Arab Strap - The last romance

Arab Strap- The last romance

Chemikal Underground / Rough Trade
VÖ: 28.10.2005

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Friends will be friends

Ihr ganzes Leben lang sind Aidan Moffat und Malcolm Middleton prima miteinander ausgekommen. Als die beiden Schotten 1995 ihre jeweiligen Bands aufgaben, um mit Arab Strap in eine vereinigte Zukunft zu steuern, hatte sich bereits ein reger Tape- und Ideen-Handel zwischen ihnen entwickelt. Man fand sich sympathisch, sah die gemeinsame Basis und wollte es eben einfach mal drauf ankommen lassen. Mittlerweile, zehn Jahre, fünf Platten, ungezählte Konzerte und durchzechte Nächte später, darf man guten Gewissens von einer echten Männerfreundschaft sprechen. Doch es heißt, sie habe noch nie so sehr auf der Kippe gestanden wie im Vorfeld von "The last romance".

Moffat wollte mehr Leben zulassen, sich wenigstens ein paar Schritte wegbewegen von den düsteren, unlenksamen Songs, die seiner Band das Sad- und Slowcore-Label eingebracht hatten. Middleton hingegen, der mit seinem zweiten Soloalbum "Into the woods" gerade erst eine Sammlung verzagter Klagelieder in neuentdeckte musikalische Leichtigkeit eingepackt hatte, stand der Sinn eben genau danach: düstere, unlenksame Sad- und Slowcore-Stücke. Auf "The last romance" kann man nun hören, wie sich diese gegensätzlichen Vorstellungen aneinander reiben, wie es mitunter knirscht und knistert zwischen Moffat und Middleton. Folglich ist es ihre greifbarste Platte geworden, die beweglichste und die mit der meisten Körperspannung. Einen Keil haben die beiden deshalb aber noch lange nicht zwischen sich treiben lassen.

Es ist nicht so, daß Middleton diesmal überhaupt nicht zum Zug käme - das geradezu ätzend schwerefällige "Chat in Amsterdam, winter 2003" repräsentiert zum Beispiel ziemlich genau, was er sich vorgestellt haben muß. Das größere Verhandlungsgeschick oder schlicht den längeren Atem scheint allerdings Moffat gehabt zu haben, als es den Sound des Albums auszutüfteln galt. Seiner Stimme haften weiterhin Schwermut und Resignation an, seine Songs sind aber zugleich direkter und verspielter als je zuvor. Mit den Kneipenchören und Bläserstürmen von "There is no ending" ließe sich tatsächlich ein Faß aufmachen. Das dreiminütige "Speed-date" schliddert beinahe zielstrebig auf einen hitverdächtigen Refrain zu. Und Moffat hat seinen Spaß. Oder ist zumindest nahe dran.

"If there's no hope for us / There's no hope for anyone", singt Moffat schon früh im Album einmal und meint es natürlich nicht fragend, sondern als Feststellung. Unter der frisch gewischten Oberfläche ist auch er noch lange nicht im Reinen mit sich, seine Texte kreisen weiterhin selbstzweifelnd um Beziehungen, die nicht funktionieren wollen und den Ärger, den er sich deswegen einhandelt. Middleton fällt da gerne mit ein, das reduzierte "Confessions of a big brother" (Gitarre, Cello, Düsternis) klingt wieder sehr nach seiner Kappe. Und so hangeln sie sich eben durch, immer irgendwie verloren zwischen Auf- und Abbruchstimmung. Man könnte ihnen Unentschlossenheit vorwerfen. Aber eigentlich haben hier nur zwei Freunde jenes verrückte Durcheinander eingefangen, das manche Leute Leben nennen.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Chat in Amsterdam, winter 2003
  • Don't ask me to dance
  • Speed-date
  • There is no ending

Tracklist

  1. Stink
  2. (If there's) No hope for us
  3. Chat in Amsterdam, winter 2003
  4. Don't ask me to dance
  5. Confessions of a big brother
  6. Come round and love me
  7. Speed-date
  8. Dream sequence
  9. Fine tuning
  10. There is no ending

Gesamtspielzeit: 35:55 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Prof. Dr. Deitzel
2013-03-27 21:24:39 Uhr
Peter, sind sie der Austauschstudent aus Bulgarien? Haben sie sich denn für die Sprachkurse schon eingetragen? Ohne solide Sprachkenntnisse wird das wohl ganz schwer.
Peter
2013-03-27 21:19:36 Uhr
Ich habe Probleme ihren Ausführungen zu folgen.
Herder
2013-03-27 21:14:40 Uhr
Schon allein wegen der herrlich bescheuerten/traurigen Zeilen

"Give me your gibberish tonight and talk to me with your eyes shut
Make me giggle in your sleep, and I can dream that you're a slut
And when I wake up stiff, please just feel free to use me
Then go to work and let me wonder what it was that made you choose me"

in "Dream Sequence" musste man Arab Strap doch toll finden!

Okay, ich belästige euch jetzt nicht weiter damit, aber: Das war 'ne tolle Band!
Obrac
2006-04-28 10:04:58 Uhr
Hmm, kein Wunder, dass der Thread hier kaum Einträge hat. Dafür ist die Platte einfach zu gut.
Armin
2005-12-02 18:14:20 Uhr
ARAB STRAP
03.02.2006 Hamburg - Logo
13.02.2006 Berlin - Magnet
14.02.2006 Köln - Gebäude 9
15.02.2006 Stuttgart – Schocken


Kam eben auch vom Label.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum