INXS - Switch

INXS- Switch

Burnett / Epic / Sony BMG
VÖ: 02.12.2005

Unsere Bewertung: 3/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Suicide blunder

INXS. Da war doch mal was. Funk und Rock und Michael Hutchence. Australiens Antwort auf das Popgebot der Achtziger. "Need you tonight", "New sensation", "Mystify". Unterkühlte Leidenschaft. Und ein Schlußstrich von spektakulärer Tragik. Am 22. November 1997 findet man den charismatischen Frontschönling erdrosselt auf. Mit einem Gürtel um den Hals. Nach exzessivem Genuß pharmakologischer Wirkstoffe. Möglicherweise im Rahmen sexueller Ausschweifungen. Was für ein Drama!

INXS. Da war doch mal was. Mit einiger Anstandspause schleifen die hinterbliebenen Farriss-Brüder Anfang des 21. Jahrhunderts die Hits ihrer alten Band gemeinsam mit Jon Stevens, einem Freund von Hutchence, in dickbäuchiger Retrostimmung über die Bühnen der Welt. Schön ist das nicht. Aber erfolgreich. So erfolgreich, daß INXS eine eigene Castingaktion ins Leben rufen, als der Hutchence-Freund irgendwann keine Lust mehr hat. "Rock star" entdeckt einen Elvis-Imitator. Der Glückspilz heißt J.D. Fortune. Was für eine Show!

INXS. Da war doch mal was. Gleich der erste Song von "Switch" stampft und wippt wie damals. Und wenn einem maches bekannt vorkommt, könnte das am dreisten Recycling liegen. "Devil's party" ist "Original sin", "Pretty Vegas" kennt "Devil inside". Satanistische Verse fürwahr. Aus der Unterwelt läßt sich auch Fortunes Stimme inspirieren. Die Phrasierung, die Laszivität, das Gockeln. Man könnte auch Karaoke dazu sagen. Ein possierlicher Poseur. Was für eine Originaltreue!

INXS. Da war doch mal was. Vor knapp zwanzig Jahren war die trockene Mischung aus hochglanzpolierten Riffs und sexuell aufgeladenem Geschmachte der heiße Scheiß. Damals fand man ja sogar Saxophonsoli und verhallte Snaredrums cool. Damals gab's bei INXS aber auch richtig tolle Songs. Heute hat das etwas von Geisterbahn. Käsekeyboards. Schmierige Refrainwalzen. Sonnenbebrilltes Gestampfe. Lyrischer Tiefgang. "Do, do, do, do / Do, do, do, do." Von erfahrenen Songschmieden wie Desmond Child, Guy Chambers, Gregg Alexander und The Matrix zur ewigen Langeweile verdammt. Und jener Song, der am noch wenigsten nach ollen INXS-Kamellen klingt, ist der einzig erträgliche. "Like it or not" heißt es anderswo. Mutige Ansage. Doch das allein hilft nicht. Was für ein Mist!

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Afterglow

Tracklist

  1. Devil's party
  2. Pretty Vegas
  3. Afterglow
  4. Hot girls
  5. Perfect strangers
  6. Remember who's your man
  7. Hungry
  8. Never let you go
  9. Like it or not
  10. Us
  11. God's top ten

Gesamtspielzeit: 44:04 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Kayo
2012-05-06 03:26:00 Uhr
lexapro 10mg ccn buy depakote cheap twjis ordering phenergan 086734
HitHunter
2005-11-25 20:02:52 Uhr
Also ich sach mal ...(Originalzitat Uwe Seeler, Andy Brehme)
Ja was sag ich denn zu diesem Album?
Zu allererst: Besser als erwartet !
Es sind viele Ansätze von älteren INXS-Stücken zu hören, die aber irgendwie nicht wirlich zünden. Der neue Sänger ist schon ein "Guter", aber wahrscheinlich war die Zeit ein wenig kurz, vom Finale der Ausscheidungs-Show bis zur Veröffentlichung der CD. Ich denke, so mancher Song hätte mehr Drive, wenn er etwas gereifter aufgenommen worden wäre. Nebenbei gesagt, erinnert die Stimme von JD Fortune relativ häufig an M Hutchence, aber: It´s along way to the top ...
Naja, Mr. Hutchence hatte aber auch 17 Jahre Zeit, ein gestander Rockstar zu werden !
Egal, rundum ein hörbares Album mit kleinen Schwächen und ich persönlich denke, daß die nächste CD von INXS (so es denn eine gibt) die interessantere und bessere sein wird. Alleine schon, weil der Sänger dann bereits beim Songwriten dabei ist und nicht, wie dieses Mal, fertige INXS-Instrumentalsongs vor den Latz geballert kriegt nach dem Motto: Los mach was draus, aber wir haben keine Zeit !
jessy
2005-11-25 11:36:10 Uhr
das Album ist da.... und richtig gut!
Armin
2005-11-18 17:16:45 Uhr
INXS 'Switch'
J.D. Fortune hat's geschafft: Der 31jährige Kanadier konnte sich gegen vierzehn Kandidaten in der Reality-TV-Show "Rock Star: INXS" durchsetzen und ist nun der neue Sänger der australischen Rock-Legende INXS! Im Finale hatte sich Fortune in der CBS-Sendung gegen zwei Mitbewerber durchgesetzt. Zuvor waren die fünfzehn von der Band persönlich ausgewählten Sänger in 13-wöchigen öffentlichen Auditions gegeneinander angetreten. "Seit heute sind wir wieder eine komplette Band. J.D. wird Spontaneität in unsere Live-Shows bringen. Außerdem hat er Star-Qualitäten und ist ein inspirierter Textschreiber", so Gitarrist Tim Farriss in einem Statement. Die neue Single von INXS mit dem Titel "Pretty Vegas", die vor dem Finale der Show aufgenommen wurde, erscheint am 02. Dezember. Ein brandneues INXS-Album mit dem Titel "Switch", das zusammen mit Produzent Guy Chambers (Robbie Williams, Natasha Bedingfield, Kylie Minogue u.a.) aufgenommen wird, erscheint ebenfalls am 02. Dezember. Es ist das erste Album der Band seit acht Jahren. Für den Januar steht eine Welttournee an.

Konf. Album
VÖ 02.12.05


Armin
2005-10-28 16:45:38 Uhr
Das neue Album soll "Switch" heißen und am 02.12. erscheinen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv