Death From Above 1979 - Romance bloody romance

Death From Above 1979- Romance bloody romance

Inkubator / Soulfood
VÖ: 20.01.2006

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Blutverschmiert

Mit "You're a woman, I'm a machine" lieferten Sebastian Grainger und Jesse F. Keeler aka Death From Above 1979 für Liebhaber ungewöhnlicher Musik ein Highlight des vergangenen Jahres ab. In jeder der 35 Minuten des Albums gingen die Kanadier in die Vollen und beschleunigten den Blutkreislauf mittels dreckig groovendem Noiserock mit Assi-Vocals und den entsprechenden Texten. So wie es sich eben für richtige Rocksäue gehört. Wen interessierten da schon die Unkenrufe derer, die in Death From Above 1979 bloß eine kommerziellere Kopie von Lighning Bolt sahen. Die Tatsache, daß man zu Songs wie "Romantic rights" oder "Blood on our hands" genauso gut das Tanzbein schwingen wie Bierflaschen zertrümmern kann, war sicherlich für den Hype um die Band nicht ganz unerheblich.

Nachgelegt wird nun, wie es Bloc Party vorgemacht haben, in Form eines Remix-Albums, das folgendes bietet: zwei reguläre Songs, nämlich die La-Peste-Coverversion "Better off dead" und das stonermäßige "You're lovely (But you've got problems)", jeweils ein Remix von"Blood on our hands" und "Sexy results". Außerdem stattliche fünf (!) Remixe von "Romantic rights". Und noch vier von "Black history month" obendrauf. Von diesen insgesamt 13 Stücken sind im übrigen fünf schon auf CD2 der Doppel-CD-Edition des Albums zu finden.

Aus diesem nicht gerade vor Abwechslung strotzenden Angebot gilt es nun, sich die Rosinen rauszupicken. Gut weg kommen dabei: die Phone Lovers Bearbeitung von "Romantic rights" mit Herzinfarkt-Garantie am Ende. Der den Celebrity-Faktor steigernde Josh-Homme Kiffer-Mix von "Black history month" mit atmosphärischem Rückwärts-Vibraphon. Sowie die minimal-housige Version von "Little girl" mit Handclaps, Four-to-the-floor-Bassdrum und Schellenring. Ansonsten werden alle Elektronika-Spielarten abgehandelt. Von French-House mit bis hin zu Elektro ist alles vertreten.

Am Ende kann das Prädikat dieser Veröffentlichung eigentlich nur "Für Fans" oder "Für DJs" lauten. Die Remixe sind zwar größtenteils recht einfallsreich, aber wer hört sich schon zuhause vier oder fünf Versionen des selben Songs unmittelbar hintereinander an? Besser wäre vielleicht, man spart das Geld für Konzertkarten oder ersteht die Doppel-CD von "You're a woman, I'm a machine". Denn im Original fönen die Songs immer noch am heißesten.

(Martin Stenger)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • You're lovely (but you've got problems)
  • Romantic rights (The phone lovers remix)
  • Black history month (Josh Homme remix)

Tracklist

  1. Better off dead (La Peste cover)
  2. Blood on your hands (Justice remix)
  3. Romantic rights (Erol Alkan's Love from below re-edit)
  4. Black history month (Alan Braxe & Fred Falke remix)
  5. Little girl (Mstrkrft edition)
  6. Romantic rights (The phones lovers remix)
  7. Black history month (Josh Homme remix)
  8. You're lovely (But you've got problems)
  9. Romantic rights (Marczech Makuziak remix)
  10. Black history month (Sammy Danger remix)
  11. Romantic rights (Dahlback remix)
  12. Black history month (Girl on girl revision feat. Final Fantasy)
  13. Sexy results (Mstrkrft edition)

Gesamtspielzeit: 57:17 min.

Threads im Plattentests.de-Forum