Arch Enemy - Doomsday machine

Arch Enemy- Doomsday machine

Century Media / EMI
VÖ: 22.08.2005

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Urschrei

Es sollte nun wirklich mal untersucht werden: Verfügen schwedische Songwriter über ein ABBA-Gen? Eine natürliche Veranlagung, häufiger und leichter Ohwürmer verfassen zu können, noch dazu über alle Genregrenzen hinweg? Als eindeutiger Beleg aus dem Bereich des Heavy Metal könnten einmal mehr Arch Enemy dienen.

Die Phrase "Wir wollten absolute Härte mit größtmöglicher Melodiösität kombinieren" bemühten an sich schon unzählige Bands. Nur kamen die dann meistens nicht darüber hinaus, zwischen ihrem wüsten Geboller mal eine halbe Minute Gesäusel einzubauen. Doch Arch Enemy gelingt ihr Vorhaben problemlos, gnadenlos, kompromißlos. Die aufeinanderfolgenden Tracks "Taking back my soul", "Nemesis" und das sich einen Sonderpreis für den besten Einsatz eines Echolots in einem Rocksong verdienende "My apocalypse" stellen so mit das Beste dar, was das Metalgenre, egal ob old oder new, in den letzten Jahre hervorbrachte. Doublebass hin, fräsende Gitarren-Soli und Brüllorgien her - es entsteht nie Mangel an vorwärtsstrebendem Groove und pfiffigen Melodien, erweitert um intelligente Breaks.

Das inzwischen sechste Studioalbum "Doomsday machine" entfernt sich dann auch einen weiteren Schritt raus aus der Nische und erreicht dabei die Klasse der ganz Großen der Metalwelt: die Intensität von Slayer, den Druck von Pantera, vor allem aber den Drive der inzwischen legendären Spätwerke von Carcass. Im Grunde auch kein Wunder, denn Kopf der Band ist Michael Amott, seines Zeichens ehemals in Diensten der metzelnden Death'n'Roll-Erfinder.

Perfekt aufeinander eingespielt ist das schwedischstämmige Quintett dank endloser Touren als Headliner oder Support für das Who Is Who der Rockwelt (Iron Maiden, Slayer, Motörhead, Cradle Of Filth etc.) ohnehin. Zudem ist "Doomsday machine" nun auch schon das dritte Werk mit der deutschen Growlerin Angela Gossow am Mikro, die noch einmal eine Schippe drauflegt. Variabler denn je brüllt sie, zetert sie rechtfertigt ihre Exotenstellung als eine der wenigen Frauen in der Metal-Riege. Und fügt sich perfekt in die Songs ein. Ganz schön laut.

(Peter Schiffmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Taking back my soul
  • Nemesis
  • My apocalypse
  • Mechanic God creation

Tracklist

  1. Enter the machine
  2. Taking back my soul
  3. Nemesis
  4. My apocalypse
  5. Carry the cross
  6. I am legend / Out for blood
  7. Sekeleton dance
  8. Hybrids of steel
  9. Mechanic God creation
  10. Machtkampf
  11. Slaves of yesterday

Gesamtspielzeit: 49:08 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Greylight
2010-06-27 13:14:51 Uhr
Hab mir aus einer Laune heraus jetzt einfach mal ne DVD von Arch Enemy bestellt. Was Angela Gossow da auf der Bühne abliefert ist ja echt nicht mehr normal. *lol* Growlt sich da nen Ast und hat offensichtlich nen Riesenspaß dabei. Die Gitarristen habens auch in sich.
Armin
2007-05-16 20:04:32 Uhr




Momentan schwer beschäftigt mit den Aufnahmen zum Nachfolger von "Doomsday
Machine" (2005), haben sich ARCH ENEMY die Zeit genommen, um euch vom
Verlauf der Aufnahmen bisher zu berichten. Frontfrau Angela Gossow hat ihre
Gesangsaufnahmen abgeschlossen und meldet sich mit folgendem Resümee:



"Hell yeah, ich bin mit meinen Aufnahmen fertig! Ich habe 14 Songs in
absoluter Rekordzeit eingesungen. Jede Menge "First Takes", wenig gedoppelte
Vocals, einfach nur direkt und unverfälscht ins Mikro gebrüllt! Ich habe auf
dem letzten Album viel mit gedoppelten Vocals experimentiert, finde aber
mittlerweile, dass sie dem Gesang etwas die Persönlichkeit und
Eindringlichkeit genommen haben. Dieses Mal gibt es also die ganz klassische
Variante, roh und unverfälscht, ohne irgendwelche Effekte.

Bei den Texten habe ich mir selbstverständlich auch extrem viel Mühe gegeben
und sie sind sehr emotional ausgefallen. Manche ließen mir echt die Tränen
in die Augen steigen, andere machten mich sehr, sehr wütend. Sie handeln von
all dem Schmerz, den wir einander zufügen, und den Verlusten, die wir
ertragen müssen. Um einen Gegenpol zu diesen düsteren Themen zu bieten, sind
aber auch einige Texte in der Art von "We Will Rise" dabei, also echte FIGHT
Songs! Es gibt ja schließlich nicht nur Leid und Ungerechtigkeit in dieser
Welt, sondern auch Hoffnung, Liebe und Freundschaft.

Nichtsdestotrotz wird euch dieses Album umhauen, denn mein Gesang ist fieser
als je zuvor und es gibt keinerlei Gejammer und Gewinsel. Einige Song-Titel:
"Blood Is On Your Hands", "Vultures" und "In This Shallow Grave".

Die Aufnahmen im neuen Studio Fredman im schwedischen Dorf Hyssna haben
wirklich Spaß gemacht und Fredrik (Nordström, Produzent) hat mir einen
tollen Vocal-Sound gezaubert. Meine Spuren produziert und aufgenommen hat
aber Michael, meistens in den Abendstunden, wenn die anderen mit ihren
Passagen fertig waren. Spezieller Dank an dieser Stelle an Fredrik, der mir
sein Auto lieh, damit ich die tolle Landschaft von "Västra Götaland"
erkunden konnte. Ein sehr schöner, aber auch ziemlich menschenleerer Teil
Schwedens.

Wir legen jetzt bald mit dem Mixen los. Niklas Sundin (Cabin Fever Media)
arbeitet an sehr coolem Artwork für das neue Album und ich glaube, wir haben
uns intern auch schon auf einen Titel geeinigt, aber dazu später mehr. Pure
Fucking Metal, Angela!"



Um Angela beim Aufnehmen ihrer Gesangsspuren zu sehen, schaut euch auf
YouTube.com den folgenden Clip direkt aus dem Studio an:
http://www.youtube.com/watch?v=iSPiOKLgI8Q!



ARCH ENEMY Live:

18.08.2007 Derby (UK) @ Bloodstock Festival

24.08.2007 Gemünden (D) @ Up From The Ground Festival



www.archenemy.net

www.myspace.com/archenemy

www.centurymedia.com

Sephren
2006-12-12 16:16:59 Uhr
Ich kann einfach nicht aufhören die Platte zu hören. So geil. Eine der besten harten Scheiben der letzten Jahre!
SupremeTriMage
2006-11-16 16:30:30 Uhr
Man sollte sich überlegen, ob sich ein Besuch nicht schon allein wegen TEXTURES lohnen würde...
Armin
2006-11-16 16:05:03 Uhr

Im Rahmen ihrer Headliner Shows Ende November/Anfang Dezember werden die
Metal-Titanen ARCH ENEMY eine exklusive Autogrammstunde im Kult-Plattenladen
Idiots Records in Dortmund abhalten.



Am Dienstag, den 28.11.2006 wird die gesamte Band den Shop erstürmen und ab
17:00 Uhr fleißig Autogramme geben, mehr zum Shop erfahrt ihr hier:
www.idiots.de ! Die Adresse:



IDIOTS RECORDS

Rheinische Str. 14

44137 Dortmund

Germany



Auf der Bühne wird euch die Band um Frontfrau Angela Gossow und
musikalischen Mastermind Michael Amott an folgenden Daten, ihre
schweißtreibende, aggressionsgeladene Show bieten:



ARCH ENEMY Live

with MAROON* & Textures, presented by Metal Hammer (D)

29.11.2006 Bochum Zeche Germany *

30.11.2006 Hamburg Knust Germany *

01.12.2006 Glauchau Alte Spinnerei Germany *

03.12.2006 Zurich Rohstofflager Switzerland

05.12.2006 Muenchen New Backstage Germany *

06.12.2006 Aschaffenburg Colos-Saal Germany *

08.12.2006 Antwerp Hof Ter Loo Belgium

09.12.2006 Arnhem Metal Meeting Festival The Netherlands

10.12.2006 Strasbourg La Laiterie France



Jetzt im Handel: ARCH ENEMY "Live Apocalypse" DVD.



http:// www.archenemy.net

http://www.centurymedia.com



Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify