Modern Life Is War - Witness

Modern Life Is War- Witness

Reflections / Soulfood
VÖ: 15.08.2005

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

World coming down

Wo wollen die eigentlich noch hin? Ehrlicher ging's doch eigentlich schon nicht mehr. 2004 waren Modern Life Is War schon was Besonderes. Nicht einfach noch so eine Mode-Hardcore-Truppe nach Fix-und-fertig-Bausatz, sondern fix und fertig und ziemlich klasse. Wenn auch einer der Geheimtips, den nicht viele wahrgenommen haben. "My love, my way", tönten sie damals und blieben dabei konsequent bis in die Haarspitzen. Wo wollen die noch hin?

"Billboard masturbation / Satisfaction guaranteed." Knurr. Hallo, "Witness". Artwork: Jake Bannon. Soundtrack: eine der interessantesten Post-ach-scheiß-doch-auf-Schubladen-Truppen dieser Tage. Aha! Langsam dämmert's. Und tatsächlich, "Witness" unterscheidet sich schon ein wenig vom Erstling. Die ganz fetten Bretter, die haben Modern Life Is War erstmal eingemottet. Stattdessen: Schlurf-Schleifer, die stilbewußt partout nicht drauflosbolzen wollen. Immer und immer wieder. Jeffrey Eatons Verzweiflungsschrei. Function follows form, oder sowas.

Konzept: fucking darkness, brutal honesty. Modern Life Is War performen auf "Witness" die Scheißhymnen einer Scheißwelt. Das steht ihnen mal wieder bestens. Das mündet in 27 Minuten Abwärtsspirale, aber der Tag war ja sowieso schon im Arsch. Also, was soll's? "'Cause heaven knows you're sinking / And I know we're much the same." Dabei schaffen sie es, von "The outisders (AKA Hell is for heroes part I)", bis zu dessen Part II am Ende ihr Stimmungs-Ding durchzuziehen. Eben weil es diese Ausbrüche kaum mehr gibt. "Witness" ist ein großes Ganzes. Eine übergeordnete Struktur.

Und mittendrin haben sie mit "D.E.A.D.R.A.M.O.N.E.S." doch noch mal einen kleinen Punkrocksong als Anheizer. Keine Frage, "Witness" klingt mächtig pissed. Artet aber genausowenig wie sein Vorgäner in stumpfe "Fuck you!"-Plattitüden aus. Nein, Modern Life Is War sind ein sehr feinfühliger (Wach-)Schlag in die Fresse. Substanziell.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • John and Jimmy
  • D.E.A.D.R.A.M.O.N.E.S.

Tracklist

  1. The outsiders (AKA Hell is for heroes part I)
  2. Martin Atchet
  3. John and Jimmy
  4. Marshalltown
  5. D.E.A.D.R.A.M.O.N.E.S.
  6. Young man on a spree
  7. I'm not ready
  8. Young man blues
  9. Hair rasing accounts of restless ghosts (AKA Hell is for heroes part II)

Gesamtspielzeit: 27:02 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Johnny
2010-07-26 11:35:45 Uhr
Sicher ein Klassiker... aber nicht das Überalbum, welches "My love, my way" immer für mich sein wird.
dumbsick
2010-04-21 18:14:00 Uhr
muss mal wieder nach langer zeit erwähnen, was für ein klassiker dieses album ist. von vorne bis hinten.
die beiden hell is for heroes teile gehören in stein gemeißelt:)
Sven
2009-02-16 22:06:40 Uhr
"My love, my way" ist aber besser.
nee
2009-02-16 22:05:43 Uhr
überbewertet, 7 passt
Sven
2009-02-16 22:05:23 Uhr
Ja, leider leider leider. Asche aufs Haupt. All sowas.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum