Madonna - Confessions on a dancefloor

Madonna- Confessions on a dancefloor

Warner
VÖ: 11.11.2005

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Underwater love

Das Musikgeschäft ist nicht sehr kompliziert. Wenn Du einmal unten bist, ist das schlecht. Aber auch irgendwie gut, weil es dann ja nur wieder hoch gehen kann. Es sei denn, Du bleibst halt unten. Das ist dann wirklich dumm. Aber auch nicht so schlimm. Von jemandem der unten ist, wird ja gar nichts anderes erwartet. Du kannst also nur gewinnen, wenn Du unten bist. Und wenn Du oben bist sowieso. Solange Du nicht fällst, natürlich. Wobei Du selbst dann … nun gut. Madonna jedenfalls, um jetzt mal die zu nennen, hat mit ihrer Karriere zuletzt ja doch eher den Fußboden geschrubbt. Und genau deshalb hat auch schon lange keine ihrer Platten mehr eine dermaßen gute Ausgangsposition gehabt wie die neue. Ist doch ganz einfach.

Wir wollen das kurz erklären: Madonnas gemeinsamer Film mit Husband Guy Ritchie war ein solcher Tritt in dessen regieführende Eier, daß sein Titel längst in Vergessenheit geraten ist. Vom letzten Album "American life" blieb auch nur übrig, daß Madonna gern ihren Präsidenten kritisiert hätte, sich dann aber doch nicht so richtig getraut hat. Und wurde sie in der Nähe von Britney Spears gesehen, ist sowieso immer irgendwas Schlechtes, Schlimmes und/oder Ekliges passiert. Alles in allem also: kann nur besser werden. Und falls doch nicht, wird Madonna eben Patentante der nächsten fünf Britney-Kinder und erzieht den eigenen Nachwuchs vollzeitlich dazu, keine Anziehsachen mit runden Kreisen drauf zu tragen oder nur ungehäutete Kalbsleberwurst zu essen. Die Optionen will man mal haben.

Vorher aber noch ein Versuch, okay? "Confessions on a dancefloor" heißt das neue Album der Queen Mum of Pop, und das Prinzip, das dahinter steckt, haben Madonna und ihre Ghostwriter - verdächtig viele schwedische Namen, aber auch Stuart Price (Les Rythmes Digitales, Zoot Woman) und der alte Mirwais - erstaunlich tapfer durchgehalten. Es gibt keine Ballade fürs Frühstücksradio. Kaum "Chamäleon des Pop"-technische Anbiederungen an heutige Trends. Und mit dem Abba-Sample-Superhit "Hung up" auch nur eine sinnvolle, wirklich herausragende Single. Der Rest ist tatsächlich eine pure Club-Platte. Derart tanzbar, daß sie selbst den größten Indierock-Grobmotoriker noch gut aussehen läßt. Und für zuhause so nützlich wie ein Herrenklo im Nonnenkloster.

Es ist eben doch wieder so: Was "Confessions on a dancefloor" beim Ausgehen hilft - übersichtliche Beats, mannschaftliche Geschlossenheit, beständiges Tempo -, wird ihm zum Verhängnis, sobald man es mal ganz in Ruhe anhören möchte. Es ist Oberflächenmusik, egal wo man die Lupe draufhält. Hübsch gebohnert und gewienert, auf durchaus beeindruckende Weise zweckmäßig. Aber wie eine Sitcom-Kulisse auch immer nur dort ansehnlich, wo es gerade nötig ist.

Um nach den potentiell Kariere-killenden Fehlgriffen der letzten Jahre nochmal die Kurve zu kratzen, dürfte es reichen. Aber den eigenen Ansprüchen gerecht werden, das geht auch irgendwie anders. Popkönigin sein ist eben irgendwie wie Bundeskanzlerin werden wollen. Und einen weiteren Punkt abziehen mußten wir übrigens, weil es schon wieder jemand versäumt hat, ein massenkompatibles Dancealbum ohne Unterwassereffekte, Vocoderstimmen und blöde Lyrics zu machen. Den schenken wir der Angie. Soll sie noch auf die Mehrwertsteuer drauf tun.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Hung up

Tracklist

  1. Hung up
  2. Get together
  3. Sorry
  4. Future lovers
  5. I love New York
  6. Let it will be
  7. Forbidden love
  8. Jump
  9. How high
  10. Isaac
  11. Push
  12. Like it or not

Gesamtspielzeit: 56:13 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

peppermint patty

Postings: 595

Registriert seit 07.05.2019

2019-11-11 01:24:59 Uhr
Der Nachfolger von Confessions, Hard Candy, hat zwar mit "Devil wouldn't recognize you" einen ultrastarken Song, den ich zu einhundert Prozent auf eine Best of packen würde, ist aber als ganzes Album nicht so gut durchzuhören, soviel sei zugestanden. Eine sehr gute 6/10 ist es aber dennoch.

MopedTobias

Postings: 13235

Registriert seit 10.09.2013

2019-11-10 22:54:21 Uhr
"Rebel heart" kann man sich schon zu einer guten Platte zusammenbasteln.

Loketrourak

Postings: 1107

Registriert seit 26.06.2013

2019-11-10 22:36:11 Uhr
Letzte gute Madonnaplatte.

peppermint patty

Postings: 595

Registriert seit 07.05.2019

2019-11-10 18:39:20 Uhr
Wer diesem genialen Album eine.so schwache Wertung verpasst, hat vielleicht Plattentests verstanden, aber nicht Madonna und die Spex

peppermint patty

Postings: 595

Registriert seit 07.05.2019

2019-11-10 16:59:12 Uhr
Bestes Album der welt, und diese Pfeife. gibt 5
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum