Banner, 120 x 600, mit Claim

Oasis - Familiar to millions

Oasis- Familiar to millions

Big Brother / Epic / Sony
VÖ: 13.11.2000

Unsere Bewertung: Ohne Bewertung

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Karaoke im Stadionformat

Das Unterfangen an sich ist ja bereits an Ironie kaum zu überbieten: Ausgerechnet Oasis, denen seit ihrer indiskutablen Performance beim diesjährigen Rock am Ring (resp. im Park) hierzulande der Ruf als schlechteste Live-Band der Welt vorauseilt, veröffentlichen ein Live-Album. Rückschlüsse vom Veröffentlichungsdatum auf mögliche Kaufanreize möge hierbei ausnahmsweise jeder selbst ziehen Daß für die zwei CDs von "Familiar to millions" keiner der Deutschland-Auftritte, bei der Liam Gallagher ohne Begleitung seines Bruders den Affen raushängen ließ, ausgewählt wurde, überrascht wenig. Stattdessen fiel die Wahl auf den Auftritt im inzwischen abgerissenen Wembley-Stadion zu London vom 21. Juli 2000.

Beinahe ein Heimspiel also - die Propheten predigen im eigenen Lande. Wie der dezent hochgestapelte Titel "Familiar to millions" vorgibt, beginnt die erste der beiden CDs mit wenig überraschenden "Oasis! Oasis!"-Sprechchören. Kaum sind diese verhallt, vernimmt der Hörer die ersten rumpelnden Töne musikalischer Art. Was ist das? Der Nachbar beim Staubsaugen? Hat die Anlage ihren Geist aufgegeben? Ist "Familiar to millions" in Wirklichkeit ein Bootleg, aufgenommen von den obersten Tribünenrängen? Oder ist das doch etwa "Fucking in the bushes", der Opener? Ganz recht. Wenig später ist zum Glück wieder alles beim Alten. Liam Gallagher tritt ans Mikro, stammelt etwas von "shithole" und "motherfucking" und nölt nach einem flockigen "Two, three, four" die ersten Zeilen von "Go let it out". Willkommen im Oasis-Universum!

So spielen sich Oasis durch ein achtzehnteiliges Best Of-Set mit den wichtigsten Gassenhauern und den obligatorischen Coverversionen. Diesmal dran glauben mußten "Hey hey, my my" von Neil Young sowie "Helter skelter" aus der Feder der einzig wahren Pilzköpfe. Aber wen interessieren schon Fremdkompositionen, wenn die beste Band der Welt ihre Songs zum Besten gibt? Die zahlreiche Gefolgschaft jedenfalls nicht. Genausowenig kümmert es das Publikum, daß sich die Gallaghers nach Kräften um einen möglichst rauhen Sound bemühen. Manche mögen auch sagen, sie spielten einmal mehr die lustlosen Diven und seien auf der Bühne unfähig, die Töne zu treffen. Daß Oasis großen Spaß daran haben, vor zigtausend begeisterten Besuchern auf der Bühne zu stehen, ist jedenfalls nicht zu erkennen.

Über weite Strecken sorgen die auffällig in den Vordergrund gemischten Zuschauerstimmen und die insgesamt angemessene Aufnahmequalität auf "Familiar to millions" für das gewisse Etwas und bringen einen Hauch von Stadionatmosphäre ins Wohnzimmer. Wenn die Bierflasche mal für längere Zeit in die Gallagher-Kehle entleert werden soll, übernimmt das Publikum auch gerne mal den halben Song ("Don't look back in anger"). Doch wenn Liam ausgerechnet bei "Wonderwall" keinerlei Anstalten macht, auch nur einen Funken Emotion in seine Stimme zu legen, hält sich der Spaß am Live-Erlebnis zwischendurch stark in Grenzen. So glaubt man manchmal tatsächlich statt bei einem Oasis-Konzert beim Weltrekordversuch im Karaoke-Singen mit Ansage gelandet zu sein. Denn die Meute auf den Rängen der Wembley-Arena macht derart viel Krach, als ob sie gewußt hätte, daß es beim allerletzten Ereignis vor dem Abriß des Stadions (bei dem Deutschland die Engländer bekanntlich mit 1:0 besiegte) wenig später nicht viel zu jubeln geben würde.

Ziemlich genau sechs Jahre, nachdem Effenbergs Stinkefinger einige tausend Kilometer weiter westlich für Furore gesorgt hatte, tragen Oasis dessen Geist nach Wembley. Aber ganz gleich, wieviele "Fucks" kommen, wie oft Liam in die erste Reihe spuckt oder ihm das Mikrofon aus der promillegeschwächten Hand fällt: Die treuen Fans werden dessen Dokument "Familiar to millions" lieben. Wieso also bewerten, wieso überhaupt fünf Absätze darüber verlieren? Vielleicht, weil ein solches Oasis-Album auch für alle anderen noch sein Gutes hat: Wenn Tante Gerda nämlich beim Familienfest "Stille Nacht" mal wieder bemitleidenswert schief intoniert, so ist es doch beruhigend zu wissen, daß die Oasis-CD unterm Weihnachtsbaum in dieser Hinsicht auch keine anderen Maßstäbe setzt.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Step out
  • Live forever
  • Champagne supernova

Tracklist

  • CD 1
    1. Fuckin' in the bushes
    2. Go let it out
    3. Who feels love?
    4. Supersonic
    5. Shakermaker
    6. Acquiesce
    7. Step out
    8. Gas panic!
    9. Roll with it
    10. Stand by me
  • CD 2
    1. Wonderwall
    2. Cigarettes & alcohol
    3. Don't look back in anger
    4. Live forever
    5. Hey hey, my my
    6. Champagne supernova
    7. Rock'n'Roll star
    8. Helter skelter

Gesamtspielzeit: 97:49 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Oceantoolhead

Postings: 1848

Registriert seit 22.09.2014

2020-06-27 19:18:08 Uhr
Finde Liams Stimme hier ein bisschen müde und brummig. Da war er am Anfang der Tour besser drauf. Für meinen Geschmack hätten es in der Tracklist auch 1/2 Songs mehr von der Standing .. und Be Here Now sein können.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25793

Registriert seit 07.06.2013

2020-06-27 02:11:40 Uhr
War damals etwas enttäuschend weil einfach "There and then" soviel geiler ist. Trotzdem toll. Am besten natürlich die "Gas Panic"-Version.
Auch geil dass ich manche Ansagen erst heute nach 20 Jahren gecheckt hab. Der Einstieg mit "Hello Manchester" in Wembley war schon klar und geil. Aber jetzt erst verstanden, was Noel vor "Step out" sagt: "So I'm gonna sing me a song now... any of you cockney-cunts got a problem with that?" :D

Ich sag mal: Oasis!

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25793

Registriert seit 07.06.2013

2019-09-12 20:57:18 Uhr
Na dann sei dabei!

qwertz

Postings: 690

Registriert seit 15.05.2013

2019-09-12 20:32:07 Uhr
Meine Lieblingsstelle: Der Background-Gesang von Noel bei "Cigarettes & Alcohol" ab der zweiten Strophe. Hat er, glaube ich, nur auf zwei, drei Touren gemacht und irgendwann wieder aufgegeben.

Ansonsten eine fette, fette Party dieses Album!

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25793

Registriert seit 07.06.2013

2019-09-12 19:47:45 Uhr
Noch kein Thread? Oder such ich falsch?
Anyway... allein die "Gas Panic!"-Version wäre einen 2. Thread wert. :)

Und natürlich auch hier: "Session anyone?"
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify