Devendra Banhart - Cripple crow

Devendra Banhart- Cripple crow

XL / Beggars / Indigo
VÖ: 19.09.2005

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Harriso(h)n

Es gibt Namen, die klingen, als habe jemand einen Haufen Silben in einen Topf geworfen und sie danach wahllos aneinander gereiht. Devendra Banhart ist ein solcher. Wobei die Schuld für die skurrile Silbenkombination nicht alleinig in den Händen der Erzeuger unseres Musikanten liegt. Es sei ein spirituell angehauchter Inder gewesen, der seine Eltern nach einem Bild ihres kleinen Sohnes fragte und ihm dann den Namen Devendra gab, erklärte der so Bezeichnete einmal in einem Interview. Was das alles mit seiner aktuellen CD-Veröffentlichung "Cripple crow" zu tun hat? Eine ganze Menge.

Die spirituelle Präsenz jenes indischen Geistlichen übte offensichtlich nachhaltigen Einfluß auf das musikalische Wirken des Ex-Models aus San Francisco aus. Über den 22 (!) LoFi-ästhetischen Songs von "Cripple crow" schwebt immerfort eine wabernde Wolke. Ein leichter Schweißfilm legt sich dazu ermattet und ermüdet auf einen jeden Song. Nicht, daß das Album an sowieso schon schlappen Tagen Entspannung böte. Die ersten drei Songs beispielsweise probieren es gleich mal mit Gemütlichkeit. "Now that I know" schleicht sich ganz piano an, und "Heard somebody say" fröhnt der Lässigkeit. Doch irgendwann ist alles nur noch benebelt. Erst mit "Long haired child" bringt der leichte Einsatz von Schlagwerk und Percussion ein wenig frische Luft in die Patchouli-geschwängerte Umgebung. Oder das scheppernde "I feel just like a child", wo sich ein ganzer Menschentroß im Hintergrund an allerlei Rasseln und Glöckchen vergreift. Hippiesk, yippie yeah!

Die Musik von Devendra Banhart, der allerlei Orte der Welt sein Zuhause nennt (Venezuela, Frankreich, Mexico), ist makrokosmische Weltmusik, die sich dennoch mancherorts schlichtweg musikalischer Mikrokosmen bedient. Diese putzige wie widersprüchliche Attitüde zieht sich wie ein roter Faden durch das Gesamtkunstwerk. Manchmal ist das aufgrund eines stetig verschleppten Sounds kaum genießbar, in anderen Momenten ist die schwerelose Melodieneinfalt dann wieder ganz bekömmlich: "Some people ride the wave" kommt als klimpernde Pianoballade über Surfboys und Katzenreiter. "The Beatles" nennt dann jene vier Burschen, die sich ebenfalls in metaphysische Transzendenz musizierten. Und dazu ein CD-Cover, bei dem Musikbeflissene irgendwie ihre Gedanken nicht von "Sgt. Pepper's" lösen können. "Paul McCartney and Ringo Starr are the only Beatles in the world", singt Devendra. Mindestens den seligen George Harrison hätte er noch erwähnen können. Denn bei genauem Lauschen könnte Banhart gar manchmal dessen Ziehsohn sein.

(Sebastian Peters)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Heard somebody say
  • The Beatles

Tracklist

  1. Now that I know
  2. Santa maria de feira
  3. Heard somebody say
  4. Long haired child
  5. Lazy butterfly
  6. Quedate luna
  7. Queen bee
  8. I feel just like a child
  9. Some people ride the wave
  10. The Beatles
  11. Dragonflys
  12. Cripple crow
  13. Inaniel
  14. Hey Mama Wolf
  15. How's about tellin a story
  16. Chinese children
  17. Sawkill river
  18. Luna de Margarita
  19. Korean dogwood
  20. Little boys
  21. Canela
  22. White reggae troll/Africa

Gesamtspielzeit: 74:23 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
LostInACity
2009-02-15 22:34:49 Uhr
hab mich neu in devendra verliebt. jetzt soll bitte ganz schnell frühling werden.
Piepi
2008-06-09 19:07:46 Uhr
"Chinese Children" ist der verkackteste Ohrwurm, den ich seit langem hatte :)
Mixtape
2008-06-09 18:58:34 Uhr
Auf jeden Fall ist es sein bestes Album bislang.
Piepi
2008-06-09 18:55:28 Uhr
Die Platte hat keinen einzigen Ausfall meiner Meinung. Tolles Ding. Kratzt ganz stark an der 10. :)
Mixtape
2006-08-02 23:40:21 Uhr
Wer die Musik von Devendra mag, sollte es mal mit Ramona Córdova, ein Mann, probieren. Das Album heißt "The boy who floated freely" und Songs gibt es hier zu hören: www.myspace.com/ramonacordova
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum