As I Lay Dying - Shadows are security

As I Lay Dying- Shadows are security

Metal Blade / SPV
VÖ: 20.06.2005

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

The bleeding

Daß das hier eine der meisterwarteten Genre-Platten ist, muß man nicht nochmal betonen. Daß As I Lay Dying mittlerweile eine der größeren Nummern sind, ebensowenig. Die Zeichen stehen auf Sturm, und so wird die Band dieses Jahr dann auch einen der Headliner auf dem Ozzfest geben. "Shadows are security" steht in den Startlöchern. Die Meute lauert, die Matte sitzt. Es hat sich gelohnt.

Mancino packt die Blastbeats aus, Tim Lambesis keift, und die Truppe geht in Angriffstellung zu den zeitgleich veröffentlichenden Darkest Hour. Überhaupt, Darkest Hour: As I Lay Dying nähern sich deren Sound immer näher an. Was ja an sich nichts Schlechtes ist. Und hier durchaus auch mal für Maulsperre sorgt. Etwa in "Confined", das immer wieder so schweinischst drauf loshackt, als gäbe es kein Morgen mehr. Nicht zu vergessen "The darkest nights", in dem As I Lay Dying ihre Gitarren schnörkelige Melodien entlocken.

Das Tolle an dieser Platte ist, daß sie, obwohl sie nichts wirklich Neues zu sagen hat, einfach kickt. Im Gegenteil, eigentlich orientieren sich As I Lay Dying bloß an den gängigen Konventionen. Hin und wieder hört man cleane Vocals zwischen dem ansonsten tonangebenden Grunzgegurgel, der getragenste Song "Repeating yesterday" hat seinen obligatorischen Klaviereinsatz, und auch sonst ist "Shadows are security" Standardarsenal. Die Metalriffs schwedischer Prägung, der Dampfhammer der alten Schule.

Trotzdem kommen dabei heftigste Mattenschüttler wie "Through struggle" herum. Und das will schon mal was heißen. Gut möglich, daß As I Lay Dying demnächst auch in Sachen Popularität auf einer Stufe mit den wirklich ganz Großen wie Shadows Fall oder Killswitch Engage stehen. Den Grundstein dafür haben sie mit ihrem "Shadows are security" jedenfalls gelegt. Die Feuertaufe aus dem Ozzfest folgt. To be continued.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Confined
  • The darkest nights
  • Reflection

Tracklist

  1. Meaning in tragedy
  2. Confined
  3. Losing sight
  4. The darkest nights
  5. Empty hearts
  6. Reflection
  7. Repeating yesterday
  8. Through struggle
  9. The truth of my perception
  10. Control is dead
  11. Morning waits
  12. Illusions

Gesamtspielzeit: 43:27 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Zwiebel
2007-08-20 16:33:58 Uhr
2. und 3. Strophe von Forsaken = mit das geilste was die Band bis jetzt gemacht hat imo

Der Refrain schwächelt aber leider..
fgdhfggjfhg
2007-08-20 15:30:58 Uhr
wer die beiden vorgänger besitzt brauch das doch so gut wie null
für mich zu 80,90 prozent langweilig und ich werds mir weder kaufen noch saugen
Khanatist
2007-08-20 13:50:27 Uhr
Die überzeugen mich jedes Mal auf Anhieb. In diesem hoffnungslos überlaufenen Spielbereich ja wohl ohne Zweifel die Königsklasse. Und, Gott sei Dank (klar, sie haben ihn auch auf ihrer Seite) definitiv nicht zu viel willkürlicher Clean-Singsang.
Zwiebel
2007-08-17 13:46:20 Uhr
Ganzes Album im Stream meine Herren

http://www.myspace.com/asilaydying

Katze
2007-08-14 23:37:03 Uhr
ich finds neue album genial
besseres songwriting
durchdachter sound
und die "hymnengesänge" sind bei weitem nich so aufgesetzt wie bei shadows are security, sondern viel stimmiger
definitiv eine entwicklung in die richtige richtung
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum