Dredg - Catch without arms

Dredg- Catch without arms

Interscope / Universal
VÖ: 27.06.2005

Unsere Bewertung: 9/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Das Höchste der Gefühle

Unsere Töne. Niedergeschrieben in abertausenden Büchern und Partituren, auseinandergepflückt in Dur und Moll, aufgereiht an einem ganzen Schlüsselbund aus Violinschlüssel, Alt-, Tenor- oder Bassschlüssel. Fünf Linien, auf Papier gezogen, auf denen es sich zahlreiche Knöllchen und Kreise mit Strichen und Fähnchen und gehörigem Sicherheitsabstand bequem machen. Ein ständiges Auf und Ab auf den wackligen Sprossen der Tonleiter. Und doch ist es alles nur graue Theorie. Denn es gibt eine Band, die jeden Rahmen sprengt. Die den Instrumenten und nicht zuletzt den Stimmbändern Töne entlockt, von denen wir nie geahnt hätten, daß die schnöde Akustik sie je in einer solchen Strahlkraft vorgesehen hatte. Es sind keine neuen Töne, sondern die alten in ungehörter Anordnung. Sie sind keine Revolutionäre, sondern Erneuerer von innen heraus. Dredg.

Auf ihrem dritten Album "Catch without arms" erscheint ihre Genialität nachvollziehbarer denn je. Lassen wir die Band selbst sprechen: "Bei 'Catch without arms' haben wir uns mehr auf den Fluß des Albums konzentriert. Es ging nicht darum, seltsam zu sein. Was nicht heißen soll, daß wir es in Zukunft nicht wieder sind." Das stimmt natürlich so nicht ganz. Aber die Vertracktheit der Strukturen ist durchaus in den Hintergrund gerückt, mit ihr alle andere Seltsamkeit. Und man muß schon tief schürfen, genau hinhören, um zu bemerken, daß nichts ist, wie es scheint. Und der schöne Schein geht nun mal zunächst von Gavin Hayes Gesang aus. Die Instrumente leuchten wie Scheinwerfer auf ihn. Wenn er mit unglaublicher Stimme unglaubliche Melodiebögen vorträgt, wie wir sie von keiner Band vorher gehört hatten.

Ja, die Unkenrufe haben recht behalten. "Catch without arms" ist äußerst poppig geworden. Aber auch nur, wenn man Eingängigkeit als Maßstab heranzieht. Unmittelbarer als "Catch without arms" kann ein Album wohl nicht Kopf, Herz und Seele ansprechen. Die Elefanten in den Deltawellen sind auf "El cielo" gut aufgehoben und werden hier nicht gebraucht. Die Eskapaden, die sich Dredg aber immerhin noch geleistet haben, sind das anspruchsvolle, wieder völlig verspulte Artwork sowie das Splitten des Albums in zwei Teile: "Pespective I" für Track eins bis sieben, "Perspective II" für den Rest. Es gehe um Kontraste, und den Übergang liefert ein unwirkliches Gegacker aus Stimmengewirr und furchterregenden Maschinengeräuschen. Dann läutet "Planting seeds" die Zukunft ein, indem es innerhalb eines Songs jene zwei Seiten einer Geschichte erzählt. Es ist keine glückliche, und es gibt auch kein Happy End: "Forever we are changed / We have just set out on a brand new race / Can we keep the pace? / I can't believe what we have become / I'll leave without a trace."

Es ist die Symbiose aus Glück und Unglück, die tief berührt. Und wenn das Album überhaupt eine Schwäche zeigt, dann ist es die Tatsache, daß nicht alle Songs mit den Highlights Schritt halten können. Die größten Meisterleistungen von "Catch without arms" jedoch stecken sogar alles auf "El cielo" in die Tasche, dagegen muß ein so schüchterner Song wie "Sang real" natürlich verblassen. "Bug eyes" beispielsweise setzt mit seinen tausend Facetten der "Of the room"-Glanztat die Krone auf, wohl das eindrucksvollste Exempel für die Anmut von Dredg 2005. Die von Abgründen trotzdem nicht frei ist. Aber das erschließt sich erst nach und nach. "Your journey back to birth is haunting you / Departure from the earth is haunting you." Ähnlich ambivalent soll das zarte, nach den vielschichtigen russischen Holzpuppen benannte "Matroshka" mit seinen U2-Sounds als Metapher für das gesamte Weltbild stehen. "Look another year went by / They keep passing by / God damn I didn't even die." Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Nur müssen sie, die Hoffnung, und wir, die Menschen mit ihr, viele, viele Prüfungen bestehen. "That's what happens when you compromise your art", singt Hayes. Und schreibt im Textbuch noch ein "heart" in Klammern dahinter. Das Leben steckt voller persönlicher Fehler. Und alle, die je gemacht wurden, verfolgen Dich, sind Dir dicht auf den Fersen, lassen Dich nicht los. Auch wenn Du sie ständig verdrängst. So ist auch "Catch without arms" nicht der Ausdruck reiner Makellosigkeit, für den man ihn zunächst halten möchte. Sondern ein abgründiger Psycho-Trip. "Let the demons have their place... If so it's angels you'll create", steht vielsagend im Booklet, das als Schatzsuche angekündigt wurde. Nicht mit uns. Es liegt schließlich in unserer Natur, die schönen Dinge zu fokussieren und die anderen zu verdrängen. Lauschen wir also weiter mit offenem Mund einem so unglaublichen wie unwirklichen Album, saugen dessen Schönheit in uns auf. Und blicken durch die bösen Geister hindurch. Soll sich doch ein anderer um die kümmern.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Bug eyes
  • Catch without arms
  • Planting seeds
  • Matroshka (The ornament)

Tracklist

  1. Ode to the sun
  2. Bug eyes
  3. Catch without arms
  4. Not that simple
  5. Zebraskin
  6. The tanbark is hot lava
  7. Sang real
  8. Planting seeds
  9. Spitshine
  10. Jamais vu
  11. Hung over on a tuesday
  12. Matroshka (The ornament)
  13. Uplifting news

Gesamtspielzeit: 55:10 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

keenan

Postings: 1482

Registriert seit 14.06.2013

2015-11-26 09:01:09 Uhr
vinyl kann nun für april 2016 vorbestellt werden.

http://equalvision.merchnow.com/products/v2/219238/catch-without-arms-lime-green

keenan

Postings: 1482

Registriert seit 14.06.2013

2015-05-04 10:37:40 Uhr
vinyl soll wohl bald erscheinen:

http://www.traversingboard.com/showthread.php?p=194677#post194677
BALD
2014-05-22 09:55:34 Uhr
Nächstes Album wird dann wohl von Dieter Bohlen produziert.
Nun
2014-05-21 21:09:42 Uhr
El Cielo 10/10

Catch without arms 10/10


Auf diesen beiden Scheiben eine unfassbar geniale Band.

MopedTobias

Postings: 10271

Registriert seit 10.09.2013

2013-09-12 23:23:07 Uhr
Ja, vielleicht hätten sie nach Pariah aufhören sollen. Aber ist ja nicht die einzige Band, die ihren Zenit schon überschritten hat...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum