MxPx - Panic

MxPx- Panic

Sideonedummy / Cargo
VÖ: 11.07.2005

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Nur die Ruhe

"Panic"? Nun ja. Wenn die drei Jungs von MxPx ehrlich sind, gibt es in ihrem verschlafenen, kleinen Westküstennest nicht wirklich Grund zur Aufruhr oder gar unbedachten Kurzschlußhandlungen. Und auch für das Trio selbst, bestehend aus Mike Herrera (Gesang, Baß, Piano), Tom Wisniewski (Gitarre) und Yuri Ruley (Schlagzeug), sollte Panik eher ein Fremdwort sein.

Zumindest in musikalischer Hinsicht. Anfang/Mitte der Neunziger gestartet und sofort als grün blinkende Eintagsfliege im Schwarm unendlich vieler Kopisten abgestempelt, haben sich MxPx mit ihrer zuweilen die Grenzen der Belanglosigkeit auch mal überschreitenden Musik ins neue Jahrtausend retten können. Ob originell oder nicht scheint zumindest den Amis, die der beinahe permanent tourenden Band die Konzertsäle einrennen, egal zu sein. Weltweit gingen ihre bisherigen sieben Alben immerhin über eine Million Mal über die Ladentische und werden mit Sicherheit auch hierzulande in zahlreichen heimischen CD-Sammlungen ihr mittlerweile angestaubtes Dasein fristen.

Sind die bekennenden bibeltreuen Christen also nichts anderes als ein Überbleibsel einer längst ad acta gelegten Poppunk-Zeit? Ohne wenn und aber: ja. Natürlich peppen die Jungs – wie ihre diversen anderen Artgenossen und Genrekollegen auch – ihren Sound mit dem auf, was aktuell die Szene beherrscht. Songs wie "Young and depressed" fahren sämtliche lyrischen Geschütze der veremoisierten Teenage Angst auf. "Get me out" übernimmt den "Ja, es darf auch gerne mal geschrien werden"-Part, während "Wrecking hotel rooms" den Job der obligatorischen Halbballade bekleidet. Da zur Zeit natürlich keine für hip befundene Platte ohne Country-Einschlag auskommen kann, schließt "Late again" auch diese Lücke.

Aber – und das wird "Life in general"-Freunde und diejenigen, die die frühen Werke mochten, besonders freuen – nach den letzten beiden eher mauen Major-Veröffentlichungen erinnert man sich unüberhörbar an alte Zeiten. "The darkest places" lebt von Geschwindigkeit, Melodie, jeder Menge Groove und einem ohrwurmigen Refrain. Kopfnickersong. Simpel, aber erfüllt seinen Zweck. Genauso wie die schöne Auskopplung "Heard that sound", an deren Songwriting sogar Joe Gittleman von The Mighty Mighty Bosstones beteiligt war. Beim rasanten "The story" herrscht absolute Stereoanlageaufdrehgefahr, während "Grey skies turn blue" angenehm mit Keyboard-Klängen aufwartet. Klingt nett? Ist es auch. Aber kein Grund zur Panik: Wer MxPx bisher ignoriert hat, kann das auch weiterhin tun. Bedenkenlos.

(Jochen Gedwien)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The darkest places
  • Heard that sound
  • The story

Tracklist

  1. The darkest places
  2. Young and depressed
  3. Heard that sound
  4. Cold streets
  5. The story
  6. Wrecking hotel rooms
  7. Late again
  8. Kicking and screaming
  9. Grey skies turn blue
  10. Emotional anarchist
  11. Call in sick
  12. Get me out
  13. Waiting for the world to end
  14. This weekend

Gesamtspielzeit: 41:53 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Armin
2007-01-30 16:20:42 Uhr
MXPX
akt CD "LetŽs Rock" (Sideonedummy / Cargo)
www.mxpx.com

Die ungekrönten Könige des Poppunk kehren zurück! Nach ihrer fast
ausverkauften Tour im Winter 2005/2006 sind MXPX nun endlich wieder
auf deutschen Bühnen um, passend zu ihrer aktuellen Raritäten-CD
"Let`s Rock", das beste aus einer Dekade MXPX zu zelebrieren. Alles
Hits!

11.04. AT - Wien - WUK
12.04. DE - Munich - Backstage
15.04. CH - Zurich - Abart
17.04. DE - Hamburg - Logo
20.04. DE - Köln - E-Werk (Give It A Name Festival)
21.04. NL - Amsterdam - Melkweg (Powerfest)
22.04. DE - Berlin - Columbiahalle (Give It A Name Festival)
24.04. DE - Stuttgart ? Die Roehre
28.04. BE - Meerhout - Groezrock Festival

Booking: FKP Scorpio, www.fkpscorpio.com
Milo
2006-10-20 00:20:49 Uhr
Hmm so wie ich das gelesen habe, ist das Album sowieso eine Raritäten Sammlung und kein wirklicher Output mit neuen Songs. von daher ist es mir sowieso egal und erwarte da auch nichts neues.
die_muetze
2006-10-20 00:16:44 Uhr
Ich fand sogar früher einige Texte durchaus inhaltsvoller als die der letzten 3 Platten, von den neueren Platten mag ich die "Ever Passing Moment" am meisten, aber was den Inhalt angeht straucheln MxPx immer mehr in Gefilde ab die ähnlich tief sind wie z.b. die TOYPAJ von Blink 182, man kann auch simple Songs schreiben ohne dabei platt zu wirken .... in diesem Sinne ists mal wieder Zeit Fight Song von The Appleseed Cast zu hören ;)
Obrac
2006-10-19 22:17:56 Uhr
Sollte dem so sein, nehme ich alles zurück. Allerdings war Ironie noch nie MXPXs Stärke.
dandi
2006-10-19 21:34:31 Uhr
aber es könnte doch auch sein ,dass diese "(...)Kiddie-Floskel ohne wirklichen Inhalt" hier ironie darstellen soll ?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv