Aiden - Nightmare anatomy

Aiden- Nightmare anatomy

Victory / Soulfood
VÖ: 04.10.2005

Unsere Bewertung: 3/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Make up the breakdown

Da ham' wer se wieder. Junge Jungen, ein bißchen Mascara, ein wenig Kajal, schwarz lackierte Haare, ein bißchen Dackeldüsterblick und ganz viel blasse Haut. Ein Bandname wie Aiden, ein Albumtitel wie "Nightmare anatomy". Die Strichliste meint: Check, check, check und check. Stimmt wohl schon so. Macht in der Summe: Gruftie-Emo. Hust. Noch ein Schluck aus der Pulle. Und dann wollen wir endlich mal.

Aiden sind blutjung, Aiden kommen aus Seattle, Aiden tourten auch schon mit Silverstein. Was ja eigentlich ganz gut zusammenpaßt. Und Victory Records passen in dieser Geschichte auch ganz gut ins Bild, entwickelten die in den vergangenen Jahren doch ein merkwürdiges Faible für Plattenbau-Emo. Auch hier oberflächlich betrachtet das volle Programm: College-Boys für College-Girls, ein bißchen Fake-Goth für bunte Abziehbildchen. Davey Havok würde in seiner Gruft rotieren, aber der lebt ja noch. Zum Glück.

Man muß eingestehen: "Nightmare anatomy" ist schon ein cleveres Package. Zum einen, weil's professionell produziert wurde, zum anderen, weil man mit sowas momentan sehr gut fährt. Im Windschatten von AFI und My Chemical Romance geht anscheinend immer noch was. Zum Beispiel Trittbrettfahren, Männchen machen oder aber auch Platten verkaufen. Das Eisen ist hier ist eben noch ziemlich heiß, da ist's ja piepegal, daß "Nightmare anatomy" eigentlich niemand braucht. Eigentlich. Oder nicht?

Zugegebenermaßen gehen Tracks wie "Knife blood nightmare" oder "Die romantic" für sich genommen ganz in Ordnung. Das sind eigentlich recht catchy Cookie-Cutter. Daraus ergeben sich zwei Probleme. Erstens: der Cookie-Cutter. Zweitens: Das war's auch schon! Der Rest ist Fix-Und-Fertig-Pampe. Aufkochen, umrühren, schlucken. Dazu Klischee, Klischee, Klischee, und dieses ganz gewisse Etwas. Nennen wir es mal "Wir würden gerne klingen wie..."-Attitüde. Eigentlich ist "Nightmare anatomy" nicht so weit weg von dem, was die ganz, ganz Großen so an Plastik-Sülze in die Regale stellen. Der heiße Scheiß, der heiße Scheiß.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Knife blood nightmare

Tracklist

  1. Knife blood nightmare
  2. The last sunrise
  3. Die romantic
  4. Genetic design for dying
  5. Breathless
  6. Unbreakable (I.J.M.A.)
  7. It's cold tonight
  8. Enjoy the view
  9. Goodbye we're falling fast
  10. The city is far from here
  11. See you in hell

Gesamtspielzeit: 40:15 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
zote
2007-08-08 22:05:44 Uhr
Ich fand, das klang wie HIM.Live gerne nochmal.Auf Platte brauch ich sie nich.
Daharka
2007-08-08 21:38:11 Uhr
hat jmd. mal das neue ding da gehört... jetz so komischer emorock wie panic at the disco ungefähr gibt 2 songs auf myspace... tut mal wieder keinem weh und ist aber auch nicht besonders der knaller!
Armin
2006-07-11 13:18:11 Uhr
AIDEN
WATERDOWN
www.victoryrecords.com

www.aiden.org

27.09.2006 Hamburg, Molotow

28.09.2006 Berlin, Magnet

29.09.2006 Dresden, Thrillbeats

01.10.2006 Frankfurt, O 25

03.10.2006 München, Backstage Club

04.10.2006 Saarbrücken, Stoneage

05.10.2006 Köln, Underground

pleasekillme
2006-03-28 00:04:37 Uhr
oh gott danke ihr habt mich nicht enttäuscht!!!
comeback kid
2006-03-14 15:16:35 Uhr
1. pleasekillme

2. Bin Emo mit Lei'd' und Seele und Stolz drauf

ohne worte...

zu Aiden: belangloser goth-screamo...pfui bah!!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify