Hansen Band - Keine Lieder über Liebe

Hansen Band- Keine Lieder über Liebe

Grand Hotel van Cleef / Universal
VÖ: 21.10.2005

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Almost famous

Ist hier jemand, der noch nicht mitbekommen hat, worum es bei Hansen Band geht? Okay: Willkommen zurück auf der Erde! Selbst szeneunverdächtige Blätter wie die "Brigitte" haben schon über Band/Film/Buch geschrieben oder zumindest über Heike Makatsch. Denn die spielt auch mit in dem Film "Keine Lieder über Liebe", in dem Thees Uhlmann (Tomte), Marcus Wiebusch (Kettcar), Felix Gebhard (Home Of The Lame) und Max Martin Schröder (Tomte, Der Hund Marie) ihr Leinwanddebüt geben. Sein Gesangsdebüt hingegen gibt jemand, der in dem Film eine der Hauptrollen spielt: Jürgen Vogel, seit jeher kategorisiert als "authentisch, sympathisch, ehrlich". Ist es zu verwirrend geworden? Drehen wir uns im Kreis? Dann vergessen wir mal den mulitmedialen Overkill und gehen ad hoc in medias res. Dahin, wo wir uns bestens auskennen. Zur Musik.

"Baby Melancholie", ein Wunder von einem Opener. Und ein Titel, der die Richtung vorgibt, denn Melancholie gibt es auf dem "Keine Lieder über Liebe"-Album reichlich. Mit großen Löffeln geschöpft aus dem Topf, der sich Leben nennt. Lieder über Trauer und Glück, über Einsamkeit und Trost. Und schlußendlich natürlich doch über Liebe.

Daß hier vier Songwriter (Uhlmann, Wiebusch, Schröder und Kettcar-Bassist Reimer Bustorff) am Werk waren und nicht gemeinsam, sondern jeweils im Alleingang ihre Songs geschrieben haben, wirkt sich nicht negativ auf die Platte aus. Man kann sich den Spaß machen und versuchen, die Songs ihren Autoren zuzuordnen. Mal wird es gelingen, mal überhaupt nicht. Wer Tomte unverständlicherweise wegen Uhlmanns Gesang nicht mag, kann sich in den zehn Songs über Jürgen Vogels überaus angenehme und in den Tönen zielsichere Stimme freuen. Wer mit Kettcar wegen der Keyboards und ausufernden Arrangements nicht warm wurde, bekommt hier die zurückgenommene Version. Das hier ist alles, nur kein Schubladen-Deutschrock.

Die Platte wirkt in sich geschlossen wie auch die Band. Soundtrack-Charakter? Fehlanzeige. Stattdessen könnte man meinen, daß die fünf schon seit einer halben Ewigkeit zusammenspielen. Gesangsharmonien wie bei den - Entschuldigung, aber ja: Beach Boys hüllen einen in Wärme, und wenn dann im ganz und gar famosen "Alles teilen" die "Uhuuuuh"- und "Ahaaah"-Chöre von Uhlmann und Wiebusch erklingen, erzeugt das mindestens Gänsehaut. Wenn nicht gar Tränen der Rührung. Die Texte werden, wie bei GHvC-Platten längst üblich, wieder feste Plätze in Tagebüchern, Webforen und Herzen einnehmen. Keine Teenie-Befindlichkeitslyrik, kein allzu unmittelbarer Bezug zum passenden Film, sondern allgemeingültige Weisheiten. Sätze, die einem beim ersten Hören schon seit Jahren bekannt vorkommen, so viel Wahrheit liegt darin. Beispiel gefällig? Bitte schön: "Niemand ist gern alleine, wenn ein Krieg ausbricht / Und niemand ist gern zu dritt, wenn eine Träne fließt."

"Keine Lieder über Liebe" ist für sich alleine schon ein tolles Album. Und dann kann man sich ja auch noch vor Augen halten, daß man hier ja eigentlich mit einem Projekt zu tun hat, das sich für einen kleinen Independent-Film zusammengefunden hat. Was diese fünf Herren hier nebenberuflich abliefern, gelingt so mancher echten Band nicht im Leben.

(Lukas Heinser)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Baby Melancholie
  • Alles teilen
  • 18ter Stock
  • Kreisen

Tracklist

  1. Baby Melancholie
  2. Junger Hund
  3. Frankreich
  4. Alles teilen
  5. Keine Lieder
  6. Strand
  7. 18ter Stock
  8. Sinkflug
  9. Kreisen
  10. Kamera

Gesamtspielzeit: 34:27 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Matjes_taet

Postings: 122

Registriert seit 18.10.2017

2018-01-26 02:26:36 Uhr
"Frankreich" ist der Übersong von dem Album. :-)

Dan

Postings: 219

Registriert seit 12.09.2013

2018-01-26 02:22:15 Uhr

Spontan heute wieder rausgekramt... Wie toll sie doch ist! Da wünsche ich mir schon irgendwie eine Art Fortsetzung. ;(
eric
2009-02-24 13:38:35 Uhr
Kleiner Wertungs-Vergleich, wie ich die Bands kennen gelernt habe...

1.Runde:
Kettcar - Du und wieviele von deinen Freunden 9/10
Tomte - Hinter all diesen Fenstern 9/10 (beide über alles erhaben)

2. Runde:
Kettcar - Von Spatzen... 6.5/10 (okay bis gut)
Hansen Band - Keine Lieder über Liebe 7.5/10 (solide bis sehr schön)
Tomte - Buchstaben über der Stadt 4.5/10 (enttäuschend pathetisch...)

3. Runde:
Kettcar - Sylt 4/10 (im Nachhinein sehr schwach; gibt mir fast nichts mehr, leider...)
Tomte - Heureka 7.5/10 (erinnert wieder mehr an "Hinter all diesen Fenstern" - stark!)


Dan
2009-02-24 13:23:21 Uhr

gestern nach langer Zeit wieder rausgekramt - hat nichts von seinem Charme verloren, die Platte...
wundervolle Songs, schöne Melodien...

Kettcar mag ich nicht sooo, und Tomte sind mit dem letzten Album in meiner Gunst geschrumpft, aber das hier ist für mich ein Klassiker

nahezu alle Songs gefallen mir richtig, richtig gut, außer vielleicht "Sinkflug" (4/5 Punkten auf meiner Skala)
Sick
2007-10-20 00:15:01 Uhr
Hmmh, zwei Jahre nach Erscheinen dieser Scheibe fällt sie mir im Original in die Hände und ich muß feststellen das sie doch gut ist. Hab ich damals bei den MP3s nicht kappiert.
Alles teilen, Strand, Sinkflug, Kamera, richtig gut das Alles.
Man lernt (hört?) nie aus.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum