Oceansize - Everyone into position

Oceansize- Everyone into position

Beggars Banquet / Indigo
VÖ: 19.09.2005

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Detonationen im Kopf

Es kribbelt im Vorfeld. Vielleicht nur beiläufig hat man erfahren, daß eine der Lieblingsbands sich wieder im Studio zusammengerottet hat. Hoffnung keimt, bald eine neue Scheibe in Händen zu halten. Das Warten beginnt, kann quälend lang werden. Je näher der Veröffentlichungstermin rückt, desto höher steigt das kitzelige Vorfreudefieber. Nur noch X Wochen, Tage. Im Kalender ausgestrichen. Dann wird unverhofft der Termin verschoben. Mist. Noch länger warten. Die Gerüchteküche brodelt ob der knabbernden Frage, in welche Richtung die musikalische Reise auf der neuen Scheibe gehen wird, und ob sie dem famosen Vorgänger die Stirn bieten oder ihn gar überbieten können wird. Ein Kandidat für solches Kribbeln war Oceansizes "Everyone into position", nachdem ihr brachial-schönes "Effloresce" vor etwa zwei Jahren wie ein Blitz aus dem nichts in der Musikszene eingeschlagen war.

Dann ist der lang ersehnte Tag da. Die Paketpappe wird auseinandergerissen, die CD aus der Hülle gerupft, rein ins Abspielgerät. Und nach wenigen Minuten glitzern die Augen freudig. Das Warten hat sich gelohnt. Nach dem Kracher kommt der Kracher. Auch auf der neuen Scheibe ziehen die vier Briten aus Manchester mit erstaunlicher Sicherheit gleich einen ganzen Strauß von Breitband-Epen in Sieben-Minuten-Nähe aus dem Zauberhut, die allesamt verblüffend vielschichtig arrangiert sind. Hochkomplex und doch nicht verkopft, anspruchsvoll und doch eingängig. Erneut gelingt der dynamische Husarensprung zwischen alles zermalmenden Dampfwalzengitarren und fast zärtlicher Melodieseligkeit - the best of both worlds. Nach wie vor jonglieren sie mit Rhythmen ebenso sicher wie Ronaldinho mit der Lederkugel, und trotzdem verliert das Ohr nie die Orientierung.

Der fantastische Opener "The charm offensive" zeigt gleich zu Beginn, wo der Bartel den Most holt. Über Tom-Kaskaden im 11/8-Takt tanzt die Gesangsmelodie von Mike Vennart. Dahinter verdichten sich verhallte Gitarrenlinien allmählich, ehe ihnen von unten ein fettes Riff untergeschoben wird. Eine kleine Klangexplosion später dann plötzlich filigraner, verträumter Wohlklang, Luftholen für die nächste Angriffswelle, die sich prompt daran anschließt. Original Oceansize. Und doch klingt dieser Song aus der Ferne, als hätten A Perfect Circle und Soundgarden fusioniert, um eine All-Star-Band zu gründen. So richtig wuchtig kracht es allerdings erst im Monsterrefrain zu "Heaven alive", das wiederum eher verhalten mit Mellotronchören und rhythmischem Elektrogeraschel anfängt, ehe es einen langsam in einen groovenden Strudel saugt.

Die wohl donnerdste Riffwalze des gesamten Bandoeuvres findet sich dann in "A homage to a shame", das mit enorm akzentuierter Mörderwucht aus den Boxen birst, wie man es von Tool kennt, und einen beim Hören aus dem Sessel bläst. Schade indes, daß die furiosen Knüppelpassagen ein vergleichsweise hausbackener und wenig mitreißender Refrain unterbricht und die ausgebrochene Begeisterung ein wenig abkühlt. Doch bevor die kurzzeitige Gleichgültigkeit auch nur die Chance hat, sich Gehör zu verschaffen, sind sie um die nächste Ecke gebogen, packen und schleudern Dich in das nächste Klanginferno, lassen Dich in sturmgepeitschtem Seegang nach Luft schnappen. Dann glätten sich die Wogen, Du treibst in eine kristallklare Bucht, sie ziehen Dich sanft aus den Fluten und legen Dich zur Erholung auf watteweichen Teppich aus zarter Traumseide. Dort lassen sie Dich fast überraschend lange ruhen, um Dich aber zwischendurch immer wieder kraftvoll wachzurütteln. Am Ende öffnest Du die Augen, sie glänzen noch immer, die Packpappe liegt noch aufgerissen auf dem Tisch. Jetzt ist es amtlich: Das Warten hat sich gelohnt.

(Ole Cordsen)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The charm offensive
  • Heaven alive
  • No tomorrow
  • You can't keep a bad man down
  • Ornament/The last wrongs

Tracklist

  1. The charm offensive
  2. Heaven alive
  3. A homage to a shame
  4. Meredith
  5. Music for a nurse
  6. New pin
  7. No tomorrow
  8. Mine host
  9. You can't keep a bad man down
  10. Ornament/The last wrongs

Gesamtspielzeit: 66:49 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Underground

Postings: 1151

Registriert seit 11.03.2015

2015-06-17 16:59:06 Uhr
Passiert den Besten.

Vennart

Postings: 380

Registriert seit 24.03.2014

2015-06-17 16:48:06 Uhr
In der Tat.

Underground

Postings: 1151

Registriert seit 11.03.2015

2015-06-17 16:44:12 Uhr
Macht doch nix.

Vennart

Postings: 380

Registriert seit 24.03.2014

2015-06-17 16:40:02 Uhr
Verstehe Deinen Beitrag leider irgendwie nicht so ganz, Underground...

Underground

Postings: 1151

Registriert seit 11.03.2015

2015-06-17 16:37:13 Uhr
9,5 Jahre alte Rezensionen
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify