Steve Wynn & The Miracle 3 - ...tick...tick...tick

Steve Wynn & The Miracle 3- ...tick...tick...tick

Blue Rose / Soulfood
VÖ: 04.10.2005

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Zündkerze

Steve Wynn träumt gerne ruppig. Das weiß man nicht zuletzt durch das Dream-Syndicate-Meisterstück "Days of wine and roses", dem Rohjuwel des Paisley Underground von 1982. Vergraben unter opaken Gitarren lagen urwüchsige Melodien. Seitdem wächst in Wynns Garten allerlei Kraut. Mit oftmals wechselnden Partnern pflanzte er unterschiedlichste Samen und erfreute sich am opulenten Wildwuchs. Und doch fußen seine Pflanzen allesamt in Folk und Rock und Blues. Die Wurzeln.

Auch "...tick...tick...tick" steht auf festem Grund. Doch der ist dieses Mal felsig und karg. Sein drittes Album mit den Miracle 3 sieht Wynn nach "Here come the miracles" und "Static transmission" als Abschluß einer Trilogie der Wüste. Während jedoch die beiden Vorgänger großtuerisch und nervös waren, hat "...tick...tick...tick" die Lehren Darwins verinnerlicht: Nur die Stärksten kommen durch. So gibt gleich der Opener "Wired" vor, wohin die Reise geht. Ein dreckiger Bastard ist das mit lodernden Gitarren und rostigen Saiten. "The bed is smoking like a furnace." Rock'n'Roll.

Wynn genießt den Schmutz und den Krach und verpackt damit sogar Popmelodien wie "Cindy, it was always you". Doch der Lärm ist nicht aggressiv, sondern lediglich vehement. Das Rumpeln von "Killing me" und "Wild mercury" ist keine Rebellion, nur Selbstbewußtsein. Ein Signal der Stärke auch in Eingeständnissen der Verletzlichkeit. "Your secret" verhüllt sich mit einem finsteren Groove. "Freak star" und "The deep end" wärmen sich am Moll wie an einem prasselnden Feuer. Es kann bitterkalt werden in der Wüste. Doch wenn Wynn ein paar Gitarren abfackelt, trotzt man den Widrigkeiten der Natur.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Freak star
  • Killing me
  • The deep end
  • Your secret

Tracklist

  1. Wired
  2. Cindy, it was always you
  3. Freak star
  4. Killing me
  5. The deep end
  6. Turning the tide
  7. Bruises
  8. Your secret
  9. Wild mercury
  10. All the squares go home
  11. No tomorrow

Gesamtspielzeit: 46:16 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
bee
2005-12-02 20:26:41 Uhr
schönes Album - gut rockig und gutes Songwrinting - könnte auf 8/10 rauskommen ,-)
iamlegend
2005-11-03 12:48:58 Uhr
ach, den gibt es noch? sehr schön.
"smash myself to bits" war und ist ein unglaublich guter song.
Dän
2005-11-03 10:51:44 Uhr
Wurde wohl doch nochmal um ein Update geschoben, kommt aber ganz sicher noch, sorry. :)
phyllis
2005-11-03 10:10:12 Uhr
Wynn?
Dän
2005-10-28 11:26:56 Uhr
Easy, compadre. Die Rezi ist fertig und wird wohl mit dem nächsten Update kommen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify