Blur - The best of (Special edition)

Blur- The best of (Special edition)

Food / Parlophone / EMI
VÖ: 30.10.2000

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Expeditionen ins Tierreich

Heute wollen wir uns einmal mit einem verwunderlichen Phänomen beschäftigen, das auf die doch recht unbiologische Bezeichnung 'Best-of-CD' hört. Dieses possierliche Tierchen tritt vermehrt in der Vorweihnachtszeit auf und erfreut sich wachsender Beliebtheit. Immer öfter finden wir es unter bunt geschmückten Weihnachtsbäumen, wo es sich in den hübsch herabhängenden Christbaumkugeln spiegeln kann und sich seiner Existenz erfreut. Bald schon wird das Geschöpf aus seiner schützenden Umhüllung, 'jewel case' genannt, genommen und in eine Schublade gesteckt. Dort beginnt man, sie ständig im Kreis zu drehen und einer Laserbehandlung zu unterziehen. Unsicher ist, ob es sich hierbei um eine artgerechte Haltung handelt.

Oftmals tritt dieses Tierchen als sogenanntes 'Doppelalbum' auf. Eine solche Paarung kommt allerdings in der freien Wildbahn deutlich seltener vor und wird deswegen von Liebhabern oftmals als kostbar eingestuft. Manchmal bezeichnet man sie sogar liebevoll als 'Special edition'. Das Schöne hierbei ist, daß der Best-of-CD ein Partner zur Seite gestellt wird, mit dem sie spielen kann, so daß ihr nie langweilig wird. Wenn nämlich ein Exemplar der Gattung CD spielt, erklingen freundliche Klänge, die wir für ein Balzritual halten. Es wird in den schönsten Tönen gesungen und wir sehen schnell ein, daß die partnerschaftliche Haltung auch für CDs die angenehmste zu sein scheint.

Befassen wir uns nun mit einem ganz besonderen Exemplar, für die nach neuesten Untersuchungen die Bezeichnung 'Blur' am passendsten erscheint. Es ernährt sich von "Coffee and TV" und führt ein "Parklife" oder zieht sich ins "Country house" zurück. Bei diesem Doppelalbum erkennt man schnell, daß es auch bei solchen CDs zwei Geschlechter gibt, die wir allerdings nicht so recht als "Girls and boys" zuzuordnen wissen. Unterscheiden kann man diese CDs nämlich eigentlich nur durch ihre Gesänge. Auf der ersten CD dieses speziellen Doppelalbums finden wir denn auch 18 wundervolle Songs, die unsere Ohren mit allerlei wohlbekannten Melodien zu umschmeicheln wissen. Mitunter bringt diese CD Klänge hervor, die an fröhliche Liederabende in englischen Pubs erinnern. Dann wiederum schwelgen wir in süßen Gefühlen davon und haben ein "Lalala" auf den Lippen. Dennoch kann diese CD bald recht laut und ruppig werden. "Wa-hoo" hören wir dann und denken an Kampfgeschrei.

Das andere Exemplar ist ebenso durchaus als Best-of-CD erkennbar und unterscheidet sich - eher ungewöhnlich in der Natur - nicht durch Fell und Körperbau. Seine Klänge wirken aber lebendiger, wilder gar, und scheinen wie für die freie Wildbahn gemacht. Wie aber pflanzen sich die CDs denn nun fort? Leider konnte diese Frage trotz intensiver Beobachtungen nicht geklärt werden. Best-of-CDs tauschen ihre Zärtlichkeiten wohl nur im Schutz ihrer Hülle aus. Gerüchten, bei denen der erschreckende Name Preßwerk vorkam, wollten wir jedenfalls nicht nachgehen. Letztlich bleibt uns also die Best-of-CD ein Rätsel. Verwunderlich ist schon alleine der Eintrag, den wir im Lexikon finden: "Eine Best-of-CD ist eine Best-of-CD ist eine Best-of-CD".

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Song 2
  • For tomorrow
  • Music is my radar
  • Girls and boys (live)

Tracklist

  • CD 1
    1. Beetlebum
    2. Song 2
    3. There's no other way
    4. The universal
    5. Coffee and TV
    6. Parklife
    7. End of a century
    8. No distance left to run
    9. Tender
    10. Girls and boys
    11. Charmless man
    12. She's so high
    13. Country house
    14. To the end
    15. On your own
    16. This is a low
    17. For tomorrow
    18. Music is my radar
  • CD 2
    1. She's so high (live)
    2. Girls and boys (live)
    3. To the end (live)
    4. End of a century (live)
    5. Stereotypes (live)
    6. Charmless man (live)
    7. Beetlebum (live)
    8. M.O.R (live)
    9. Tender (live)
    10. No distance left to run (live)

Gesamtspielzeit: 121:01 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Blur - 13 Blur - 13 (1999)

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Blur (110 Beiträge / Letzter am 10.04.2010 - 11:40 Uhr)