Avenged Sevenfold - City of evil

Avenged Sevenfold- City of evil

Warner
VÖ: 27.06.2005

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Harte Eier

Man kann Avenged Sevenfold ja viel vorwerfen. Aber zumindest sind sie immer wieder für einen Lacher gut. Nach den ersten Durchläufen kam "City of evil" zwar in den hiesigen Giftschrank. Und staubte da vor sich hin, wochenlang. Aber jetzt muß es natürlich für die Rezension noch das eine oder andere Mal gehört werden. Ganz nüchtern und objektiv natürlich. Und was passiert? Schon beim Opener "Beast & the harlot" brechen schon wieder alle Dämme, fließen die Tränen und werden die Schenkel wundgeklopft. Köstlich, köstlich.

Da röhrt einer bierernst ins Mikro, als ob "St. Anger" erst gestern gewesen wäre, mit einer halben "Whoooooo"-La-Ola-Welle schwappt die Strophe in den Refrain. Und der wiederum klingt, als habe man Mambo Kurt eine Langhaarperücke aufgesetzt und ihn in den "Emo für Unverbesserliche"-Schnellkurs geschickt. Um ihm hierfür folgenden Text vorzulegen: "She's a dwelling place for demons / She's a cage for every unclean spirit, every filthy bird / And makes us drink the poisoned wine to fornicating with our kings / Fallen now is Babylon the great." Wenn das mal nicht großartig ist! Zum Köpfeschütteln, zum Abgehen, kurzum: zum Saurauslassen. So kann es weitergehen, und die Spaß-Platte 2005 ist perfekt.

Um es vorweg zu nehmen: So geht es weiter. Aber irgendwie klappt's aber doch nicht recht mit der ungetrübten Freude. Beim zweiten Song "Burn it down" wird das Konzept schon durchschaubar und rockt nur noch halb so fett. Ab "Blinded in chains" stellt sich ein zartes Gähnen ein, ab "Bat country" Tiefschlaf. Der erst wieder endet, als "Seize the day" den Scorpions-Wecker stellt. Eine Power-Hardrock-Ballade im Gedenken an Klaus Meines Lederkappe. Und ein hemmungsloses Prusten in alle Richtungen.

Klar, die können sich nicht für voll nehmen. Und reihen sich doch lieber in den Club von The Darkness und Spinal Tap ein. Avenged Sevenfold drehen alles durch Parodien-Fleischwolf, was sich je im Falle von Metal, Hardrock, Hardcore oder Emo zu ernst genommen hat. Das Schlimme ist nur: Sie nerven auf Dauer genauso wie ihre Vorbilder. Anders als die auch nicht ironiefreien Alexisonfire beispielsweise, deren "Watch out!" bei allem dicken Augenzwinkern von riesiger musikalische Substanz zeugte. Und auch anders als noch auf dem Vorgängeralbum "Waking the fallen". Das konnte man noch versehentlich oder absichtlich ernst nehmen und war deswegen immer noch eine famose Platte mit allen harten Allgemeinplätzen der Welt. Aber "City of evil" hält man nicht länger als zehn Minuten durch. Klischee bleibt nun mal Klischee und wird auch durch vermeintliche Ironie nicht besser. Das gilt übrigens in allen Lagen des täglichen Lebens. Also: Wenn Ihr das nächste Mal jemanden seht, der in der Rockdisse zu "Warriors of the world united" die Fäuste über dem Kopf verkreuzt, schlagt ihm das Bier aus der Hand!

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Beast & the harlot

Tracklist

  1. Beast & the harlot
  2. Burn it down
  3. Blinded in chains
  4. Bat country
  5. Trashed & scattered
  6. Seize the day
  7. Sidewinder
  8. The wicked end
  9. Strength of the world
  10. Betrayed
  11. M.I.A.

Gesamtspielzeit: 72:46 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
An Hero
2010-01-20 11:21:52 Uhr
Hübsche Frau, Rockstar, Garage voller Karren...da würde ich mich auch umbringen.

shomo
2010-01-19 20:51:00 Uhr
"an hero" = 4chan-spackenslang für selbstmörder
The Freak
2010-01-19 16:16:00 Uhr
Was soll denn das bedeuten? "An hero"??

2010-01-19 16:07:42 Uhr
wir haben es hier offensichtlich mit einem an hero zu tun.
Dimebag
2010-01-19 16:04:40 Uhr
Gibt es eigentlich irgendwas genaueres bezüglich der Todesursache?

Der Bursche war erst 28 Jahre alt...also "natural causes" finde ich da schon sehr merkwürdig.

Stutzig macht mich auch folgendes Zitat aus dem offiziellen Statement:

"He told all of us for years, including his parents, that he knew two things in life. He wanted to be a rockstar, and that he wasn’t going to live past 30 years old. He was right on both accounts,..."

WTF?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify