Tommy Lee - Tommyland: The ride

Tommy Lee- Tommyland: The ride

Steamhammer / SPV
VÖ: 02.12.2005

Unsere Bewertung: 3/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

Backseat boy

Kroeger sieht alles. Und jetzt gerade ist es mal wieder besonders schlimm. Eben erst kam ja sein jüngstes Album voll ungenießbarem Nickelgebäck raus, das hat bestimmt noch keiner vergessen. Weitergehen muß es aber trotzdem schon wieder, diesmal mit so einer Art Resozialisierungsprogramm für ausrangierte 80er-Jahre-Rockstars. Tommy Lee hat er sich gekrallt, straight outta Betty Ford. Ihm das ebenso ausrangierte "Tryin' to be me" spendiert, straight outta seinem unerschöpflichen Reservoir für kartoffelgeknödelten Bullshit-Rock. Und schon war das Eisen angeschmiedet, wie man so sagt in der Branche. Ein Album sollte folgen, mußte folgen und ist nun auch gefolgt. "Tommyland: The ride". Nur die Guten sterben jung.

Aber lassen wir uns nicht linken - der Kroeger allein ist es nicht gewesen. Tatsächlich liest sich die Gästeliste zu Lees dritter Soloplatte nämlich, als hätte er sie beim letzten Playboy-Mansion-Sit-In aus Hugh Hefners Bademanteltasche stibitzt. Zusammen mit Good-Charlotte-Bruder Joel Madden zieht er eine Freeway-breite Testosteronspur durch den seifigen Pop-Punk von "Tired". Gemeinsam mit Andrew McMahon von Something Corporate und einem astreinen ZDF-Fernsehgarten-Schlager sagt er einfach "Hello, again". Und auch Backstreet Boy Nick Carter wollte noch was für seine Credibility tun, weshalb er nun im astreinen ZDF-Fernsehgarten-Schlager "Say goodbye" mitmischt. Sieht fast so aus, als habe Lee alle Popstars auf einer Platte versammeln wollen, mit denen Pamela Anderson noch nicht in der Kiste war. Wenn das mal gut geht.

Zwischendurch ist es sogar beinahe schade, daß man die ganze Sache nicht mal für zehn Sekunden ernst nehmen kann. Es ließe sich dann nämlich noch viel besser darauf rumreiten, daß etwa der Refrain von "Makin' me crazy" klingt wie bei Roxette geklaut. Die zweite Single "Good times" zwar nichts mit dem Kabel-eins-Lied zu tun hat, aber sich dafür anhört wie der circa fünftbeste Backstreet-Boys-Song aller Zeiten. Und vor allem der Texter in Lee selbst bei schwerstem Gegenwind den Blick durch seine Pornobrille behält. Immer locker durch die Hose atmen, würde Stromberg sagen. Und der hat das wahrscheinlich aus der Mötley-Crüe-Biographie. Es gibt einfach zuviel Geld da draußen zu verdienen.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Good times

Tracklist

  1. Good times (Featuring Butch Walker)
  2. Hello, again (Featuring Andrew McMahon)
  3. Tryin' to be me (Featuring Chad Kroeger)
  4. Sister Mary (Featuring Carl Bell)
  5. The butler
  6. Tired (Featuring Joel Madden)
  7. I need you (Featuring Andrew McMahon)
  8. Make believe
  9. Makin' me crazy (Featuring Dirty Harry)
  10. Watch you lose
  11. Say goodbye (Featuring Nick Carter)
  12. Hello, again (Acoustic)

Gesamtspielzeit: 38:28 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Nesenbachkrauler
2010-03-08 15:39:52 Uhr
Stuttgart hat die besten Mädels
Tama
2010-03-08 15:28:28 Uhr
Na und? Hab ich auch.
Murx
2010-03-08 15:03:43 Uhr
Tommy Lee hat eine neue Freundin ! Aus Stuttgart!

http://www.kessel.tv/remember-danacee/
JD
2005-12-05 20:26:41 Uhr
naja wir wollen jetzt nichts übertreiben ;)
jörgotto
2005-12-05 20:26:29 Uhr
was los?
hört ihr jetzt backstreet boys?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum