The Stands - Horse fabulous

The Stands- Horse fabulous

Echo / PIAS / Rough Trade
VÖ: 25.07.2005

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Turn back time

Liverpool! Man muß das Städtchen nur erwähnen, und schon leuchten dem Musikfan die Augen, eröffnen sich unendliche Horizonte. Oh, Du gute Merseyside! Melodien sprießen aus Dir wie Pilze aus dem Boden - stets gleichermaßen geprägt von artifiziellem Charakter auf der einen und einer ordentlichen Portion proletarischen Gestus auf der anderen Seite. Erst John, Paul, Ringo und George. Und dann im Fahrwasser all die Liverpudlians, die sich an deren Tönen versuchen. Mittendrin und voll dabei: The Stands.

Deren Erstling "All years leaving" blickte sehnsüchtig zurück auf eine musikalische Zeit, in der Volksmusik häufig noch mit "F" geschrieben wurde. Auch das neue Pferd im Stall "Horse fabulous" reitet eher zurück als nach vorne. Signifikantes Zeichen? Titel wie "I will journey home" oder "Back to you". Und die Musik? Folkrock eben, beides zusammen oder manchmal nur Folk oder nur Rock. Auf jeden Fall ein beherzter Griff in die Retro-Kiste. Nicht ohne Experimentierfreude jedoch. The Stands will also hier als Name nicht recht passen. Die hier bewegen sich vom Fleck. Und zwar rückwärts.

Zum Auftakt mit "Turn the world around" geht es im Galopp los. Denn hopst der Takt, und die Stimme prolongiert die Vokale schön artig: "They are so eaaaaasily good". Manchmal, wie bei dem von Violinen aufgemotzten "Mountains blue and the world through my window", sehr ausufernd und weit weniger bodenständig, als es normaler Folkrock verlangte. Wunderschön und federleicht. Dann wieder couragiert und beatlesk in die Saiten greifend wie bei der ersten Single "Do it like you like." Ja, Ihr Lieben, so mögen wir das. Warum "Horse fabulous" dennoch kein Klassiker in unseren CD-Regalen werden wird, müssen wir euch wahrscheinlich in Liverpool nicht erklären. Denn nur allzu oft haben wir diesen Sound bereits vernommen. Schön klingt er dennoch, immer wieder.

Die Zügel in der Hand hält hier nur einer. Howie Payne heißt der Mann, der gleichzeitig Saiten streicht, Songs schreibt, mündlich in die Harmonika bläst und sich jenseits des Proberaums die Songs gleich noch ausdenkt. Und das tut er gut. So gut, daß Noel Gallagher sich gleich recht angetan zeigte vom Sound seiner Landsmänner. Und so gut, daß sich auch das neue Album, dieses "Horse fabulous", ganz nett reiten läßt für die Zeit einer guten halben Stunde. Danach allerdings tut ein wenig der Hintern weh.

(Sebastian Peters)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Soon come
  • Mountains blue and the world through my window

Tracklist

  1. Turn the world around
  2. Soon come
  3. Just enough love
  4. I will journey home
  5. Back to you
  6. Mountains blue and the world through my window
  7. Nearer than green
  8. When the night falls in
  9. Bluer than blue
  10. Do it like you like
  11. You said

Gesamtspielzeit: 37:34 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Gordon Fraser

Postings: 874

Registriert seit 14.06.2013

2016-04-11 19:20:33 Uhr
Wunderbares Album, tolle Band. Schade dass es nix dauerhaftes geworden ist.
ulle
2005-08-13 00:14:34 Uhr
coole scheibe.
captain kidd
2005-07-29 23:30:27 Uhr
wer ist bob dylan?
ruud
2005-07-29 23:26:25 Uhr
howie hat ne bessere stimme als dylan,der alte sack bringt heutzutage ja gar nix mehr.
captain kidd
2005-07-29 23:24:36 Uhr
und das war schon scheiße.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum