At Home - Almost forgotten tales

At Home- Almost forgotten tales

Athomemusic / Al!ve
VÖ: 27.01.2006

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Schattenwelt

Getrieben vom Dunkel der Nacht. Der Mond steht hell am Himmel. Du schlafwandelst durch die Welt. Nicht, daß dies ein neues Abenteuer für Dich wäre. Doch umgibt Dich diesmal eine besondere Atmosphäre. Du wirst getragen von einer Leichtigkeit, die Du nicht in Worte fassen kannst. Es scheint, als würdest Du Deinem Körper entschweben, ihn mustern, umkreisen und verlassen. Deine Seele entflieht und läßt alles zurück, was bisher der Realität entsprach. Sie sucht die Freiheit und zieht von dannen. Dein Körper sackt zusammen. Schwarze Höhlen klaffen aus dem Gesicht. Die Nacht holt Dich ein. Der Tunnel wird enger. Die andere Welt streckt ihre langen Arme nach Dir aus. Und Du schwebst auf sie zu.

"Almost forgotten tales" ist dramatisch. In jeglicher Hinsicht. Eine Wandlung von Gut zu Böse. Eine durchschrittene Apokalypse. Der Tod, just geboren. Eine zartes Gedicht. Ansässig zwischen dem Bersten des Urknalls und der Symphonie der Jungfräulichkeit. "Being but men" durchstreift mit seiner zehnminütigen Opulenz die Ängste und Sorgen des gemeinen Lebens. Eine bedrückende, dunkle Atmosphäre wird heraufbeschworen. Der Berliner André Nitze, alleiniger Strippenzieher hinter At Home, rezitiert den Schriftsteller Dylan Thomas, und seine Stimme wabert irgendwo im Raum durch die Zeit. Ein Saxophon erhellt das düstere Szenario und läßt Dich mit offenen Augen der Realität entrücken. "Take me home", das freudentrunkenste Stück der Platte, das immer noch stark nach Familiengruft schmeckt, hat gar ein wiederkehrendes Gesangsmotiv versteckt und kann sich sicherlich noch am ehesten als Popstück sehen lassen. Den schwarzen Mantel sollte man allerdings nicht aus dem Koffer räumen.

At Home haben keine Berührungsängste. Die Tiefen der computererzeugbaren Soundwände ertappen den Hörer beim überraschenden Lechzen nach Luft. Die Unschuld eines Cellos stellt die Nackenhaare in die Höhe, und die schal schmeckenden Beats eines Drumcomputers erhitzen den Körper, als stünde man im Angesicht Luzifers am Eingang zur Höllenpforte. Im Hintergrund klagt eine Stimme "And my soul is sold / Who knows to whom." Der Schlaf der Gerechten rückt bedrohlich nahe. Ein undurchsichtiger Schleier umgibt den Hörer und läßt ihn grenzüberschreitende Einblicke erhaschen. Die Transzendenz wirkt bedrohlich nahe. Vielleicht sollte man mal wieder in die Kirche gehen? Schaden kann es jedenfalls nicht.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Being but men
  • The hand that signed
  • Take me home
  • The evening

Tracklist

  1. Being but men
  2. ...are you
  3. Down at all again
  4. There's plenty in the world
  5. Lights become stars
  6. The hand that signed
  7. When the show is dreaming
  8. Take me home
  9. The evening
  10. Good night

Gesamtspielzeit: 59:04 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Forte
2007-06-24 05:32:12 Uhr
http://www.hockey.lv/lat/zinu_komentari/?doc=274
Armin
2006-10-25 21:10:11 Uhr
AT HOME MUSIC NEWSLETTER #2
TURMSPRINGER Release 25.10.2006.

EIN SUPERHELD RETTET BERLIN

Supermann und Batman sind Geschichte:
Jetzt räumt ein deutscher Superheld mit den
Bösewichten auf - der Turmspringer.

Beeindruckende Sounds, charismatische Stimmen und perfekte Grafik
erzählen eine Geschichte, die das klassische Comic-Genre neu
inszeniert. Die Handlung berührt große Themen wie Ausgrenzung,
Identität, Ideale und Verantwortung - nicht zuletzt deshalb wurde der
Turmspringer von der Filmbewertungsstelle Wiesbaden mit dem
Prädikat "wertvoll" ausgezeichnet.

In der Auszeichnung heißt es, dass Turmspringer wegen seines "extrem
ausgefeilten Ton- und Sounddesigns förmlich in
einem Großstadtrhythmus pulsiert.

Der Soundtrack zum Turmspringer stammt von "AT HOME". Unter anderem zu
hören ist "THE CITY", der Titelsong der neuen CD "LIQUID", die
voraussichtlich im Frühjahr 2007 erscheinen wird.

Turmspringer ist das erste Eye-Listen-Book auf der Download-Plattform
xf71.com. Eye-Listen-Books sind illustrierte Hörbücher mit animierten
und inszenierten Bildern und einem ausgereiften Sound-Design.

Wie Filme können Eye-Listen-Books die gesamte Genre-Vielfalt von
Literatur, Kino und TV darstellen. Eye-Listen-Books von xf71.com sind
downloadbar für mobile Endgeräte wie iPod, Handy und PDA.

Jetzt runterladen! Für nur 5,99 EUR gibt es 21 spannende Minuten
Superheld auf www.xf71.com

Take a look here: http://www.xf71.com


AT HOME MUSIC NEWS
http://www.athomemusic.de/
heiko
2006-04-07 22:32:40 Uhr
ich war wirklich überrascht! super album!!!!
Armin
2006-02-01 21:05:20 Uhr



AT HOME MUSIC is pleased to announce our first record release on 27.01.2006.

"almost forgotten tales" is the debut album from AT HOME – André Nitze. It is released in an elegant digipack, with photography by Sarah-Johanna Eick and artwork by NEW IMAGE. "almost forgotten tales" is a concept album in which 10 pieces of music are interwoven with each another, conjuring up a world of images. It is Nitze’s journey through our world. And the sound originates from the stillness of our apartments at night. Our home.

Questioned about his musical roots and influences, Nitze replies: "I grew up listening to “This Mortal Coil”. David Sylvian’s songs have always been a part of my life to the present day. Robert Smith was like my “guitar teacher”. I think "A Forest” was the first piece I played on the guitar. For me Ivo Watts Russell is one of the greatest innovators in the music industry. And in my view these archetypal albums were all created under his direction. In other words what we today call 4AD. The Cocteau Twins, This Mortal Coil, Dead can Dance, Clan of Xymox… These are albums that aren’t hyped much but everyone knows them. If they hadn’t existed, the music world would have been a much poorer place. I’m especially thinking of albums like “Sleep With The Fishes”. This influenced me a great deal."

On “almost forgotten tales” Nitze sets three poems by Dylan Thomas to music; he explains why: „It is the sense of the absurd in his writing. His writing is a true source of inspiration to me. Jon Cale was the one who first introduced me to Thomas. I devoured everything he wrote. “Being But Men” is all about how simple it is to feel happiness. Something that we knew all about as children. It’s so simple... but we’ve forgotten how to do it. This is not a new idea. But nobody has captured the essence of it like Thomas.“so Nitze.




Take a listen here.




“...a melancholy atmosphere very much predominates throughout “almost forgotten tales”. (...) the mellifluous, disarming compositions are underlain with tranquil keyboard harmonies, interspersed with guitar accents and here and there some stirring bursts from the saxophone. This is all rounded off by warm-hearted vocals, which are certainly going to please followers of the David Sylvian sound. (...) This could be a real discovery for fans of the music labels Hyperium, 4AD and Project!” D. H.

“The album attempts to capture the essence of everyday, urban life in the metropolis Berlin, yet this occurs more from the perspective of the observer than an active participant. The ten-minute opener “Being But Men”, whose lyrics have been borrowed from the Welsh poet Dylan Thomas, makes it clear from the outset that this album is all about constructing and nurturing a mood. The mellifluous, disarming compositions are underlain with tranquil keyboard harmonies, interspersed with guitar accents and here and there some stirring bursts from the saxophone. This is all rounded off by warm-hearted vocals, which are certainly going to please followers of the David Sylvian sound.” ZILLO

You can find the complete AT HOME – ZILLO interview here!





AT HOME’s debut album plays with a rainbow of tonal colours and the emotions which they trigger in the listener. The right lyrics play an important part in sustaining the album's enigmatic atmosphere. The lyrics of three of the songs are borrowed from the works of Dylan Thomas.

One can still find them, those albums whose true beauty is only revealed when you’re sitting at your window at night with your headphones on, watching the car headlights sweeping past. The musical one-man show that is AT HOME demands something of us which we never seem to have any of: time.

Diffusing serenity, mastermind Nitze is often simply content with embellishing the simple, sustained notes of a cello with perfectly interspersed plucks from a guitar or creating celestial flageolet sounds and estranged planetarium moods. And over the top he recounts his almost forgotten tales. Opulent in its wealth of tonal nuances, largely minimalist in its arrangement, this release somnambulates in a never-never land somewhere between This Mortal Coil and Mogwai, yet as soon as it seems fitting, it indulges itself in a chorus with an unashamedly pop feel (The Hand That Signed).

Enjoy the music.






zlata
2006-02-01 20:40:55 Uhr
fand den titel interessant, habe ein bißchen reingehört. warte jetzt auf die cd,denn ich hab sie bestellt bei amazon. die dort rezensiert haben,kennen sich ziemlich gut aus. muß man die zillo kennen? gruft, schwarztäger usw interessiert mich gar nicht, mir gefällt die music und das cover ist schon sehr cool.was ich nicht so recht glauben kann, dasdas die erste platte ist.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum