Roadrunner United - The all-star sessions

Roadrunner United- The all-star sessions

Roadrunner / Universal
VÖ: 07.10.2005

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Große Koalition

Meep, meep! Die Roadrunner kommen! Und zwar seit stolzen 25 Jahren mit Vollgas nach vorne, ungebremst und immer noch unabhängig , was gerade in den Metal-Nischen mehr als respektabel ist. Und anläßlich dieses Jubiläums wünschen nicht nur wir herzlich alles Gute. Denn auch die Künstler des Labels selbst feiern dieses Ereignis in noch nie dagewesener Form: Roadrunner United präsentieren "The all-star sessions".

Unter der Ägide des Roadrunner-A&R Monte Conner wurde das Konzept ersonnen, zunächst vier sogenannte "Team captains" auszuwählen, die sowohl die erfolgreiche Vergangenheit, wie auch Gegenwart und Zukunft des 1980 in den Niederlanden gegründeten Labels repräsentieren sollten. Die Wahl fiel auf Joey Jordison (Murderdolls, Slipknot), Robert Flynn (Machine Head), Dino Cazares (Ex-Fear Factory) und Jungspund Matthew K. Heafy (Trivium). Diesen musikalisch versierten wie auch in Sachen Produktion kompetenten Häuptlingen oblag es dann, die Songs zu schreiben und für jene jeweils eine neue Band zusammenzufinden. Bestehend aus im Roadrunner-Kosmos agierenden Musikern, versteht sich. Und dahingehend herrschte kein Mangel an Potential mit gebührenden Referenzen. Der jeweilig auserkorene Sänger durfte dann noch Lyrics und Gesangslinien ausarbeiten.

Und das Ergebnis provoziert dann auch den Gedanken, ob man derartiges nicht öfter realisieren sollte. Denn "The all-star sessions" präsentiert auf stets frische und dynamische Weise nahezu das gesamte Spektrum des harten Rocks und bringt zuvor unversöhnlich scheinende Lager zusammen. So liefert Speed-Metal-Veteran Jeff Waters (Annihilator) das Solo zum vom Metalcore-Helden Howard Jones (Killswitch Engage) gesungenen "The dagger", das von Robert Flynn (Machine Head) geschrieben und produziert wurde sowie vom Baß des Cyber-Metallers Christain Olde Wolbers (Fear Factory) angetrieben wird.

Weitere Highlights und Kuriosa: Keith Caputo (Life Of Agony) trällert in Begleitung der Slipknot-Recken Joey Jordison und James Root bei "Tired 'n' lonely". Ober-Remixer Junkie XL ("A little less conversation") liefert Synths für Daryl Palumbo (Glassjaw, Head Automatica) bei "No way out". Eine ganze Death-Metal-Hall-Of-Fame legt die Basis für die unverkennbaren Growls von Deicide-Fronter Glenn Benton bei "Annihilation by the hands of god", Ill-Niño-Sänger Christian Machado läßt sich von Idol und Pionier Andreas Kisser (Sepultura) die Riffs liefern, King Diamond darf bei "In the fire" mal wieder seine Einzigartigkeit beweisen, wie auch Corey Taylor bei "The rich man". Opeths Mikael Akerfeldt gleitet über die Sounds von Type-O-Negative-Tastenmann Josh Silver, wohingegen Michale Graves (Ex-Misfits) für die nötige Prise Punkrock sorgt.

Und zum "Enemy of the state" betitelten Abschluß macht dann auch noch ein weiterer schon verstummt geglaubter Grummelbär von sich hören: Type O Negatives Peter Steele nimmt in Begleitung seines Bandgenossen Josh Silver sowie Joey Jordison, Dave Pybus (Cradle Of Filfth) und Steve Holt (36 Crazyfists) an diesem Stelldichein der Harten aller Länder teil. Danach ist dann leider Schluß. Und bevor man nicht doch ein gemeinsam eingesungenes "Happy birthday" vermißt, das wohl ohnehin nur den ernsthaft musikalischen Anspruch karikiert hätte, lockert man die Nackenmuskeln. Drückt auf Play und feiert weiter. Bis spätestens zum Fünfzigsten.

(Peter Schiffmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The dagger
  • Tired 'n' lonely
  • The rich man
  • Army of the sun
  • Enemy of the state

Tracklist

  1. The dagger
  2. The enemy
  3. Annihilation by the hands of god
  4. In the fire
  5. The end
  6. Tired 'n' lonely
  7. Independent (voice of the voiceless)
  8. Dawn of a golden age
  9. The rich man
  10. No way out
  11. Baptized in the redemption
  12. Roads
  13. Blood & flames
  14. Constitution down
  15. I don't wanna be (a superhero)
  16. Army of the sun
  17. No mas control
  18. Enemy of the state

Gesamtspielzeit: 76:54 min.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum