Celebration - Celebration

Celebration- Celebration

4AD / Beggars / Indigo
VÖ: 27.01.2006

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Party people

Musik, die ihrer Zeit voraus ist? Von vorgestern. Im Trend nun stattdessen: Musik, die nicht nur allen anderen, sondern auch sich selbst voraus ist. Erfunden vor etwa zwei, drei Jahren, als den hellen Köpfen von TV On The Radio ein paar schimmernde Visionen den Verstand zerschossen, es anschließend aber mit der adäquaten Umsetzung nicht so recht klappen wollte. Es fehlten eben noch die Mittel. Und "Desperate youth, bloodthirsty babes", das Debüt der New Yorker, wurde deswegen zum Präzedenzfall. Spannend und verlangend, aber großartig nur auf dem Papier. Dieses Jahr kommt der Nachfolger. Und bis dahin dürfen sich Celebration die Zähne an den eigenen Hirngespinsten ausbeißen.

Fahrstuhlmusik für Geisterschiffe, Tanzteenummern für Unterleibslose und ein Leierkastenmann, der seinen Zivildienst am besten in Helge Schneiders Liveband abgebüßt hätte. Es läßt sich schon ein ziemliches Faß mit Celebration und ihrer leisen Ahnung von Zukunftsmusik aufmachen. Im düsteren Baltimore kann einem so was schon mal passieren, meint die Band dazu bescheiden, während es um sie herum schlingert und flattert, der Drummer die Fotos aus seinem Karibikurlaub entwickelt und die TV-On-The-Radio-Typen sich schon wieder ins Fäustchen lachen. Einer von denen hat produziert, die anderen haben mitgesungen. Alles eine Decke da drüben.

Dabei ist das Wichtigste: An Celebration-Frontfrau Katrina Ford hätte Nina Hagen wahrscheinlich eine ganze Menge Spaß, wenn sie nicht schon längst irgendwie von uns gegangen wäre. Nämlich: Diese Frau stranguliert ihre Männerstimme ohne nennenswerten Überlebensinstinkt, hampelt dabei ähnlich verirrt wie Schlagzeug und Orgel durch die Songs und reißt sich natürlich die halbe Strumpfhose kaputt, wenn sie mal wieder auf die Fresse fliegt. Die Gitarren (ausnahmsweise!) von "Foxes" schrubben noch einmal drüber, die zerfaserte Tranfunsel "Good ship" stößt auf The Birthday Party an und in "China" essen sie Hunde. Musik, die sich selbst voraus ist, wir haben es ja schon gesagt. Aber so ist immerhin sichergestellt, daß Celebration so schnell niemand einholen wird.

Oh, und ein Wunsch noch: Sollte jemand versuchen, zu "Diamonds" einen Walzer zu tanzen - bitte mitfilmen und an uns rausschicken, okay? Wir wollen ja auch nur unseren Spaß haben.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Diamonds
  • Foxes
  • Good ship

Tracklist

  1. War
  2. Diamonds
  3. Holiday
  4. Foxes
  5. China
  6. Lost souls
  7. Ancient animals
  8. Tonight
  9. New skin
  10. Good ship
  11. Stars

Gesamtspielzeit: 43:40 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
bee
2006-01-24 13:33:51 Uhr
wieso - sie lebt doch nur in einem anderen Universum ,-)
ansonsten denke ich die Lady von Celebration hat keinesfalls das Volumen und die Möglichkeiten von Nina Hagen - da passt Siouxsie viel besser ... Und die Platte ist klasse!
Dän
2006-01-24 11:49:01 Uhr
Klar lebt Nina Hagen. Aber ist sie nicht trotzdem schon lange von uns gegangen? :)
Armin
2006-01-23 18:01:07 Uhr
---- ---- ---- ---- ---- ---- ---- ---- ---- ---- ---- ---- ----

+ CELEBRATION - "War" Video & Album-VÖ +

---- ---- ---- ---- ---- ---- ---- ---- ---- ---- ---- ---- ----

CELEBRATION "Celebration", VÖ: 27.01.06 (4AD)

Celebration sind ein Fest. Ein Mark und Bein erschütterndes
musikalisches Ereignis, das Spuren hinterlässt, die über Tage
verfolgt werden können. Wenn sich die tiefe weibliche Stimme
aus dem vemeintlichen Gestrüpp aus Rhythmus und Melodie erhebt,
stockt einem der Atem. Die gutturale Artistik Katrina Fords
bannt die Aufmerksamkeit und betont gleichzeitig das virtuose
Spiel von Multiinstrumentalist Sean Antanaitis und Schlagzeuger
David Bergander.

David Sitek von TV On The Radio, der schon seit Jahren Fan und
Freund der Band ist, hat Celebration zu 4AD gebracht und ihr im
Headgear Studio in Brooklyn aufgenommenes Debüt produziert.


Das Video zum ersten Track des Albums, dem fantastischen "War"
- "Got more guns than anybody!!!", läßt zumindest erahnen, welch
ein Erlebnis diese Band live ist.
BTW: Wem diese Stimme bekannt vorkommen sollte: Sängerin Katrina
Ford sang bei TV ON THE RADIOs "Staring At The Sun" den Background.

Celebration "War" RealVideo High


Celebration "War" RealVideo Low



Don't forget to mention:



bee
2006-01-23 15:47:10 Uhr
jaja - is recht ich will ja auch keinsfalls Brot, aber ich find halt, dass das die besseren Clap Your Hands sind.
Und Nina Hagen lebt und Fahrstuhlmusik für Geisterschiffe stell ich mir enorm interessant vor ,-)
Dän
2006-01-23 15:32:38 Uhr
Ich hab gar nichts genommen, glaube ich, ih hab nur die Musik wirken lassen. ;)

Finde das streckenweise schon sehr spannend. Aber das verheddert sich noch zu oft in sich selbst. Oder so. Es packt mich jedenfalls noch zu selten. Aber 6/10 steht ja ungefähr für "gute Platte", nicht vergessen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum