Goldfrapp - Supernature

Goldfrapp- Supernature

Mute / Labels / Virgin / EMI
VÖ: 22.08.2005

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Hello Kitty

Ja, wir Indie-Schlingel wieder. Sind ja sonst für jeden Spaß zu haben, super fortschrittlich und sowieso gleich beleidigt, wenn mal eine Band zwei Alben hintereinander veröffentlicht, denen man anhört, daß sie von den gleichen Leuten sind. Geht es aber um Goldfrapp, sind wir plötzlich ganz anders. Fast alle wären wir froh, würden Alison Goldfrapp und Will Gregory nochmal an ihre meisterhafte Debütanten-Platte "Felt mountain" anschließen. Die mit den ätherischen Cinemascope-Landscapes in Moosgrün, Sie wissen schon. War ja einer der besten Erstlinge aller Zeiten (wenn man Daniel fragt - d. Red.). Das wollen die zwei aber nicht. Weil sie meinen, zu ätherischen Cinemascope-Landscapes in Moosgrün alles gesagt zu haben. Endlich ist mal eine konsequent. Und wir Indie-Schlingel sind trotzdem am Motzen.

Weniger erschöpfend scheinen Goldfrapp sich bisher aber zu jenem Thema geäußert zu haben, das auf dem vergleichsweise ungeliebten Nachfolge-Album "Black cherry" verhandelt wurde. Das kam bekanntlich 2003 als diskokugelnder Electro-Glam-Pop inklusive Tanzversicherung, aber ohne die alte Magie. "Supernature" nimmt die losen Enden dieser Platte auf und lötet sie für "Ooh la la" erstmal zu einem dieser treibenden, stampfenden Dance-Dinger zusammen, die man schwitzen, aber nicht lieben kann. Es klingt wieder alles sehr ungewaschen, was Gregory da aus seinen Maschinen herausfiltert. Borstige Bässe, kratzige Schnipseleien, Handclaps wie mit Teflonfäustlingen. Und Alison macht natürlich das verführerische Kätzchen dazu. Ein Raunen, ein Japsen, ein Hauch von Nichts.

Wie sich die ehemalige Nuller-Jahre-Marlene-Dietrich in nur zwei Alben zur unterkühlten Roboterfrau entwickelt hat, ist natürlich allein schon sehr erstaunlich. Viel verwunderlicher ist aber doch, wie schlampig der sonst so gewissenhafte und verläßliche Gregory diesmal gearbeitet hat. Mancher Track gibt sich gar nicht erst die Mühe, seine überstehenden Sekundenkleberreste zu vertuschen. Vieles glitzert diesmal nur an der Oberfläche. Und wenn dann sogar die Beats müde sind, wie etwa im zerstreuten Tanzboden-Galopp von "Ride a white horse", kann man sich auch nicht mehr mit Verweisen auf 80er-Jahre-Disco-Trash und gebrochener Ironie herausreden. Das Pferd kommt einfach nicht richtig auf Trab.

Wenig hilfreich ist da auch Alison selbst, die alle Emotionen aus ihrer Stimme verbannt hat und mit perfekt gezogenem Lippenstift heute höchstens noch eine schnelle Runde Cybersex in Aussicht stellt. Selbst in den ruhigen Nummern, die halbherzig aufs Debüt schielen, aber eigentlich nur etwas langsamer als der Rest sind, scheint jegliches Leben aus ihr gewichen zu sein. Und sie macht einem fast ein bißchen Angst damit. Also muß sich "Supernature" doch von Gregory retten lassen, der die Tanzflure zum Glück auch mit halbem Einsatz noch gewienert kriegt. Routiniert spult er ein Zappelphilipp-Set für den gehobenen Anspruch ab, baut aus Ideen, die wie von vorgestern klingen, ein Start-of-the-art-Programm zusammen. Und kann damit unmöglich glücklich sein. Eine der traurigsten Geschichten des Jahres. Aber diese Band weint keine Träne mehr.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Ooh la la
  • Satin chic

Tracklist

  1. Ooh la la
  2. Lovely 2 C U
  3. Ride a white horse
  4. You never know
  5. Let it take you
  6. Fly me away
  7. Slide in
  8. Koko
  9. Satin chic
  10. Time out from the world
  11. Number 1

Gesamtspielzeit: 42:58 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

2009-10-03 22:40:02 Uhr
umblätter
U.R.ban
2009-09-22 21:29:48 Uhr
Schade, dass das Album sich so zieht. Stellenweise die tollsten Elektropopsongs des Jahrzehnts, stellenweise absolut nicht bemerkenswert.
Trotz den Überliedern "Uh La La", "Satin Chick" und "Lovely To C U" doch nur eine 5/10
Humpty Dumpty
2008-03-16 01:56:30 Uhr
Dän, immer noch bei 5/10?
Armin
2006-02-22 13:48:16 Uhr
Goldfrapp reiten wieder!
Auch wenn die Single bei uns nicht kommerziell veröffentlicht wird, will ich euch nicht das sehr besondere Video zu "Ride A White Horse" vorenthalten. Ziemlich wild indeed. Könnt ihr gerne so auf euren Seiten verlinken!


PS: ..und Alisons Beine werden auch immer länger






Win High
http://www.emiextranet.com/Stream/11407/58732.asx
Win Low
http://www.emiextranet.com/Stream/11407/58733.asx
Real High
http://www.emiextranet.com/Stream/11407/58734.ram
Real Low
http://www.emiextranet.com/Stream/11407/58735.ram

Armin
2006-01-19 18:07:16 Uhr
Goldfrapp - Number 1

Real Hi/Lo
http://www.emiextranet.com/Stream/11407/54340.ram http://www.emiextranet.com/Stream/11407/54341.ram
Win Hi/Lo
http://www.emiextranet.com/Stream/11407/54342.asx http://www.emiextranet.com/Stream/11407/54343.asx

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum