Banner, 120 x 600, mit Claim

Starsailor - On the outside

Starsailor- On the outside

Chrysalis / Capitol / EMI
VÖ: 14.10.2005

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Mysterious ways

"I don't see myself when I look in the mirror", bekennt James Walsh direkt zu Anfang. Und man möchte nicht nur diese Feststellung heftigst benicken, sondern auch gleichzeitig kopfschüttelnd hinzufügen, daß vor allem die Ohren nicht glauben mögen, was ihnen da die Gehörgänge flutet. Das sollen Starsailor sein? Zumindest Walshs Stimme, die immer noch unverkennbar zwischen melancholisch-fragil und eindringlich jammert, spricht ganz klar dafür, daß wir es hier tatsächlich mit der gleichen Band zu tun haben, die uns 2001 das hinreißend schöne "Love is here" bescherte. Der Reiz ihres Debüts war nicht zuletzt einer schlichten und gerade deswegen so wirkungsvollen Produktion zu verdanken. Bereits auf dem Nachfolger "Silence is easy" wurde dieses Prinzip verworfen und zusammen mit Phil Spector der Bombast-Baukasten geplündert. Aber tolle Songs kann ja bekanntlich nichts erschüttern. Auch keine Streicherarmada.

Nun, auf dem dritten Studioalbum, hat eine andere Bombast-Komponente ihren großen und bedauerlicherweise mißglückenden Auftritt. "Spieglein, Spieglein, an der Wand / Was soll denn die Gitarrenwand?", würde man gerne fragen. Das sind nicht mehr Starsailor, wie man sie einst liebgewonnen hatte, sondern eine austauschbare Gruppe mit austauschbaren Liedern, die wie Ergebnisse suboptimal verlaufener Schönheitsoperationen wirken. Produzent Rob Schnapf, eigentlich für seine hervorragende Arbeit mit Beck, Marjorie Fair oder Elliott Smith bekannt, hat Starsailor keinen Gefallen getan. Möglicherweise konnte er auch gar nicht mehr viel tun, weil es schlichtweg an hochkarätigem Songmaterial fehlte. Auch bienenfleißiges Polieren macht nun mal aus Bronze kein Gold.

"In the crossfire" ist wahrscheinlich die durchschnittlichste Single, die Starsailor jemals veröffentlicht haben. Es wird angestrengt und zu Standard-Akkordfolgen drauflosgerockt, zudem scheint James Walsh - auch auf die Gefahr hin, eine Stimmbandzerrung zu erleiden - Matthew Bellamy imitieren zu wollen. Aber damit nicht genug: "Counterfeit life" beginnt wie ein Bon-Jovi-Song, und das bricht dem passionierten Starsailor-Fan, bei allem Verständnis für Weiterentwicklung, nun wirklich das Herz. "In my blood" ist Altherrenrock der uninspiriertesten Sorte, Paul Rodgers würde den Vieren dafür wahrscheinlich auf die Schulter klopfen. Die Krönung sind allerdings die "Faith hope love"-Shouts im gleichnamigen Lied - klingt wie eine dieser "pissed off, middle-class and white"-Bands aus den US of A. "I don't know" beginnt als U2-Nummer und mündest dann in Egal-Rock. Es ist ein Trauerspiel: Starsailor klingen wie 50-jährige Feierabendmucker.

Der "Way back home" führt leider nicht zu alten musikalischen Tugenden zurück, sondern noch tiefer ins Desaster. Es ist nicht zu fassen. Und daß die Band sich dieses Mal auch verstärkt mit politischen Themen befaßt hat, geht bei dieser musikalischen Enttäuschung leider vollkommen unter. Wenn man nicht wüßte, würde man wahrscheinlich seine halbe Plattensammlung dafür verwetten, daß dieser seelenlose Radio-Gitarrenrock niemals von Starsailor kommt. "Keep us together" knüpft nahtlos daran an und appliziert noch eine Borte mit der Aufschrift "Oh-oh-oh-ohooo / Here I go." Oh no. Und während James Walsh noch "Get out while you can" rät, ist es für Starsailor längst spät - die Belanglosigkeit hat sie fest im Griff. Das Keyboard zitiert aus der "Ode an die Freude" - selten schien diese so unangebracht wie auf diesem Album, auch wenn sich anhand der Schlußfolge aus "This time", "White light" und dem nur von einer Akustikgitarre begleiteten "Jeremiah" zumindest ansatzweise die einstige Klasse der Band wiedererkennen läßt. Wenigstens findet James Walsh ein beruhigendes Schlußwort: "Little one / Do not fear / The ways of the world will soon be clear." Die Wege von Starsailor hoffentlich auch.

(Ina Simone Mautz)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • This time
  • Jeremiah

Tracklist

  1. In the crossfire
  2. Counterfeit life
  3. In my blood
  4. Faith hope love
  5. I don't know
  6. Way back home
  7. Keep us together
  8. Get out while you can
  9. This time
  10. White light
  11. Jeremiah

Gesamtspielzeit: 38:51 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Gordon Fraser
2009-06-05 22:22:47 Uhr
In The Crossfire 7/10
Counterfeit Life 6/10
In My Blood 7/10
Faith Hope Love 3/10
I Don't Know 5/10
Way Back Home 4/10
Keep Us Together 9/10
Get Out While You Can 5/10
This Time 7/10
White Light 7/10
Jeremiah 6/10

"Keep Us Together" überstrahlt ein ansonsten erschreckend langweiliges Album. 6/10
bier in der nase
2009-06-05 22:11:09 Uhr
"White light" ist göttlich und wurde völlig zu Unrecht bei den Highlights in der Rezension ignoriert. Aber zumindest wurde es im Text angedeutet.

Schönere Trackliste:
In the crossfire
Counterfeit life
I don't know
Keep us together
Always
This time
Believe me
Get out while you can
White light
Rise up
Jeremiah
Ψ
2009-04-26 21:03:21 Uhr
In the crossfire - 5/10
Counterfeit life - 6/10
In my blood - 4/10
Faith hope love - 3/10
I don't know - 4/10
Way back home - 2/10
Keep us together - 6/10
Get out while you can - 6/10
This time - 7/10
White light - 9/10
Jeremiah - 8/10

= 5/10

Nach einer schwachen ersten Hälfte gibt es doch noch ein paar gute Songs zu hören, auch wenn Starsailor auf keinem anderen Album so austauschbar klangen wie hier.
Ψ
2009-04-26 21:01:00 Uhr
Chefmaus68
2008-11-24 12:01:36 Uhr
Also, wenn's ein neues Album im Stile von "Love Is Here" gibt (einschließlich solcher Übersongs wie "Jeremiah" oder "Grandma's Hands"), dann greife ich sofort zu!

"Love Is Here" selbst ist sowieso einer ihrer stärksten Songs - Hühnerfell!!!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify