defektem Echoortungssystem knallen die Norweger auf harten Stein auf und grüßen im Sturzflug The Rasmus mit geknicktem Flügelschlag. Gefilterte Emotionen treffen auf verhaltenes Powerakkording. Mit einer Überraschung rechnet schon nach der verkorksten Einführung namens "The fourteenth" niemand mehr. Kitschige Streicherarrangements treffen auf unerträgliches Männergewinsel, das selbst einem Rentier das Blut in den Adern gefrieren lassen würde. "Wir werden oft mit Muse, Coldplay und Keane verglichen", läßt die Band selbstbewußt verlauten. "Doch wir klingen definitiv anders." Ja, leider.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Loss
  • Wish for

Tracklist

  1. The fourteenth
  2. CS
  3. A butterfly kiss
  4. Let them go
  5. Loss
  6. Evolve
  7. To the unsung
  8. For what reason
  9. Wish for
  10. Unfold
  11. You
  12. With fear and anticipation

Gesamtspielzeit: 48:42 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
jo
2006-08-10 11:41:44 Uhr
die neue...kann bis auf "loss" in keiner form an den grandiosen vorgänger anknüpfen. und dieses "unfold" ist ja überhaupt nicht zu ertragen.

Hmmm... ich höre sie jetzt heute zum ersten Mal. Kann das bisher nicht bestätigen - aber 'Wish for' bleibt noch weiterhin mein Favorit...
yadias
2006-03-13 21:50:48 Uhr
Mmh ... wäre eigentlich ne Überlegung wert. Fragt sich nur, wo sie dann in Berlin auftreten. Karrera Club is nämlich gut. Der wechselt immer mal wieder die Locations...
Armin
2006-03-13 19:29:37 Uhr
> DELAWARE
>
... und mehr News aus Norwegen:
Im Mai kommt auch das Quartett aus Drammen mit dem aktuellen Album "Lost In The Beauty Of Innocence" (CD des Montas - WOM Magazin 02/06) auf Tour.

> 17.05. München - Atomic Café
> 18.05. Dresden - Groovestation
> 19.05. Leipzig - Moritzbastei
> 20.05. Berlin - Karrera Club
> 21.05. Köln - Prime Club
> 22.05. Hamburg - Logo
> www.ass-concerts.de
> www.delawaremuzic.com
noplacespecial
2006-02-20 19:26:16 Uhr
die neue...kann bis auf "loss" in keiner form an den grandiosen vorgänger anknüpfen. und dieses "unfold" ist ja überhaupt nicht zu ertragen.
jo
2006-01-29 13:17:56 Uhr
In der Visions ist sie ja diesen Monat am Ende der Monatsliste platziert. Hmmm...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify